Créa prognostiziert BIP-Einbruch von 8,2 Prozent im Jahr 2020


News Redaktion
Wirtschaft / 22.05.20 12:06

Das Konjunkturanlysezentrum Créa der Uni Lausanne sagt für das laufende Jahr einen Einbruch des Schweizer Bruttoinlandprodukts (BIP) von 8,2 Prozent voraus. Für 2021 rechnen die welschen Konjunkturforscher mit einer eher zögerlichen Rückkehr zum Wirtschaftswachstum.

Das Konjunkturanlysezentrum Créa der Uni Lausanne sagt für das laufende Jahr einen Einbruch des Schweizer Bruttoinlandprodukts (BIP) von 8,2 Prozent voraus. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/FABIAN BIMMER)
Das Konjunkturanlysezentrum Créa der Uni Lausanne sagt für das laufende Jahr einen Einbruch des Schweizer Bruttoinlandprodukts (BIP) von 8,2 Prozent voraus. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/FABIAN BIMMER)

Im nächsten Jahr dürfte das BIP wieder um 3,2 Prozent, wachsen. Das Créa argumentiert, dass die Konjunktur in den kommenden Monaten keinen V-förmigen Verlauf zeigen wird, da die aktuelle Krise anders als beispielsweise die Finanzkrise 2009 nicht nur von einer mangelnden Nachfrage, sondern auch durch einen Angebotsmangel gekennzeichnet sein werde.

In der Coronakrise würden sowohl die Produktion als auch die Versorgungsketten in Mitleidenschaft gezogen, aber auch die Finanzen, der Arbeitsmarkt und insbesondere das Vertrauen würden Schaden nehmen.

Wir tendieren zu einem Szenario mit einem starken Rückgang der Aktivität 2020, aber nur mit einer langsamen Erholung ab 2020, schreibt das Créa in einer Mitteilung vom Freitag. Darin wird auch darauf hingewiesen, dass ein Wachstum von 3,2 Prozent aufgrund des Basiseffektes alles andere als hoch sei.

Wachse die Schweizer Wirtschaft auch in den darauf folgenden Jahren nicht schneller, werde es fünf bis sechs Jahre dauern, bis das BIP wieder auf dem Niveau von 2019 angelangt sei.

Das Créa ist damit deutlich pessimistischer als andere Konjunkturforschungsinstitute: So prognostiziert die KOF der ETH Zürich für 2020 ein Minus von 5,5 Prozent und das Basler BAK ein Minus von 5,3 Prozent. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) wiederum sagt ein BIP-Rückgang von 6,7 Prozent voraus.

Diese Institute gehen zudem stärker von einem V-förmigen Verlauf der Wachstumskurve aus, sind sie doch fürs nächste Jahr mit Wachstumsprognosen von über 5 Prozent ebenfalls deutlich optimistischer als das Créa.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Frauen in Kärnten getötet - Grossfahndung läuft
International

Zwei Frauen in Kärnten getötet - Grossfahndung läuft

Nach dem gewaltsamen Tod von zwei Frauen im österreichischen Kärnten läuft eine Grossfahndung nach dem Täter. Samstagfrüh wurde eine 56-Jährige von einem Fahrzeug aus auf einer Strasse in Drollobach erschossen, wie die Ermittler berichteten.

Aguada Fenix: Älteste und grösste Monumentalanlage der Maya
International

Aguada Fenix: Älteste und grösste Monumentalanlage der Maya

Im Süden von Mexiko haben Archäologen die älteste und gleichzeitig grösste bisher bekannte Monumentalanlage der Maya entdeckt.

Rabl-Stadler will Salzburger Festspielen weiter vorstehen
International

Rabl-Stadler will Salzburger Festspielen weiter vorstehen

Die Salzburger Festspiele werden wohl noch bis Ende 2021 von der langjährigen Präsidentin Helga Rabl-Stadler geleitet werden. Die 72-Jährige habe sich bereit erklärt, ihre eigentlich auslaufende Amtszeit um ein weiteres Jahr zu verlängern.

Weltmeisterin Eid Naser wegen Meldepflichtverstoss suspendiert
Sport

Weltmeisterin Eid Naser wegen Meldepflichtverstoss suspendiert

400-m-Weltmeisterin Salwa Eid Naser droht wegen eines Verstosses gegen Dopingtest-Aufenthaltsmeldepflichten eine Sperre von bis zu zwei Jahren.