CS nominiert Lloyds-Chef António Horta-Osório als Präsidenten


News Redaktion
Wirtschaft / 01.12.20 07:41

Bei der Grossbank Credit Suisse steht nun fest, wer in die Fusstapfen von Verwaltungsratspräsident Urs Rohner treten soll. Den Aktionären wird an der kommenden Generalversammlung Ende April Lloyds-Chef António Horta-Osório für das Amt vorgeschlagen.

Credit Suisse nominiert António Horta-Osório als Präsidenten. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Credit Suisse nominiert António Horta-Osório als Präsidenten. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Eine Suchkomitee des Verwaltungsrats habe in einem intensiven Suchprozess zahlreiche ausgesprochen hoch qualifizierte Persönlichkeiten geprüft, hiess es in einer Mitteilung vom Dienstag. Der 56-jährige Horta-Osório ist Portugiese und leitet seit März 2011 die Lloyds Banking Group, die grösste Retail- und Geschäftsbank des Vereinigten Königreichs.

Seine Bankkarriere startete er 1987 bei der Citigroup in Portugal, wo er Head Capital Markets wurde. Von 1991 bis 1993 arbeitete er in New York und London für Goldman Sachs im Corporate Finance-Geschäft. 1993 stiess er zur Grupo Santander, wo er den Angaben zufolge verschiedene Führungsfunktionen durchlief und das Geschäft in verschiedenen Kernländern erfolgreich auf- und ausbaute. Ausserdem diente Horta-Osório von 2009 bis 2011 dem Court of Directors der Bank of England.

Er freue sich sehr als Präsident des Verwaltungsrates der Credit Suisse vorgeschlagen zu sein und darauf, zusammen mit dem Verwaltungsrat und dem Managementteam die zahlreichen Stärken der Gruppe weiter auszubauen, liess sich Horta-Osório in der Mitteilung zitieren. Dies ist eine Zeit grosser Chancen für die Gruppe, ihre Mitarbeitenden, Kunden und Aktionäre.

Noch-Präsident Urs Rohner sprach von einer im höchsten Masse erfahrenen und ausgewiesenen Persönlichkeit des internationalen Bankgeschäfts. Er sei überzeugt, dass Horta-Osório mit seinem beeindruckenden Leistungsausweis einen wesentlichen Beitrag zum künftigen Erfolg der Bank leisten werde.

Rohner räumt seinen Posten im Verwaltungsrat im kommenden Jahr im Einklang mit der Amtszeitbeschränkung von zwölf Jahren. Er ist seit 2009 Mitglied des Gremiums und leitet dieses seit 2011.

Weil es sich dabei um einen der wichtigsten Jobs in der Schweizer Wirtschaftswelt handelt, wurde in den Medien viel über die Personalie spekuliert. Der Name von Horta-Osório war allerdings nicht gefallen. Dass Rohner ein Ausländer im VR-Präsidium nachfolgen könnte, wurde jedoch für gut möglich gehalten, da die CS mit Thomas Gottstein einen Schweizer Konzernchef hat.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

USA verurteilen hartes Vorgehen gegen Demonstranten in Russland
International

USA verurteilen hartes Vorgehen gegen Demonstranten in Russland

Die neue US-Regierung hat die "harschen Methoden" der russischen Sicherheitskräfte im Umgang mit Demonstranten und Journalisten verurteilt und die Freilassung aller Festgenommenen gefordert. Das Aussenministerium erklärte am Samstag, die USA stünden Schulter an Schulter mit ihren Verbündeten und Partnern, um die Menschenrechte zu verteidigen - "sei es in Russland oder wo auch immer nötig". Das Ministerium forderte die "sofortige und bedingungslose Freilassung" des Kremlkritikers Alexej Nawalny.

Unbekannte fluten Sporthalle in Baldegg
Regional

Unbekannte fluten Sporthalle in Baldegg

Unbekannte haben in der Nacht auf Samstag in der Sporthalle der Kantonsschule Baldegg ein Lavabo im ersten Stock verstopft und den Wasserhahn aufgedreht. Das Wasser floss über die Treppe bis ins Erdgeschoss.

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte reicht Rücktritt ein
International

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte reicht Rücktritt ein

Zwei Wochen nach dem Bruch seiner Regierungskoalition hat Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte seinen Rücktritt beim Staatspräsidenten eingereicht. Das teilte der Quirinalspalast in Rom am Dienstag mit.

Bisher landesweit gut 197'000 Impfdosen verabreicht
Schweiz

Bisher landesweit gut 197'000 Impfdosen verabreicht

In der Schweiz sind bis am Dienstag 197'368 Impfdosen gegen das Coronavirus verabreicht worden. das entspricht 2,29 Dosen pro 100 Einwohnerinnen und Einwohner. Geliefert wurden 535'115 Dosen der beiden Herstellen Pfizer/Biontech und Moderna, wie das BAG schreibt.