Das Bergfest auf dem Stoos. Hier nochmals zum Ansehen.


Roman Spirig
Schwingen / 10.06.18 20:00

Das Bergfest auf dem Stoos fand bei besten Bedingungen statt. Radio Central übertrug als erstes Privatmedium überhaupt ein Innerschweizer Bergfest live im Videostream. Den entscheidenden Teil vom Nachmittag können Sie hier nochmals ansehen.

"Wir nehmen den Entscheid der EU-Kommission zur Kenntnis", teilte ein EFD-Mediensprecher der Agentur Keystone-SDA auf Anfrage mit. Die vom Bundesrat am 30. November 2018 verabschiedete Verordnung, die den Schutz der Schweizer Börseninfrastruktur bezwecke, bleibe in Kraft.

Sie werde in der Praxis für die Dauer der befristeten Verlängerung der Börsenäquivalenz der EU keine Wirkung entfalten. Die Schweiz erwarte jedoch grundsätzlich nach wie vor eine unbefristete Erteilung der Börsenäquivalenz durch die EU, heisst es weiter, "da sie faktisch alle Voraussetzungen dazu erfüllt".

Finanzminister Ueli Maurer hatte am vergangenen Freitag vor den Bundeshausmedien betont, eine Verlängerung um nur ein halbes Jahr werfe Fragen auf und wäre schwierig zu verstehen. Aus Sicht des Bundesrates seien das Rahmenabkommen und die Börsenäquivalenz nicht zu verknüpfen.

Wenn die EU-Kommission entscheide, die Äquivalenz der Börsenregulierung für ein halbes Jahr anzuerkennen, werde das die Börse jedoch nicht beeinflussen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lucien Favre:
Sport

Lucien Favre: "Keine Mannschaft in diesem Sommer"

Gemäss der französischen Sportzeitung «L’Équipe» gehört Lucien Favre neben Nationalcoach Vladimir Petkovic und zwei weiteren Trainern zum engsten Kandidatenkreis für den Posten bei Girondins Bordeaux.

Häufung von Magendarmerkrankungen in Luzern: Kanton sucht Ursache
Regional

Häufung von Magendarmerkrankungen in Luzern: Kanton sucht Ursache

Im Kanton Luzern sind innert kurzer Zeit unüblich viele Magendarmerkrankungen aufgetreten. Um weitere Fälle zu verhindern, sucht der Kanton nun mögliche Ursachen. Befunde liegen derzeit noch keine vor.

Mindestens 14 Tote nach heftigem Monsunregen in Indien
International

Mindestens 14 Tote nach heftigem Monsunregen in Indien

Mindestens 14 Menschen sind bei Erdrutschen und anderen Zwischenfällen nach heftigem Monsunregen in Indien getötet worden. Die Toten seien seit Donnerstagabend gefunden worden, sagte ein Mitarbeiter des Katastrophenschutzes der Deutschen Presse-Agentur am Freitag.

Rekordjagd an der Wall Street - Snap treibt Social-Media-Aktien an
Wirtschaft

Rekordjagd an der Wall Street - Snap treibt Social-Media-Aktien an

Starke Quartalszahlen sowohl aus der "Old Economy" als auch aus der neuen Tech- und Social-Media-Welt um Twitter, Snap & Co. haben die Aktien-Rally in New York am Freitag befeuert.