CVP-Delegierte heissen neuen Parteinamen "Die Mitte" gut


News Redaktion
Regional / 28.11.20 13:40

Die Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) nennt sich neu "Die Mitte". Die Delegierten haben am Samstag der Umbenennung zugestimmt. Mit dem neuen Namen will die Partei zusätzliche Wählerschichten ausserhalb der katholischen Stammlande für sich gewinnen.

Die CVP-Delegierten haben den Kurs von Parteipräsident Gerhard Pfister gestützt und einen Namenswechsel befürwortet. (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Die CVP-Delegierten haben den Kurs von Parteipräsident Gerhard Pfister gestützt und einen Namenswechsel befürwortet. (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Moskau verlässt nach USA Abkommen über militärische Beobachtungsflüge
International

Moskau verlässt nach USA Abkommen über militärische Beobachtungsflüge

Nach dem Ausstieg der USA aus dem Vertrag über militärische Beobachtungsflüge verlässt nun auch Russland das Abkommen. Das wichtigste internationale Abkommen über militärische Beobachtungsflüge - der Open-Skies-Vertrag - steht damit vor dem Aus.

Gemeinschaftsalpen zahlen Bauern deutlich mehr für die Milch
Schweiz

Gemeinschaftsalpen zahlen Bauern deutlich mehr für die Milch

Die Knochenarbeit in der Alpwirtschaft zahlt sich wirtschaftlich und sozial am ehesten auf gemeinschaftlich betriebenen Alpen aus. Gemeinschaftsalpen erzielen namentlich einen deutlich höheren Milchpreis.

Schweizer dank Sieg vor Hauptrunden-Einzug
Sport

Schweizer dank Sieg vor Hauptrunden-Einzug

Die Schweizer Handballer haben an der WM in Ägypten einen grossen Schritt in Richtung Hauptrunde gemacht. Das Team von Trainer Michael Suter entschied das wegweisende Spiel gegen Österreich trotz einer alles anderen als idealen Vorbereitung 28:25 zu seinen Gunsten.

Mehr als 100 Festnahmen nach Krawall an Brüsseler Polizeiwache
International

Mehr als 100 Festnahmen nach Krawall an Brüsseler Polizeiwache

Nach Ausschreitungen an einer Polizeiwache in Brüssel sind mehr als 100 Menschen vorläufig festgenommen worden. Dies teilte Justizminister Vincent Van Quickenborne in der Nacht zum Donnerstag mit, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete.