Dachstockbrand in Luzern mit 13 Evakuierten und zwei Verletzten


Roman Spirig
Regional / 01.07.19 20:00

Ein Dachstockbrand hat am Montagmittag in der Stadt Luzern einen Grosseinsatz von Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Die Einsatzkräfte mussten 13 Personen in Sicherheit bringen. Die Löscharbeiten waren intensiv, sodass zwei Feuerwehrmänner hospitalisiert werden mussten.

Brand in Luzerner Wohnhaus (Foto: Facebook / Feuerwehr Stadt Luzern )
Brand in Luzerner Wohnhaus (Foto: Facebook / Feuerwehr Stadt Luzern )

Gemäss Mitteilung der Luzerner Polizei entwickelte sich am Brandort viel Rauch. Deshalb evakuierte die Polizei 13 Personen aus dem betroffenen Haus und zwei Nachbargebäuden. Sechs Personen wurden danach vom Rettungsdienst ambulant medizinisch behandelt.

Die schwierige Zugänglichkeit und die bauliche Beschaffenheit des Daches erschwerte die Brandbekämpfung erheblich, wie die Polizei weiter mitteilte. Die grosse Hitze stellte die Feuerwehrleute vor eine grosse Herausforderung. Zwei Angehörige mussten denn auch ins Spital überführt werden.

Die Löscharbeiten waren am Abend noch nicht abgeschlossen, da der Zugang zum Feuer zunächst nicht überall möglich war. Auch für die Nacht wurde daher eine Brandwache installiert.

Die Brandursache wird durch die Brandermittlung der Luzerner Polizei untersucht. Insgesamt standen rund 130 Personen der Feuerwehr Stadt Luzern und der Feuerwehr Kriens, sechs Personen vom Rettungsdienst 144 sowie neun Personen der Luzerner Polizei im Einsatz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Galler Regierung muss Fragen zu Spitalbericht beantworten
Regional

St. Galler Regierung muss Fragen zu Spitalbericht beantworten

Der St. Galler Kantonsrat hat über die Dringlichkeit zweier Vorstösse entschieden: Die SP-Grünen-Fraktion lief mit ihrer Motion für dezentrale Notfallstationen an allen Spitalstandorten gegen eine bürgerliche Wand. Fragen zum Spitalbericht muss die Regierung dagegen noch in dieser Session beantworten.

Kantonsgelder für Verkehrshaus sind für Hallen-Neubau vorgesehen
Regional

Kantonsgelder für Verkehrshaus sind für Hallen-Neubau vorgesehen

Die 25 Millionen Franken, die der Kanton Luzern gemäss Absichtserklärung ins Verkehrshaus Luzern investieren will, sind für einen Neubau der Schienenhalle 2+3 vorgesehen. Das Gebäude aus dem Jahr 1982 ist in schlechtem baulichen Zustand.

Jäger schiesst sich in Oberägeri in die Hand
Regional

Jäger schiesst sich in Oberägeri in die Hand

Ein 79-jähriger Jäger hat sich in Oberägeri an der Hand verletzt, als sich ein Schuss aus seiner Jagdwaffe löste. Der Mann wurde von der Rega in ein Spital geflogen, seine Verletzungen waren nicht lebensbedrohlich.

Aktien von Schmolz+Bickenbach finden keinen Boden
Wirtschaft

Aktien von Schmolz+Bickenbach finden keinen Boden

Die Aktien des Luzerner Stahlherstellers Schmolz+Bickenbach haben am Dienstag auch auf tiefem Niveau vorerst keinen Halt gefunden. Einer schlechten Nachricht folgt die nächste.