CS schreibt deutlich tieferen Quartalsgewinn wegen Archegos-Debakel


News Redaktion
Wirtschaft / 29.07.21 07:01

Die Credit Suisse hat die Auswirkungen des US-Hedgefonds-Debakels vom März auch im zweiten Quartal zu spüren bekommen.

Credit-Suisse-Chef Thomas Gottstein hat nach den riesigen Abschreibungen wegen des Hedgefonds Archegos und den Greensill-Fonds alle Hände voll zu tun, dass die Kundschaft seiner Bank weiter vertraut und das Finanzinstitut wieder zum Erfolg findet. (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Credit-Suisse-Chef Thomas Gottstein hat nach den riesigen Abschreibungen wegen des Hedgefonds Archegos und den Greensill-Fonds alle Hände voll zu tun, dass die Kundschaft seiner Bank weiter vertraut und das Finanzinstitut wieder zum Erfolg findet. (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Bei weiteren Belastungen für den Archegos-Fall und einem rückläufigen Nettoertrag fiel der Gewinn deutlich unter dem Vorjahresniveau aus. Zudem kam es im Vermögensverwaltungsgeschäft zu Mittelabflüssen.

Die Grossbank erzielte von April bis Juni einen Quartalsgewinn von 253 Millionen Franken, was einem Rückgang von rund 78 Prozent zum Vorjahresquartal entspricht, wie dem am Donnerstag veröffentlichten Quartalsergebnis zu entnehmen ist. Vor Steuern resultierte ein Gewinnrückgang von 48 Prozent auf 813 Millionen Franken.

Beeinträchtigt wurde der Gewinn im zweiten Quartal von einer weiteren Archegos-Belastung von 594 Millionen, wie dem am Donnerstag veröffentlichten CS-Quartalsergebnis zu entnehmen ist. Diese fällt damit im erwarteten Rahmen aus - die Bank hatte bereits im April weitere Kosten aus dem Debakel in der Höhe von 600 Millionen angekündigt. Der Kollaps des US-Hedgefonds Archegos hatte bereits im ersten Quartal zu einer Belastung von 4,4 Milliarden Franken geführt und die Bank im Auftaktquartal in die roten Zahlen fallen lassen.

Trotz eines anhaltend guten Finanzmarktumfelds fielen zudem die Erträge der Bank von April bis Juni schwächer aus als noch im Vorjahr. Insgesamt erzielte die CS einen zum Vorjahresquartal um 18 Prozent tieferen Nettoertrag von 5,10 Milliarden Franken. Ausserdem musste die CS einen leichten Netto-Neugeldabfluss von 4,7 Milliarden Franken hinnehmen. Zu Mittelabflüssen sei es vor allem in der Region Asien-Pazifik aufgrund des Risikoabbaus bei gehebelten Krediten, aber auch im internationalen Vermögensverwaltungsgeschäft gekommen. Dagegen kam es zu Zuflüssen im Schweizer Geschäft und im Asset Management. Insgesamt, das heisst inklusive der Wertsteigerung der Kundenportfolios zum Beispiel aufgrund der Börsenentwicklung. erhöhten sich die verwalteten Vermögen von 1,60 Billionen Franken per Ende März auf 1,63 Billionen Franken per Mitte Jahr.

Mit den Ergebnissen liegt die Grossbank unter den durchschnittlichen Erwartungen der Analysten, die allerdings breit auseinandergegangen waren. Der Geschäftsertrag liegt dagegen etwa im Rahmen der Prognosen.

Der Archegos-Fall scheint für die Bank nun zumindest finanziell abgeschlossen. Die CS habe sämtliche verbleibenden Positionen in Archegos Anfang Juni aufgelöst, heisst es in der Mitteilung. Zudem habe die CS angemessene personalbezogene Massnahmen ergriffen, darunter Kündigungen und finanzielle Einbussen.

Mit Blick nach vorne geht die Bank davon aus, dass die Marktvolumen im dritten und vierten Quartal 2021 gegenüber den erhöhten Niveaus im Jahr 2020 auf ein normaleres Niveau zurückkehren werden. Während der laufenden Überprüfung der Geschäftsstrategie der Gruppe werde die CS zudem voraussichtlich an einem konservativeren Risikoansatz festhalten.

In den nächsten Monaten werde die CS nun ihre langfristige Vision für die Bank ausarbeiten, die ihr in den kommenden Jahren als Kompass dienen werde, stellte CEO Thomas Gottstein in der Mitteilung in Aussicht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nationalrats-Kommission bekräftigt: Gratistests sollen bleiben
Schweiz

Nationalrats-Kommission bekräftigt: Gratistests sollen bleiben

Die Gesundheitskommission des Nationalrats (SGK-N) fordert den Bundesrat erneut auf, die Corona-Gratistests für asymptomatische Personen beizubehalten, solange die erweiterte Zertifikatspflicht gilt. Auf eine eigene Vorlage verzichtet sie jedoch.

Russland meldet so viele Corona-Tote an einem Tag wie noch nie
International

Russland meldet so viele Corona-Tote an einem Tag wie noch nie

In Russland hat es so viele Corona-Tote innerhalb eines Tages gegeben wie noch nie seit Beginn der Pandemie vor gut eineinhalb Jahren. 852 infizierte Menschen seien binnen 24 Stunden gestorben, teilten die Behörden am Dienstag mit.

Explosion und Brand in Göteborg - mehr als 20 Menschen im Krankenhaus
International

Explosion und Brand in Göteborg - mehr als 20 Menschen im Krankenhaus

In der schwedischen Grossstadt Göteborg hat es eine grössere Explosion mit mutmasslich mehreren Schwerverletzten gegeben. Die Detonation ereignete sich nach Angaben der Polizei am frühen Dienstagmorgen in einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Annedal. Im Anschluss soll es zu einem Brand gekommen sein.

Zürcher Regierungsrat will keine direkte Medienförderung
Schweiz

Zürcher Regierungsrat will keine direkte Medienförderung

Der Zürcher Regierungsrat hält eine direkte Förderung von Zürcher Medien für unnötig. Grundsätzlich seien der Kanton, seine Bezirke und Gemeinden "medial gut versorgt", schreibt er. Die Grünen hatten in einem Postulat eine kantonale Medienförderung gefordert. Entscheiden wird das Parlament.