CVP-Nationalrat Candinas soll zweiter Vizepräsident werden


News Redaktion
Schweiz / 21.11.20 11:24

Die Mitte-Fraktion von CVP, EVP und BDP hat den Bündner CVP-Nationalrat Martin Candinas zur Wahl als zweiten Vizepräsidenten des Nationalrats vorgeschlagen. Er soll damit turnusgemäss 2023 das Nationalratspräsidium übernehmen und "höchster Schweizer" werden.

Soll 2023
Soll 2023 "höchster Schweizer" werden: der Bündner CVP-Nationalrat Martin Candinas. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Der 40-jährige Candinas will sich laut eigenen Aussagen für eine Fortsetzung einer lösungsorientierten Konsenspolitik einsetzen. Gerade in einer Zeit, in der die Polarisierung zunimmt, ist der Austausch und das gegenseitige Zuhören wichtiger denn je, wird er in einer Mitteilung der Mitte-Fraktion vom Samstag zitiert. Die Mitte-Fraktion hat sich mit den zentralen Themen der ersten Woche der bevorstehenden Wintersession befasst.

Candinas ist seit 2011 Mitglied des Nationalrates, Zuvor war er Grossrat im Kanton Graubünden. Er ist Mitglied der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen sowie der Sicherheitspolitischen Kommission. Seit 2012 ist er auch Mitglied des Parteipräsidiums der CVP Schweiz.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonsrat beschliesst Kostenbeteiligung für Demo-Veranstalter
Regional

Kantonsrat beschliesst Kostenbeteiligung für Demo-Veranstalter

Der St. Galler Kantonsrat hat mit deutlicher Mehrheit eine Motion der SVP-Fraktion gutgeheissen. Damit müssen im Kanton St. Gallen künftig die Kosten für Polizeieinsätze bei unbewilligten Demonstrationen auf die Veranstalter überwälzt werden.

Süssli rechnet mit grösstem RS-Start in der neueren Armeegeschichte
Schweiz

Süssli rechnet mit grösstem RS-Start in der neueren Armeegeschichte

Die Schweizer Armee rechnet im kommenden Jahr mit einem rekordhohen Andrang beim Start der Rekrutenschule (RS). Es gebe etwa 1000 zusätzliche Rekruten, sagte Armeechef Thomas Süssli in einem Interview mit der Tageszeitung "Blick".

Kundgebung gegen
Schweiz

Kundgebung gegen "Repressionswelle" des Basler Strafgerichts

Mehr als 2000 Menschen haben sich am Samstagnachmittag auf dem Basler Theaterplatz versammelt zu einer bewilligten Kundgebung. Sie richtet sich gegen die "Repressionswelle" des Basler Strafgerichts gegen Teilnehmende einer Kundgebung aus dem Jahr 2018.

Konzernverantwortungsinitiative könnte am Ständemehr scheitern
Schweiz

Konzernverantwortungsinitiative könnte am Ständemehr scheitern

Für die Konzernverantwortungsinitiative steht es zur Stunde nicht gut aus. Zwar zeigt die Hochrechnung von gfs.bern im Auftrag der SRG eine Pattsituation beim Volksmehr. Das Volksbegehren könnte aber am Ständemehr scheitern.