Costanzo kehrt nach St. Gallen zurück


Roman Spirig
Sport / 12.06.19 12:02

Moreno Costanzo (31) schliesst sich wieder dem FC St.Gallen an. Der zuletzt beim FC Thun tätige Offensivspieler hat einen Vertrag für die kommende Saison unterschrieben.

Costanzo kehrt nach St. Gallen zurück (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Costanzo kehrt nach St. Gallen zurück (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

Mit Costanzo kehrt ein waschechtes Eigengewächs zum FC St.Gallen zurück. Der schweizerisch-italienische Doppelbürger durchlief bei den Ostschweizern die Nachwuchsstufen, bevor ihm 2008, nach dem Abstieg in die Challenge League, der Durchbruch in der ersten Mannschaft gelang. Mit 14 Saisontoren hatte er massgeblichen Anteil am sofortigen Wiederaufstieg der St. Galler.

Vor neun Jahren wechselte Costanzo zu den Young Boys. In jenen fünf Saisons, in denen er je zweimal an Aarau und Vaduz ausgeliehen war, wurde er zum Nationalspieler. Mit dem Schweizer Team bestritt er sieben Partien. In Thun hatte Costanzo zuletzt keinen neuen Vertrag erhalten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Italiens Rechte demonstriert an Nationalfeiertag gegen
International

Italiens Rechte demonstriert an Nationalfeiertag gegen "Kapitulation"

Italiens rechte Parteien haben am Nationalfeiertag in Rom gegen die Regierungspolitik in der Corona-Krise demonstriert. Unter dem Motto "Italien kapituliert nicht" zogen Hunderte Menschen am Dienstag durch eine lange Einkaufstrasse.

Schaffhauser Hochschulgesetz kann in Kraft treten
Schweiz

Schaffhauser Hochschulgesetz kann in Kraft treten

Der Schaffhauser Regierungsrat hat das neue Hochschulgesetz auf den 1. August 2020 in Kraft gesetzt. Die Referendumsfrist ist ungenutzt abgelaufen. Die Pädagogische Hochschule Schaffhausen (PHSH) kann damit in eine selbständige öffentlich-rechtliche Anstalt umgewandelt werden.

Armenischer Regierungschef Paschinjan mit Corona infiziert
International

Armenischer Regierungschef Paschinjan mit Corona infiziert

In der Südkaukasusrepublik Armenien hat sich Regierungschef Nikol Paschinjan an seinem 45. Geburtstag wegen einer Coronavirus-Infektion in häusliche Quarantäne begeben. Das teilte der Politiker am Montag in der armenischen Hauptstadt Eriwan mit.

Jemen-Geberkonferenz: 1,35 Milliarden Dollar zugesagt
International

Jemen-Geberkonferenz: 1,35 Milliarden Dollar zugesagt

Kurz vor dem drohenden Aus für einige der wichtigsten Uno-Hilfsprogramme im Jemen haben Geberstaaten neue Spenden für das Bürgerkriegsland zugesagt. 30 Staaten kündigten dabei am Dienstag Hilfsgelder in Höhe von 1,35 Milliarden Dollar an.