Coronavirus-Pandemie setzt dem Disney-Konzern stark zu


News Redaktion
Wirtschaft / 05.08.20 00:07

Die Coronavirus-Pandemie macht dem US-Unterhaltungskonzern Disney stark zu schaffen. Das Unternehmen meldete am Dienstag einen negativen Quartals-Abschluss, was in der langjährigen Firmengeschichte äusserst selten vorgekommen ist.

Der US-Unterhaltungsriese Walt Disney ist inmitten der Coronavirus-Pandemie tief in die roten Zahlen geraten - so belastete etwa die Schliessung von Vergnügungsparks den Konzern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Kin Cheung)
Der US-Unterhaltungsriese Walt Disney ist inmitten der Coronavirus-Pandemie tief in die roten Zahlen geraten - so belastete etwa die Schliessung von Vergnügungsparks den Konzern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Kin Cheung)

Dies teilte der Konzern am Dienstag (Ortszeit) nach US-Börsenschluss in Burbank mit. Wegen der Coronavirus-Pandemie waren demnach die Vergnügungsparks, TV-Stationen und Filmproduktionen stark beeinträchtigt, nur die Streaming-Dienste konnten Kunden hinzugewinnen. So verzögerte sich etwa der Start der Neuverfilmung des Disney-Zeichentrickklassikers Mulan.

Der Nettoverlust betrug im dritten Quartal, das am 27. Juni endete, 4,72 Milliarden Dollar verglichen mit einem Nettogewinn von 1,43 Milliarden Dollar im Vorjahresvergleichszeitraum. Der Umsatz fiel um 42 Prozent auf 11,78 Milliarden Dollar. Der neue Videodienst Disney+ wuchs zwar weiter kräftig, verdient bisher aber kein Geld. Analysten hatten zudem vor allem beim Umsatz deutlich mehr erwartet. Die Marktreaktion fiel verhalten aus, die Aktien gerieten nachbörslich zunächst ins Minus, der Aktienkurs erholte sich aber rasch wieder.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wie die Stadt Zürich an der Sklaverei mitverdiente
Schweiz

Wie die Stadt Zürich an der Sklaverei mitverdiente

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgt gemäss einer Studie durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Swiss Estates steigert Liegenschaftenertrag und Gewinn im Semester
Wirtschaft

Swiss Estates steigert Liegenschaftenertrag und Gewinn im Semester

Die an der Berner Börse BX kotierte und in Luzern ansässige Immobiliengesellschaft Swiss Estates hat im ersten Semester 2020 die Mietzinseinnahmen knapp gehalten. Der Liegenschaftenertrag nahm aber zu. Der Gewinn lag unterm Strich markant über dem Vorjahr.

Swatch wurde Opfer eines Cyber-Angriffs
Wirtschaft

Swatch wurde Opfer eines Cyber-Angriffs

Der Uhrenhersteller Swatch ist am vergangenen Wochenende Hackern zum Opfer gefallen. Einige Aktivitäten sind nach wie vor von diesem Cyber-Angriff betroffen, erklärte das Bieler Unternehmen am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP.

Indien hat 6 Millionen Corona-Fälle - noch 1 Million hinter USA
International

Indien hat 6 Millionen Corona-Fälle - noch 1 Million hinter USA

Indien hat jetzt mehr als sechs Millionen Corona-Infektionen erfasst - noch rund eine Million weniger als in den USA, wo es die meisten bekannten Fälle gibt.