CS-Prozess um Geldwäsche von Bulgaren-Mafia im Februar 2022


News Redaktion
Wirtschaft / 12.10.21 13:24

Ein Prozess gegen die Credit Suisse vor dem Bundesstrafgericht wegen Vorwürfen der Geldwäscherei für eine bulgarische Drogenhändlerbande soll im kommenden Februar starten. Angeklagt sind die Grossbank selbst sowie eine ehemalige CS-Kundenberaterin.

Der Credit Suisse wird vorgeworfen, für eine bulgarische Drogenhändlerbande Geld gewaschen zu haben. Der Prozess ist für kommenden Februar angesetzt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Der Credit Suisse wird vorgeworfen, für eine bulgarische Drogenhändlerbande Geld gewaschen zu haben. Der Prozess ist für kommenden Februar angesetzt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Der Prozessbeginn ist für den 7. Februar 2022 vorgesehen, wie ein Sprecher des Bundesstrafgerichts am Dienstag auf AWP-Anfrage einen Bericht der NZZ bestätigte. Der Prozess soll bis spätestens 3. März dauern, ein Urteil soll im Verlauf des zweiten Quartals 2022 erfolgen.

Die Bundesanwaltschaft hatte die Anklage gegen die CS sowie gegen die Mitglieder der kriminellen Organisation im Dezember 2020 eingereicht.

Die Credit Suisse wird dabei von der Anklage beschuldigt, nicht alle erforderlichen und zumutbaren organisatorischen Vorkehrungen getroffen zu haben, um die Geldwäscherei zu verhindern. Die Credit Suisse weist die gegen sie erhobenen Vorwürfe in aller Form zurück und ist auch von der Unschuld ihrer ehemaligen Mitarbeiterin überzeugt, bekräftigte ein Sprecher der Bank.

Finanziell dürfte der Fall - jedenfalls im Vergleich mit den milliardenschweren Grosspannen des laufenden Jahres - für die CS nur wenig ins Gewicht fallen: Bei einer Verurteilung würde der Grossbank eine Busse von maximal 5 Millionen Franken sowie eine Gewinneinziehung drohen.

Die bulgarische Organisation soll von Beginn der 2000er Jahre an mehrere Dutzende Tonnen Kokain von Südamerika nach Europa eingeführt haben. Der Erlös aus dem Verkauf der Betäubungsmittel sei mindestens zwischen 2004 bis 2007 auf Bankkonten in der Schweiz deponiert worden, so die Bundesanwaltschaft.

Zu den Hauptpersonen des mafiösen Clans gehört laut der Anklage ein in der Schweiz wohnhafter bulgarischer Ringer und ehemaliger Olympia-Teilnehmer. Bei der angeklagten ehemaligen CS-Kundenberaterin handelt es sich ihrerseits um eine frühere bulgarische Spitzensportlerin.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Thurgauer Polizei zieht 20-jährigen Raser aus dem Verkehr
Schweiz

Thurgauer Polizei zieht 20-jährigen Raser aus dem Verkehr

Die Kantonspolizei Thurgau hat am Sonntagnachmittag in Oberaach einen Autofahrer angehalten, der ausserorts mit 144 km/h unterwegs war. Der Führerausweis auf Probe des 20-Jährigen wurde eingezogen.

Alpinist am Matterhorn tödlich verunglückt
Schweiz

Alpinist am Matterhorn tödlich verunglückt

Am Matterhorn ist ein Alpinist tödlich verunglückt. Er kam am Sonntag auf rund 4400 Meter Höhe über Meer zu Fall und stürzte über die Westwand des bekannten Gipfels über 1000 Meter in die Tiefe. Er und sein Kamerad waren nicht angeseilt.

0:5 nach 50 Minuten: United von Liverpool vorgeführt
Sport

0:5 nach 50 Minuten: United von Liverpool vorgeführt

Das 0:5 im Old Trafford gegen den Erzrivalen Liverpool könnte das letzte Spiel sein, das die Mannschaft von Manchester United unter dem norwegischen Cheftrainer Ole Gunnar Solskjaer bestreitet.

Biden verspricht Asean-Staaten nach Trump-Zeit wieder mehr Austausch
International

Biden verspricht Asean-Staaten nach Trump-Zeit wieder mehr Austausch

US-Präsident Joe Biden hat dem Verband südostasiatischer Staaten Asean nach der Amtszeit seines Vorgängers Donald Trump wieder eine engere Kooperation versprochen.