CS rechnet mit 5 Cent pro Dollar Rückerstattung durch Archegos


News Redaktion
Wirtschaft / 01.02.23 23:48

Die Credit Suisse (CS) und andere vom Archegos-Zusammenbruch geschädigte Banken könnten laut "Financial Times" nur 5 Cent pro Dollar ihrer verlorenen Gelder zurückerhalten. Die CS gehörte zu den grössten Verlierern des Zusammenbruchs.

Die Credit Suisse gehörte zu den grössten Verlierern des Archegos-Zusammenbruchs. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)
Die Credit Suisse gehörte zu den grössten Verlierern des Archegos-Zusammenbruchs. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)

Für die CS bedeutete der Zusammenbruch einen Verlust von rund fünf Milliarden Dollar. Aus der Restrukturierung von Archegos Capital Management könnte die Bank nur gerade 250 Millionen bekommen, heisst es in dem Artikel der "Financial Times" (FT).

Die Banken und die Restrukturierungsberater, die die Abwicklung des US-Hedgefonds betreuen, stünden kurz vor dem Ende der Verhandlungen über die Aufteilung der Vermögenswerte an die Geschädigten, schreibt die FT unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Banken hätten fast ein Jahr lang mit Archegos verhandelt, während das Unternehmen versucht habe, seine Vermögenswerte und Verbindlichkeiten zu verwerten und umzustrukturieren. Die Gläubiger erwarten gemäss den Personen, zwischen 5 und 20 Prozent ihrer Verluste zurückzuerhalten.

Eine der Quellen gab gegenüber der FT an, sie rechne nicht mit rechtlichen Schritten gegen Archegos in dieser Sache. Die Geschädigten wollten ein langwieriges und öffentliches Gerichtsverfahren vermeiden. Zudem seien die Vermögenswerte, die zur Rückzahlung verwertet werden könnten, zu gering, so die Person.

Die Mittel für die Rückzahlung an die Gläubiger stammen grösstenteils von den Banken wie Goldman Sachs, die ihre Sicherheiten veräussert und ihre Kredite gedeckt hätten. Ein Teil des auf diesen Konten verbliebenen Geldes werde an Archegos zurückgegeben und von den Restrukturierungsberatern an die Banken verteilt, die Geld verloren hätten, gaben die Personen gegenüber der FT an. Auch für die Mitarbeitenden von Archegos, denen das Unternehmen im Rahmen eines aufgeschobenen Bonussystems Geld schulde, sei ein Topf mit Geldern eingerichtet worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erlösender Sieg für Viktorija Golubic
Sport

Erlösender Sieg für Viktorija Golubic

Viktorija Golubic (WTA 116) gelingt beim WTA-1000-Turnier in Miami endlich der erste Sieg in diesem Jahr in einem Hauptfeld.

Trotz dritter Gubrist-Röhre bleibt es vorerst bei nur zwei Tunnels
Schweiz

Trotz dritter Gubrist-Röhre bleibt es vorerst bei nur zwei Tunnels

Nach sechseinhalb Jahren Bauzeit wird Ende April die dritte Tunnelröhre am Gubrist für den Verkehr freigegeben. Das Ende der täglichen Staumeldungen auf der A1 bedeutet dies aber noch nicht - bis 2027 werden die beiden alten Tunnels saniert.

Präsident Wolf:
Sport

Präsident Wolf: "Der Klub steht im Zentrum"

Die Posse um den FC Luzern ist in dieser Woche in die nächste Runde gegangen. Am Tag nach den neuesten Ausführungen von Aktionär Bernhard Alpstaeg nimmt die Vereinsführung Stellung.

Malawi: Mehr als 1000 Tote nach Tropensturm
International

Malawi: Mehr als 1000 Tote nach Tropensturm "Freddy" befürchtet

Die Zahl der Todesopfer nach Tropensturm "Freddy" in Malawi dürfte nach Einschätzung der nationalen Katastrophenschutzbehörde auf über 1000 steigen.