Corona-Zahlen in Indien gehen weiter zurück


News Redaktion
International / 14.06.21 15:00

In Indien gehen die Corona-Zahlen weiter zurück. Innerhalb von 24 Stunden wurden in dem südasiatischen Land mit mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern etwa 70 000 neue Infektionen im Zusammenhang mit der Pandemie gemeldet, die niedrigste Zahl seit Anfang April.

Eine Mitarbeiterin des Gesundheitswesens impft in Ahmedabad eine Frau gegen das Coronavirus. Foto: Ajit Solanki/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ajit Solanki)
Eine Mitarbeiterin des Gesundheitswesens impft in Ahmedabad eine Frau gegen das Coronavirus. Foto: Ajit Solanki/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ajit Solanki)

Wie das Gesundheitsministerium am Montag in der Hauptstadt Neu Delhi weiter mitteilte, wurden zudem 3921 neue Todesfälle registriert.

In den vergangenen beiden Monaten hatte es an manchen Tagen mehr als 400 000 neue Infektionen gegeben. Dafür wurden auch Grossveranstaltungen wie Wahlkampf-Auftritte und religiöse Feste verantwortlich gemacht. In Indien wurde die als besonders ansteckend geltende Delta-Variante des Corona-Virus zuerst erkannt. Inzwischen werden Schutzmassnahmen wieder gelockert, auch in Neu Delhi. Dort sind Läden wieder geöffnet. Restaurants dürfen 50 Prozent der Plätze wieder besetzen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Davos verlängert vorzeitig mit Enzo Corvi
Sport

Davos verlängert vorzeitig mit Enzo Corvi

Der 28-jährige Center und Schweizer Internationale Enzo Corvi wird mindestens bis 2026 für den HC Davos spielen.

Kein Testobligatorium für Zentralschweizer Spitalangestellte
Regional

Kein Testobligatorium für Zentralschweizer Spitalangestellte

Angestellte der Zentralschweizer Spitäler und Pflegeheime müssen sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen. Die Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren von Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug haben sich gegen ein Impfobligatorium ausgesprochen, wie sie am Dienstag mitteilten.

Mit VR-Brille vom Sofa aus durchs Kirchner Museum schlendern
Schweiz

Mit VR-Brille vom Sofa aus durchs Kirchner Museum schlendern

Das Kirchner Museum in Davos hat seine letzte Ausstellung digital erfasst. Mit einer Virtual-Reality-Brille können Besuchende bald von zuhause aus den Rundgang ansehen. Grund für die Digitalisierung sei auch die Corona-Pandemie.

Lufthansa halbiert Quartalsverlust - weitere Staatshilfen gezogen
Wirtschaft

Lufthansa halbiert Quartalsverlust - weitere Staatshilfen gezogen

Die Lufthansa hat ihren Verlust dank der schrittweisen Belebung des Reiseverkehrs im zweiten Quartal spürbar verringert.