CVP schliesst sich mit BDP zur "Die Mitte" zusammen


News Redaktion
Regional / 28.11.20 14:29

In der Schweizer Politiklandschaft entsteht im Zentrum eine neue Partei. Die Delegierten der CVP Schweiz haben einer Fusion mit der BDP zugestimmt, die den Zusammenschluss schon vor zwei Wochen genehmigt hatte. Die neue Partei wird "Die Mitte" heissen.

Delegierte der CVP-Schweiz beim Abstimmen. (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Delegierte der CVP-Schweiz beim Abstimmen. (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Für den Fusionsbeschluss war die Zustimmung von drei Vierteln der anwesenden 363 Delegierten nötig. Das Quorum lag bei 273 Stimmen. Gutgeheissen wurde der Zusammenschluss mit 336 zu 25 Stimmen bei 2 Enthaltungen.

Die Delegierten, die sich wegen Corona dezentral an 13 kleineren Versammlungen in der ganzen Schweiz eingefunden hatten, diskutierten die Fusion mit der BDP nur kurz. Mit dem Zusammenschluss rechnet sich die CVP Wachstumsschancen aus. Parteipräsident Gerhard Pfister sagte in Unterägeri ZG, dass die BDP in gewissen Kantonen stark sei und auch über Persönlichkeiten verfüge.

Die erst 2008 von ehemaligen SVP-Mitgliedern gegründete BDP kämpft wie die CVP gegen Wählerverluste. Sie hatte der Fusion mit der CVP bereits vor zwei Wochen zugestimmt. Im Bundeshaus haben sich CVP und BDP sowie die EVP bereits zu einer gemeinsamen Fraktion gebildet.

Vor der Fusionsabstimmung hatten die Delegierten der CVP Schweiz am Samstag nach längerer Diskussion dem neuen Namen Die Mitte klar zugestimmt. Nach diesen strategischen Entscheiden könne sich die Partei nun den Inhalten zuwenden, sagte Pfister.

CVP-Bundesrätin Viola Amherd sagte in Luzern, CVP und BDP hätten ein gemeinsames Ziel, nämlich die Schweiz zusammenzuhalten. Sie würden Probleme lösen statt bewirtschaften. Das Schmieden von Kompromissen sei Knochenarbeit und nicht Wischiwaschi.

Es lohne sich, mutig Neues zu wagen, sagte Amherd. Ob Die Mitte Erfolg haben werde, hänge von der Partei ab. Ziel müsse es sein, dass die Bevölkerung Vertrauen habe in Die Mitte.

Die kantonalen Parteien können autonom entscheiden, ob sie sich ebenfalls umbenennen und mit der BDP fusionieren wollen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Gallen holt Cabral und leiht Rüfli aus
Sport

St. Gallen holt Cabral und leiht Rüfli aus

Euclides Cabral will seine Karriere beim FC St. Gallen neu lancieren.

Silvio Berlusconi aus Krankenhaus entlassen
International

Silvio Berlusconi aus Krankenhaus entlassen

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat nach Medienberichten das Krankenhaus in Monaco wieder verlassen. Dort war der Chef der konservativen Forza Italia diese Woche wegen Herzproblemen eingeliefert worden.

Competec-Gruppe knackt in Corona-Krise die Milliarden-Marke
Wirtschaft

Competec-Gruppe knackt in Corona-Krise die Milliarden-Marke

Die Competec-Gruppe, zu der unter anderem der Onlineshop Brack.ch gehört, hat den Umsatz im Geschäftsjahr 2020 deutlich gesteigert. Zudem schuf das Unternehmen im letzten Jahr 140 neue Stellen.

Autoverlad am Oberalp wird eingestellt - Uri trägt es mit Fassung
Regional

Autoverlad am Oberalp wird eingestellt - Uri trägt es mit Fassung

Die Matterhorn Gotthard Bahn stellt den Autoverlad zwischen Andermatt UR und Sedrun GR ab dem Frühjahr 2023 ein. Wegen sinkender Nachfrage hat das Bundesamt für Verkehr (BAV) die Winterverbindung über den Oberalppass nicht mehr bestellt. Der Kanton Uri will als Kompensation zusätzliche Verbindungen im Personenverkehr.