Das Alpenschneehuhn ist besonders vom Klimawandel betroffen


Roman Spirig
Regional / 23.01.23 16:00

Die Aussichten für das Alpenschneehuhn sind nach Einschätzung der Vogelwarte schlecht: Es ist besonders vom Klimawandel betroffen. Sein Lebensraum schrumpft wegen des Anstiegs der Waldgrenze. Und neue Tourismusprojekte im Hochgebirge stören den Lebensraum des Vogels.

Das Alpenschneehuhn ist besonders vom Klimawandel betroffen (Foto: KEYSTONE /  / Ralph Martin)
Das Alpenschneehuhn ist besonders vom Klimawandel betroffen (Foto: KEYSTONE / / Ralph Martin)

Das Alpenschneehuhn benötigt in seinem Revier offene Gebiete mit wenig Vegetation sowie eine hohe Vielfalt an Steinen und Felsformationen. Lebensräume mit Skipisten, Bäumen und einer dichten Vegetation besiedeln sie kaum. "Die letzten verbleibenden Naturräume im Hochgebirge für den Ausbau von Wintersportanlagen zu opfern, wäre fatal", schreibt die Vogelwarte Sempach in einer Medienmitteilung vom Montag.

Seit Mitte der 1990er-Jahre ging der Bestand des Alpenschneehuhns zurück. Auch wenn in den vergangenen Jahre keine weiteren Rückgänge festgestellt wurden, seien die langfristigen Aussichten für den Vogel schlecht, heisst es. Schliesslich brüten 40 Prozent der mitteleuropäischen Population in der Schweiz.

Das Alpenschneehuhn ist bestens an die extremen Bedingungen im Hochgebirge angepasst. Wird es wärmer als 15 Grad, wird es ihm zu warm, und es zieht sich an schattige Plätze zurück. Vor dem Winter wechselt der Vogel sein braunes Sommerkleid in ein weisses, dichteres Winterkleid. Auch die Zehen sind dann stärker befiedert, so dass die Vögel besser über den Schnee laufen können.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Biden zu möglichem Spionageballon:
International

Biden zu möglichem Spionageballon: "Wir kümmern uns darum"

US-Präsident Joe Biden hat sich am Samstag zu den Spionagevorwürfen um den chinesischen Beobachtungsballon über den USA geäussert. "Wir kümmern uns darum", sagte Biden am Rande eines privaten Termins in Syracuse im US-Bundesstaat New York laut mitreisenden Reportern. Ihm waren mehrere Fragen zugerufen wurden. Er war unter anderem nach einem Kommentar zu China gefragt worden und danach, ob man den Ballon abschiessen solle. Das Flugobjekt wurde laut Augenzeugen am Samstag im Osten der USA gesichtet, über dem US-Bundesstaat North Carolina. Offiziell bestätigt wurde dies nicht.

Befreiungsschlag des SC Bern
Sport

Befreiungsschlag des SC Bern

Der SC Bern gibt ein Lebenszeichen von sich. Nach fünf Heimniederlagen am Stück und sieben Niederlagen aus den acht vorangegangenen Spielen setzt sich der SCB im Berner Derby gegen Biel mit 4:0 durch.

Medienbericht: Intendanten des Zürcher Schauspielhauses hören auf
Schweiz

Medienbericht: Intendanten des Zürcher Schauspielhauses hören auf

Das Schauspielhaus Zürich und seine beiden Intendanten Nicolas Stemann und Benjamin von Blomberg haben sich gemäss einem Medienbericht nicht auf eine Verlängerung der Verträge einigen können. Das Schauspielhaus wollte den Bericht des "Tages-Anzeigers" nicht kommentieren.

12 Punkte sind nach der Statistik ein sicherer Vorsprung
Sport

12 Punkte sind nach der Statistik ein sicherer Vorsprung

Vor dem Beginn der Rückrunde am Wochenende führen die Young Boys die Tabelle der Super League mit 12 Verlustpunkten Vorsprung auf Servette an.