Das darf doch nicht wahr sein?! Martin Grab positiv getestet


Roman Spirig
Schwingen / 12.07.18 23:28

Der Anfang Mai zurückgetretene Spitzenschwinger Martin Grab ist in einer Dopingkontrolle positiv getestet worden, wie "Blick.ch" berichtet.

Das darf doch nicht wahr sein?! Martin Grab positiv getestet  (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Das darf doch nicht wahr sein?! Martin Grab positiv getestet (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Gefunden wurde die Substanz Tamoxifen, ein Krebsmittel, das beim Dopen dazu verwendet wird, anabole Steroide zu verschleiern. Die kraft- und muskelfördernden anabolen Steroide wiederum können dem Schwinger erhebliche Vorteile bringen.

Nach Informationen von "Blick.ch" streitet Grab die bewusste Einnahme des Dopingmittels ab. Der 39-jährige Schwyzer aus Rothenthurm spricht von einer möglichen Verwechslung. Auch zählt er darauf, dass die anstehende Öffnung der B-Probe ein negatives Ergebnis liefern wird.

Die Probe wurde von einem Kontrolleur bei Martin Grab zuhause erhoben. Wenige Tage später verblüffte der Routinier mit dem nie erwarteten Festsieg am Zuger Kantonalen in Menzingen. Nach dem Schwyzer Kantonalfest in seiner engsten Heimat in Sattel erklärte Grab am 6. Mai den Rücktritt.

Die grössten Erfolge des siebenfachen Eidgenossen waren der Sieg am Expo-Schwinget 2002 und jener am Unspunnenfest 2006.

Mehr News - hier klicken

(sda / Central Redaktion)


Die Pendelbahn Sedrun - Cuolm da Vi stellt eine direkte Verbindung vom Bahnhof Sedrun ins Skigebiet Disentis her.

Das Projekt der Skigebietsverbindung Andermatt-Sedrun kostete rund 130 Millionen Franken. Die neue Skiarena verfügt über 120 Pistenkilometer und 22 Anlagen. Sie erstreckt sich bis auf den fast 3000 Meter hohen Gemsstock sowie über den Schneehüenerstock und den Oberalppass bis ins bündnerische Sedrun und Disentis.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tresor aus Wohnung in Zuzwil SG gestohlen
Schweiz

Tresor aus Wohnung in Zuzwil SG gestohlen

Einbrecher haben am Donnerstag in Zuzwil SG fette Beute gemacht: Sie brachen in eine Wohnung ein und stahlen einen Tresor mit über 10'000 Franken Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren hundert Franken. Die Täter konnten flüchten.

Esper: US-Verteidigungsministerium hat keine Beweise für Kopfgeld
International

Esper: US-Verteidigungsministerium hat keine Beweise für Kopfgeld

Das US-Verteidigungsministerium hat kein "unterstützendes Beweismaterial" zu Berichten über russisches Kopfgeld auf US-Soldaten in Afghanistan. Dies geht aus höhsten US-Militärangaben hervor.

Novartis kommt Rechtsstreit um bestochene Ärzte teuer zu stehen
Wirtschaft

Novartis kommt Rechtsstreit um bestochene Ärzte teuer zu stehen

Novartis hat ein dunkles Kapitel seiner Firmengeschichte abgeschlossen. Es ging um den Vorwurf der Bestechung von Ärzten in den USA in früheren Jahren. Der Pharmakonzern gelobt Besserung.

Luzerner Ferienpass an Coronapandemie angepasst
Regional

Luzerner Ferienpass an Coronapandemie angepasst

Der Luzerner Ferienpass wird trotz der Coronapandemie auch in diesem Sommer angeboten. Wegen des Virus wurde ein Teil des Angebots aber gestrichen oder ersetzt.