CS: Coronavirus verhilft zu Aufschwung beim Online-Banking


News Redaktion
Wirtschaft / 23.05.20 05:29

Das Online-Banking hat durch die Coronavirus-Pandemie einen Schub erhalten. Dies sagte der seit rund 100 Tagen amtierende Konzernchef der Grossbank Credit Suisse (CS), Thomas Gottstein, zur "Neuen Zürcher Zeitung" vom Samstag.

Der seit rund 100 Tagen amtierende Konzernchef der Grossbank CS, Thomas Gottstein, kündigt die Schliessung weiterer Bankfilialen sowie dauerhaftes Homeoffice für einen Teil der Belegschaft an. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Ennio Leanza)
Der seit rund 100 Tagen amtierende Konzernchef der Grossbank CS, Thomas Gottstein, kündigt die Schliessung weiterer Bankfilialen sowie dauerhaftes Homeoffice für einen Teil der Belegschaft an. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Ennio Leanza)

Die Nutzung des Internets habe beispielsweise im Zahlungsverkehr zugelegt. Die Zahl der Filialen werde deshalb weiter abnehmen, erklärte er.

Die Belegschaft werde zudem im Durchschnitt künftig vermehrt von zu Hause aus arbeiten, sagte er weiter. Erste Schätzungen gehen in Richtung 10 bis 20 Prozent der Arbeitszeit, betonte Gottstein.

Die CS werde damit auch weniger Bürofläche benötigen. Es werden wohl aber nicht nur die Banken weniger Bürofläche benötigen, sondern der Dienstleistungssektor als Ganzes, hiess es vom Konzernchef der Schweizer Grossbank.

Als Folge der Coronavirus-Pandemie wird es laut dem Manager künftig ebenfalls weniger Geschäftsreisen geben. Die Firmen haben gemerkt, wie gut Videokonferenzen funktionieren, sagte er gegenüber der NZZ. Allerdings sollte man diesen Umstand nicht überbetonen. Persönliche Beziehungen gehören zum Bankgeschäft, zum Beispiel bei komplexen Transaktionen, sagte er. Zudem müssten die Chefs bei weltweit tätigen Konzernen ihre Teams weiterhin regelmässig besuchen, hiess es.

Weiteren Entlassungen erteilte der Konzernchef der CS ausserdem keine Absage. Mittelfristig werden wir sicher mit weniger Personal auskommen - vor allem auch, weil wir das Geschäft weiter automatisieren werden, hob er hervor. Viele Abläufe liessen sich noch verschlanken. Das ist eine meiner Prioritäten, sagte er. Das Geldhaus wolle aber auch wachsen, insbesondere im Geschäft mit sehr vermögenden Kunden und im Asien-Geschäft.

Zur weiteren Vorgehensweise in der Coronavirus-Pandemie habe das Kreditinstitut einen Vierphasenplan entwickelt. Dieser werde je nach Weltregion unterschiedlich umgesetzt, hiess es. In der Schweiz gab es nie eine Ausgangssperre, wir hatten immer Mitarbeiter mit geschäftskritischen Funktionen in den Büros, und die Teams kehren in einem stufenweisen Prozess an ihre Arbeitsplätze zurück, sagte Gottstein. Wer jedoch weiterhin von zu Hause aus arbeiten will, darf das, betonte er.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Asturien-Preis für Spaniens Ärzte und Pfleger
International

Asturien-Preis für Spaniens Ärzte und Pfleger

Das medizinische Personal, das im Corona-Hotspot Spanien seit Monaten die Pandemie bekämpft, erhält den angesehenen spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Eintracht.

Drei Zeugen im Prozess gegen früheren Russland-Spezialisten befragt
Schweiz

Drei Zeugen im Prozess gegen früheren Russland-Spezialisten befragt

Die Berufungskammer des Bundesstrafgerichts hat im Prozess gegen den früheren Russland-Kenner der Bundeskriminalpolizei (BKP) dessen damaligen Vorgesetzten und zwei ehemalige Mitarbeiter der Bundesanwaltschaft (BA) als Zeugen befragt.

Organisation klagt gegen Trumps Verfügung zu Online-Medien
International

Organisation klagt gegen Trumps Verfügung zu Online-Medien

Gegen die Verfügung mit der US-Präsident Donald Trump den Handlungsspielraum von Twitter und anderen Plattformen einschränken will, ist eine Klage eingereicht worden. Die Order verstosse gegen den ersten Zusatzartikel zur US-Verfassung, der Redefreiheit garantiere.

Beschwerden zurückgezogen: Luzerner Bahnhofstrasse wird gesperrt
Regional

Beschwerden zurückgezogen: Luzerner Bahnhofstrasse wird gesperrt

Die Luzerner Bahnhofstrasse wird wie geplant in diesem Sommer für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Stadt Luzern hat sich mit den Beschwerdeführern aussergerichtlich geeinigt, wie die Parteien am Dienstag mitteilten.