Das echte Comebeack kann kommen: Schwingerkönig Glarner vor erstem Kranzfest


Roman Spirig
Schwingen / 22.05.18 20:27

Nach dem Wettkampftest in Interlaken ist Schwingerkönig Matthias Glarner entschlossen, nächsten Sonntag am Berner Oberländischen Fest an der Lenk sein erstes Kranzfest nach dem Gondelunfall zu bestreiten.

Das echte Comebeack kann kommen: Schwingerkönig Glarner vor erstem Kranzfest
Das echte Comebeack kann kommen: Schwingerkönig Glarner vor erstem Kranzfest
(Foto: KEYSTONE / Peter Schneider)
(Foto: KEYSTONE / Peter Schneider)
(Foto: KEYSTONE / Peter Schneider)
(Foto: KEYSTONE / Peter Schneider)
(Foto: KEYSTONE / Peter Schneider)
(Foto: KEYSTONE / Peter Schneider)

Der fatale und viel beschriebene Sturz von der Gondel der Hasliberg-Bahnen ereignete sich am 27. Juni letzten Jahres. Zwei Tage vorher hatte Glarner ebenfalls am Oberländischen Gauverbandsfest - damals in Grindelwald - seinen 113. und bislang letzten Kranz gewonnen.

Jetzt wird der 32-jährige Meiringer an seinem Heimfest das Comeback geben - "ziemlich sicher", wie er am Dienstag gegenüber der SDA sagte. Letzten Sonntag ist der Belastungstest am Klubschwinget in Interlaken sehr positiv ausgefallen. Mit vier Siegen und zwei gestellten Gängen belegte Glarner sogar den 1. Platz.

Das Wettkampfprogramm für den Rest der Saison wird der Schwingerkönig von Estavayer 2016 erst später festlegen. Die wichtigsten Anlässe dürften für ihn der Brünig-Schwinget vor der Haustür am 29. Juli, das Berner Kantonalfest in Utzenstorf am 12. August und der Schwägalp-Schwinget am 19. August sein. Am Bergkranzfest auf der Schwägalp werden nach heutigem Stand nahezu alle Bösen aus den Verbänden Bern, Innerschweiz und Nordostschweiz aufeinandertreffen.

(sda / central redaktion)


Für seinen Gegenkandidaten Serik Konakbajew aus Kasachstan votierten 48 Stimmberechtigte. Rachimow war nach der Trennung vom früheren Präsidenten Wu Ching-Kuo aus Taiwan seit Januar bereits Interimspräsident der AIBA.

Welche Auswirkungen die Wahl Rachimows auf die Zusammenarbeit mit dem IOC haben wird, ist ungewiss. Es gab im Vorfeld der Wahlen Andeutungen, dass Boxen aus dem olympischen Programm gestrichen werden könnte, falls der Usbeke Präsident wird. Rachimow soll in der weltweit organisierten Kriminalität verstrickt sein. Der in Dubai lebende Geschäftsmann bestreitet dies.

Nach Erklärung der AIBA wird Boxen auf jeden Fall Bestandteil der Olympischen Spiele 2020 in Tokio sein. Möglich wäre, dass die AIBA nicht zu den Spielen zugelassen wird, das Boxturnier aber unter der Fahne des IOC stattfindet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nur drei von fünf Schulabgängern können genug gut rechnen
Schweiz

Nur drei von fünf Schulabgängern können genug gut rechnen

Das Lieblingsfach ist es für die wenigsten, nun zeigen die Resultate einer neuen Studie: In Sachen Mathematik brauchen viele Schweizer Schülerinnen und Schüler Nachhilfeunterricht. Nur 62 Prozent erreichen am Ende der obligatorischen Schulzeit die Lernziele.

Bundesrat will 14 Wochen Betreuungsurlaub für Eltern kranker Kinder
Schweiz

Bundesrat will 14 Wochen Betreuungsurlaub für Eltern kranker Kinder

Wer kranke oder verunfallte Angehörige betreut, muss Einkommenseinbussen hinnehmen oder sogar den Job aufgeben. Das will der Bundesrat ändern. Er schlägt unter anderem einen Betreuungsurlaub von 14 Wochen für Eltern schwer beeinträchtigter Kinder vor.

Carl Klingberg verlängert beim EVZ
Sport

Carl Klingberg verlängert beim EVZ

Der Stürmer Carl Klingberg wird auch in Zukunft für den EV Zug spielen. Der schwedische Weltmeister von 2017 verlängerte den Vertrag mit dem Playoff-Finalisten um zwei Jahre.

Tamedia entschuldigt sich bei Millionenerbe Carl Hirschmann
Regional

Tamedia entschuldigt sich bei Millionenerbe Carl Hirschmann

Genugtuung für Millionenerbe Carl Hirschmann: Das Medienunternehmen Tamedia hat sich beim ehemaligen Zürcher Clubbesitzer für die Berichterstattung über ihn im Zeitraum von November 2009 bis Januar 2012 entschuldigt.