Dankbar: Chris Froome meldet sich nach Horrorsturz zu Wort


Roman Spirig
Sport / 15.06.19 17:13

Drei Tage nach seinem verhängnisvollen Trainingssturz meldete sich Chris Froome erstmals öffentlich zu Wort. Der 34-jährige Brite bedankte sich mit Demut für die zahlreichen Genesungswünsche.

Dankbar: Chris Froome meldet sich nach Horrorsturz zu Wort (Foto: KEYSTONE / AP / PETER DEJONG)
Dankbar: Chris Froome meldet sich nach Horrorsturz zu Wort (Foto: KEYSTONE / AP / PETER DEJONG)

"Ich weiss, wie glücklich ich bin, heute hier zu sein, und wie viel ich allen Rettungsassistenten und medizinischen Mitarbeitern des Rennens schulde", wurde Froome in einer am Samstag veröffentlichten Mitteilung seines Teams Ineos zitiert. Das sei etwas, "das ich niemals erwartet hätte".

Der vierfache Sieger der Tour de France bedankte sich beim Team, bei den Fans, Ärzten und seiner Familie für die grossartige Unterstützung. Das Ausmass dieser Anteilnahme habe ihn demütig gemacht.

Froome war am letzten Mittwoch bei der Streckenbesichtigung für das Zeitfahren des Critérium du Dauphiné in Roanne mit 54 km/h gegen eine Hausmauer geprallt und hatte sich dabei den rechten Oberschenkel, den Ellbogen und einige Rippen gebrochen. Einen Tag nach dem Sturz war er in der Uniklinik in St. Etienne erfolgreich operiert worden.

Auf einem aktuellen Foto ist Froome im Spitalbett liegend zu sehen - zaghaft lächelnd und mit hoch gerecktem Daumen. Sein Blick geht nun wieder nach vorne. "Dies ist zwar ein Rückschlag, aber ich konzentriere mich auf die Zukunft", betonte Froome. Der Weg zur Genesung sei noch weit, aber er sei voll und ganz darauf konzentriert, wieder zu seinem besten Niveau zurückzufinden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Glarner Martin Landolt will Präsidium der BDP Schweiz abgeben
Regional

Glarner Martin Landolt will Präsidium der BDP Schweiz abgeben

Die BDP soll einen neuen Präsidenten oder eine neue Präsidentin erhalten. BDP-Präsident Martin Landolt möchte das Präsidium kommendes Jahr abgeben. Das hatte der Glarner Nationalrat schon letztes Jahr angekündigt. Am Tag nach den Wahlen hat er die Rücktrittsabsicht bekräftigt.

Schweizer Tabak-Anbauflächen auf unter 400 Hektaren geschrumpft
Schweiz

Schweizer Tabak-Anbauflächen auf unter 400 Hektaren geschrumpft

Die Flächen, auf denen in der Schweiz Tabak angepflanzt wird, schrumpfen. Auch die Zahl der Produzentinnen und Produzenten ist insgesamt zurückgegangen, auch wenn ab und an ein Pflanzer neu einsteigt.

Rotenfluebahn-Gondel bei Bergfahrt abgestürzt - niemand verletzt
Regional

Rotenfluebahn-Gondel bei Bergfahrt abgestürzt - niemand verletzt

Eine Gondel der Rotenfluebahn von Rickenbach ob Schwyz auf die Rotenflue in der Mythenregion ist am Sonntagvormittag kurz nach 11 Uhr bei der Bergfahrt abgestürzt. In der Gondel befanden sich keine Personen, verletzt wurde niemand.

Stimmenkönig: SVP-Präsident Rösti mit meisten Stimmen in Nationalrat gewählt
Regional

Stimmenkönig: SVP-Präsident Rösti mit meisten Stimmen in Nationalrat gewählt

Auch wenn die SVP am Sonntag Federn lassen musste: Ihr Präsident Albert Rösti ist landesweiter Stimmenkönig der Nationalratswahlen. 128'252 Stimmen konnte er auf sich vereinen - mehr als die bestgewählten Nationalräte im bevölkerungsreichsten Kanton Zürich.