Covid-Sondergesandter der WHO kritisiert Schweizer Corona-Strategie


News Redaktion
Schweiz / 21.11.20 10:48

David Nabarro, WHO-Sondergesandter im Kampf gegen Covid-19, geht mit der Corona-Strategie der Schweiz hart ins Gericht. Die Massnahmen seien angesichts der "extrem ernsten Situation" zu halbherzig. Wie Europa habe das Land im Sommer geschlafen.

Die Hausaufgaben im Sommer nicht gemacht: David Nabarro, Covid-19-Sondergesandter der Weltgesundheitsorganisation WHO, kritisiert die Corona-Strategie der Schweiz. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)
Die Hausaufgaben im Sommer nicht gemacht: David Nabarro, Covid-19-Sondergesandter der Weltgesundheitsorganisation WHO, kritisiert die Corona-Strategie der Schweiz. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

Die Behörden hätten es verpasst, die nötige Infrastruktur aufzubauen in den Sommermonaten, nachdem sie die erste Welle unter Kontrolle gebracht hatten, sagte Nabarro in einem Interview mit den CH Media-Zeitungen vom Samstag. Die Folge sei die zweite Welle. Wenn man jetzt nicht handle, werde man Anfang 2021 die dritte Welle haben.

Die Länder Ostasiens hätten klar gezeigt: wenn man die Fallzahlen hinuntergebracht habe wie im Sommer, lockere man die bisherigen Massnahmen nicht. Man wartet, bis die Fallzahlen tief sind und tief bleiben. Erst müsse man vorbereitet sein, um künftige Ausbrüche zu stoppen.

In der Westschweiz sei die Situation extrem ernst, so der Experte der Weltgesundheitsorganisation WHO. Die Fallzahlen seien extrem hoch und es gebe wirkliche Überlastungen in den Spitälern.

Es brauche eine viel robustere Strategie von Behörden und Einwohnern. So müsse etwa die Isolierung total sein bei einer Ansteckung. Und die Behörden müssten dies überprüfen. Die Lage in der Schweiz sei zu ernst, als dass man dies einzelnen Personen überlassen dürfe.

Es braucht laut Nabarro klare Zuständigkeiten. Bekannte von ihm in der Westschweiz zum Beispiel wüssten jedoch nicht, wer für sie verantwortlich sei, wenn sie krank würden. Das sei erstaunlich in einem Landesteil mit einer der höchsten Fallzahlen Europas. Es überrascht mich, dass es nicht als nationaler Notstand behandelt wird.

Andererseits sei eine grössere Nähe wichtig. Jede Gemeinde müsse die nötigen Kapazitäten haben, um mit Ansteckungen umzugehen. Die kantonale Ebene sei zu weit weg. Es braucht eine sehr genaue Überwachung der Menschen, so dass man eine Ansteckung entdeckt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Strategie für die Waldbiodiversität in Graubünden
Schweiz

Neue Strategie für die Waldbiodiversität in Graubünden

Zur Förderung der Vielfalt im Wald haben die Bündner Behörden eine neue Strategie ausgearbeitet. "Waldbiodiversität Graubünden 2035" heisst sie. Der Bund unterstützt die Bemühungen mit 12,7 Millionen Franken.

Luzerner Parlament spricht 25 Millionen für existenzbedrohte Firmen
Regional

Luzerner Parlament spricht 25 Millionen für existenzbedrohte Firmen

Der Kanton Luzern unterstützt zusammen mit dem Bund Unternehmen, die wegen den Coronamassnahmen in Schwierigkeiten gekommen sind, mit 25 Millionen Franken. Das Parlament hat am Montag den Sonderkredit mit 109 zu 0 Stimmen genehmigt.

Widersprüchliche Meinungen zum Basler Bock
Sport

Widersprüchliche Meinungen zum Basler Bock

Der FC Basel wird seinen eigenen Ansprüchen in der Meisterschaft weiterhin nicht gerecht. Nach acht Spielen beträgt der Rückstand auf YB acht Punkte. Aber die Zuversicht übertrifft die Leistungen.

Höchster Schweizer stellt Zusammenhalt und Zuversicht ins Zentrum
Schweiz

Höchster Schweizer stellt Zusammenhalt und Zuversicht ins Zentrum

Der Berner SVP-Politiker Andreas Aebi ist neuer Präsident des Nationalrats und damit höchster Schweizer. Sein Amtsjahr will er unter das Motto Zusammenhalt, Zuversicht und Zufriedenheit stellen.