Coronavirus: Wieder fast 100 neue Todesopfer in China


News Redaktion
International / 12.02.20 04:04

Das Coronavirus hat in China innerhalb von 24 Stunden erneut fast 100 Todesopfer gefordert: Wie die Nationale Gesundheitskommission am Mittwoch mitteilte, kamen landesweit im Vergleich zum Vortag 97 Todesfälle hinzu.

In China sind immer mehr Menschen von dem Ausbruch des Coronavirus betroffen. (FOTO: KEYSTONE/AP/Cheng Min)
In China sind immer mehr Menschen von dem Ausbruch des Coronavirus betroffen. (FOTO: KEYSTONE/AP/Cheng Min)

Die Zahl der Infektionen stieg demnach um 2015 Fälle. Sowohl die Zahl der neuen Opfer als auch die der neu erkrankten Patienten ging den offiziellen Angaben zufolge damit im Vergleich zum Vortag etwas zurück. Am Dienstag waren noch 108 Todesfälle und 2478 neue Infektionen gemeldet worden. Allerdings wird eine hohe Dunkelziffer vermutet.

Die meisten Opfer kamen erneut aus der besonders schwer betroffenen Provinz Hubei, in deren Hauptstadt Wuhan das Virus erstmals auf den Menschen übergesprungen war. Dort wurden 94 der neuen Todesfälle registriert. Die Gesamtzahl der Opfer auf dem chinesischen Festland liegt nun bei 1113. Bei mehr als 44000 Menschen wurde eine Infektion bestätigt.

In den USA können unterdessen die ersten Personen die Quarantänestation in Kalifornien verlassen. Die 195 US-Bürger - die meisten davon Mitarbeiter des US-Aussenministeriums - waren am 29. Januar aus Wuhan ausgeflogen worden. Bei keinem der Rückkehrer wurde das Coronavirus festgestellt. Sie brauchen keine zusätzlichen Tests, sie müssen nicht gemieden werden, sie haben kein neuartiges Coronavirus, sagte der Amtsarzt der Region, Cameron Kaiser. Seine Abteilung hatte ein Foto veröffentlicht, auf dem zu sehen ist, wie die Menschen ihre Masken in einer Quarantäne-Abschlusszeremonie wegwarfen.

Auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess, das in Japan unter Quarantäne vor Anker liegt, sind derweil 39 weitere Menschen positiv auf das Virus getestet worden. Darunter befände sich auch ein Quarantäneoffizier, erklärte der japanische Gesundheitsminister Katsunobu Kato am Mittwoch. Damit belaufe sich die Gesamtzahl der Infizierten auf dem Schiff auf 174, wie der öffentlich-rechtliche Sender NHK mitteilte. Die übrigen der rund 3600 Passagiere und Crew-Mitglieder sollen mindestens noch bis zum 19. Februar an Bord bleiben.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO lautet der offizielle Name des neuen Coronavirus COVID-19. CO steht für Corona, VI für Virus, D für Krankheit (disease) und 19 für das Jahr, in dem es auftauchte. Die WHO habe bewusst einen Namen gewählt, der sich nicht auf einen Ort oder ein Tier beziehe.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Verletzter bei Auffahrunfall zwischen Motorrad und Auto
Schweiz

Ein Verletzter bei Auffahrunfall zwischen Motorrad und Auto

Beim Zusammenstoss eines Motorrads mit einem angehaltenen Auto ist am Samstagmittag auf der Klausenstrasse im Glarner Linthal der Motorradlenker verletzt worden. Eine Ambulanz brachte ihn laut Polizei ins Spital. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden.

Wohnhaus in Indien stürzt ein - mindestens neun Tote
International

Wohnhaus in Indien stürzt ein - mindestens neun Tote

Beim Einsturz eines Wohnhauses in Indien sind am Montagmorgen (Ortszeit) mindestens neun Menschen gestorben.

Zwei verletzte Töfffahrer bei zwei Unfällen auf Schwyzer Strassen
Regional

Zwei verletzte Töfffahrer bei zwei Unfällen auf Schwyzer Strassen

Am Sonntagnachmittag sind in Brunnen und Vorderthal innert kurzer Zeit zwei Motorradlenker verunfallt. Beide wurden verletzt.

Mehr als 200 Festnahmen bei Frauen-Protest gegen Lukaschenko
International

Mehr als 200 Festnahmen bei Frauen-Protest gegen Lukaschenko

Bei der neuen Protestaktion von Frauen in Belarus (Weissrussland) gegen Staatschef Alexander Lukaschenko hat es nach Angaben von Menschenrechtlern mehr als 200 Festnahmen gegeben. Das Bürgerrechtsportal spring96.org veröffentlichte am Samstag die Namen von mehr als 200 Frauen, die bei der Aktion in der Hauptstadt Minsk in Gewahrsam kamen. Die Zahl war etwa doppelt so hoch wie bei den Protesten am Samstag vor einer Woche, als maskierte Uniformierte das erste Mal überhaupt mit brutaler Gewalt gegen die friedlichen Demonstrantinnen vorgegangen waren. Dabei gab es vor einer Woche auch Verletzte.