CVP: Widerstand gegen Delegiertenversammlung zum Namenswechsel


News Redaktion
Schweiz / 21.11.20 11:48

Am kommenden Samstag soll eine dezentrale Delegiertenversammlung (DV) der CVP an 13 Standorten den neuen Namen "Die Mitte" verabschieden und die Fusion mit der BDP gutheissen. Dagegen regt sich Widerstand: Zwei Parteimitglieder rufen das interne Schiedsgericht an.

Turbulenzen wegen des Abschieds vom
Turbulenzen wegen des Abschieds vom "C": CVP-Parteipräsident Gerhard Pfister sieht sich vor der Delegiertenversammlung vom kommenden Samstag mit einer Beschwerde ans parteiinterne Schiedsgericht konfrontiert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

CVP-Generalsekretärin Gianna Luzio bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA Berichte der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) und der Publikationen des CH-Media-Verlags vom Samstag. Neben der Beschwerde beim Schiedsgerichts durch zwei Parteimitglieder aus den beiden Basel beantragte die CVP Oberwallis eine Verschiebung. Den eher konservativ ausgerichteten Opponenten geht es um die Beibehaltung des christlichen Aspekts im Parteinamen.

In ihrer Beschwerde ans Schiedsgericht beantragen die Baselbieter die vorsorgliche Absage der DV vom 28. November. Die Umbenennung in Die Mitte muss über eine Statutenänderung erfolgen. Für diese wiederum braucht es eine Zwei-Drittels-Mehrheit der rund 450 Delegierten.

Die Basler Parteimitglieder argumentieren nun, in der Urabstimmung vom Oktober hätten sich nur 60,6 Prozent der Mitglieder für den Namenswechsel ausgesprochen. Gleichzeitig sei die Urabstimmung für die Delegierten verbindlich. Deshalb hätte auch die Urabstimmung eine Mehrheit von mindestens 66,7 Prozent aufweisen müssen.

Der Namenswechsel sei somit als Statutenänderung bereits in der Urabstimmung durch die Parteibasis abgelehnt worden. Im weiteren bemängelt die Beschwerde, dass in einzelnen Kantonen nicht nur Parteimitglieder an der Urabstimmung teilgenommen hätten.

Die CVP Oberwallis wendet sich vehement gegen die Aufgabe des C im Parteinamen. Der Buchstabe stehe nicht für katholisch sondern für christlich, da sich die Partei an der christlichen Soziallehre ausrichte, sagte der Walliser Ständerat Beat Rieder.

CVP-Präsident Gerhard Pfister zeigte sich von diesen Umtrieben unbeeindruckt. Das sei legitim, sagte er den CH Media-Zeitungen. Rechtlich sieht er das Vorgehen für den Namenswechsel gut abgesichert. Jeder Schritt im Strategieprozess sei juristisch abgeklärt worden, gab er den Zeitungen zu Protokoll.

Die historische CVP-Delegiertenversammlung soll am 28. November wegen der Coronavirus-Pandemie dezentral abgehalten werden. An den 13 Standorten sollen sich je 30 bis 50 Delegierte versammeln, die mit den anderen Standorten vernetzt sind. So sollen alle Voten an allen Standorten Gehör finden. Wo sich die Parteileitung installiert, war am Samstag unbekannt.

Die BDP hatte der Fusion samt neuem Namen bereits vor Wochenfrist zugestimmt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Beratungsstelle Lunge Zürich zieht in den Circle
Schweiz

Beratungsstelle Lunge Zürich zieht in den Circle

Der Verein Lunge Zürich, der sich für lungenkranke Menschen einsetzt, eröffnet am Dienstag seinen neuen Hauptsitz inklusive neuer Beratungsstelle im Circle am Flughafen Zürich. Die Beratungsstelle an der Wilfriedstrasse ist seit Freitag geschlossen.

Luzerner Grafikklasse erhält Räume in der Viscosistadt
Regional

Luzerner Grafikklasse erhält Räume in der Viscosistadt

Angehende Grafikerinnen und Grafiker sollen nicht mehr in der Luzerner Altstadt, sondern in der Viscosistadt im Vorort Emmenbrücke ausgebildet werden. Der Kantonsrat hat am Montag für den Ausbau und die Miete der Räume die notwendigen Mittel mit 101 zu 0 Stimmen gesprochen.

21-Jähriger verwechselt Brems- und Gaspedal - Fahrt endet in Laden
Schweiz

21-Jähriger verwechselt Brems- und Gaspedal - Fahrt endet in Laden

In Matran FR hat ein junger Automobilist Brems- und Gaspedal verwechselt. Seine Fahrt endete in einem Geschäft, verletzt wurde niemand.

Maria Pappa (SP) gewinnt Stadtpräsidium von St. Gallen
Schweiz

Maria Pappa (SP) gewinnt Stadtpräsidium von St. Gallen

St. Gallen hat erstmals eine Stadtpräsidentin. Die SP-Stadträtin Maria Pappa gewann am Sonntag den zweiten Wahlgang mit rund 2600 Stimmen Vorsprung vor Mathias Gabathuler. Der FDP-Kandidat schaffte den Sprung in den Stadtrat.