Cyber-Angriff auf T-Mobile - rund 37 Millionen Kunden betroffen


News Redaktion
Wirtschaft / 20.01.23 00:52

Die US-Tochter der deutschen Telekom ist erneut Opfer einer Hacker-Attacke geworden. Nach ersten Erkenntnissen seien aber keine hochsensiblen Kundendaten erbeutet worden, so das Unternehmen.

Das Telekommunikationsunternehmen T-Mobile US wurde erneut von Hackern angegriffen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Michael Dwyer)
Das Telekommunikationsunternehmen T-Mobile US wurde erneut von Hackern angegriffen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Michael Dwyer)

Hacker haben sich Zugriff auf Daten von rund 37 Millionen Kunden der Telekom-Tochter T-Mobile US verschafft. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit. Die Cyber-Attacke wurde demnach am 5. Januar festgestellt. Mit Hilfe externer Experten sei die Quelle des Angriffs gefunden und dieser binnen eines Tages nach Bekanntwerden gestoppt worden. Die Untersuchungen liefen noch, derzeit gebe es aber keine Hinweise, dass es gelungen sei, ins System oder Netzwerk einzudringen.

Dennoch schloss der zum Bonner Telekom-Konzern gehörende US-Mobilfunker nicht aus, dass durch den Vorfall, der am oder um den 25. November begonnen habe, hohe Kosten entstehen könnten. Die Aktien von T-Mobile fielen im nachbörslichen US-Handel zunächst um gut zwei Prozent. Allerdings geht es den Angaben des Unternehmens zufolge nicht um hochsensible Kundendaten. Nach vorläufigen Erkenntnissen seien möglicherweise Telefonnummern, Geburtsangaben und Rechnungsadressen erbeutet worden, aber keine Passwörter, Kreditkarten- oder Sozialversicherungsnummern.

Auf Basis der bisherigen Untersuchung seien Kundenkonten und Finanzdaten nicht direkt in Gefahr geraten, so T-Mobile. Die Ermittlungen dauerten aber an. Das Unternehmen war in den vergangenen Jahren bereits wiederholt ins Visier von Cyber-Kriminellen geraten. 2021 wurde T-Mobile Opfer eines Angriffs, bei dem nach damaligen Angaben des Unternehmens Daten von mehr als 40 Millionen ehemaligen Kunden und Kaufinteressenten in die Hände von Hackern gerieten. 2015 wurden bei einem Angriff auf die Server eines Dienstleisters sensible Daten von über 15 Millionen Kunden von T-Mobile abgegriffen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Polizei fasst Whisky-Dieb
Regional

Zuger Polizei fasst Whisky-Dieb

Die Zuger Polizei hat einen Mann gefasst, der in verschiedenen Getränkehandlungen Whisky-, Tequila-, Armagnac- und Portwein-Flaschen im Wert von über 6000 Franken klaute. Der 60-jährige Serbe wurde in der Zwischenzeit verurteilt und aus der Schweiz ausgeschafft.

Verpuffung an grösstem deutschen Gasspeicher - Speicherung gestoppt
International

Verpuffung an grösstem deutschen Gasspeicher - Speicherung gestoppt

Nach einer Verpuffung ist die Einlagerung von Gas in der grössten deutschen Speicheranlage im nordwestlichen Bundesland Niedersachsen gestoppt worden. Die Behörden erwarteten durch den Zwischenfall am Dienstag keine Auswirkungen auf die Gasversorgung in Deutschland.

Motown-Sänger und Songschreiber Barrett Strong gestorben
International

Motown-Sänger und Songschreiber Barrett Strong gestorben

Der Motown-Sänger und Songschreiber Barrett Strong ist tot. Er sei im Alter von 81 Jahren in Detroit gestorben, teilte das Motown Museum am Montag via Twitter mit. Auch der Gründer des Musiklabels Motown, Berry Gordy, bestätigte den Tod von Strong in einer Mitteilung und würdigte ihn als "grossartigen Sänger und Klavierspieler".

Ausserrhoder Regierung schlägt drei bis fünf Gemeinden vor
Schweiz

Ausserrhoder Regierung schlägt drei bis fünf Gemeinden vor

Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden hat seinen Gegenvorschlag zur Volksinitiative "Starke Ausserrhoder Gemeinden" angepasst. Er will die bestehenden zwanzig Gemeinden durch Fusionen auf noch drei bis fünf reduzieren.