Das echte Comebeack kann kommen: Schwingerkönig Glarner vor erstem Kranzfest


Roman Spirig
Schwingen / 22.05.18 20:27

Nach dem Wettkampftest in Interlaken ist Schwingerkönig Matthias Glarner entschlossen, nächsten Sonntag am Berner Oberländischen Fest an der Lenk sein erstes Kranzfest nach dem Gondelunfall zu bestreiten.

Das echte Comebeack kann kommen: Schwingerkönig Glarner vor erstem Kranzfest
Das echte Comebeack kann kommen: Schwingerkönig Glarner vor erstem Kranzfest
(Foto: KEYSTONE / Peter Schneider)
(Foto: KEYSTONE / Peter Schneider)
(Foto: KEYSTONE / Peter Schneider)
(Foto: KEYSTONE / Peter Schneider)
(Foto: KEYSTONE / Peter Schneider)
(Foto: KEYSTONE / Peter Schneider)

Der fatale und viel beschriebene Sturz von der Gondel der Hasliberg-Bahnen ereignete sich am 27. Juni letzten Jahres. Zwei Tage vorher hatte Glarner ebenfalls am Oberländischen Gauverbandsfest - damals in Grindelwald - seinen 113. und bislang letzten Kranz gewonnen.

Jetzt wird der 32-jährige Meiringer an seinem Heimfest das Comeback geben - "ziemlich sicher", wie er am Dienstag gegenüber der SDA sagte. Letzten Sonntag ist der Belastungstest am Klubschwinget in Interlaken sehr positiv ausgefallen. Mit vier Siegen und zwei gestellten Gängen belegte Glarner sogar den 1. Platz.

Das Wettkampfprogramm für den Rest der Saison wird der Schwingerkönig von Estavayer 2016 erst später festlegen. Die wichtigsten Anlässe dürften für ihn der Brünig-Schwinget vor der Haustür am 29. Juli, das Berner Kantonalfest in Utzenstorf am 12. August und der Schwägalp-Schwinget am 19. August sein. Am Bergkranzfest auf der Schwägalp werden nach heutigem Stand nahezu alle Bösen aus den Verbänden Bern, Innerschweiz und Nordostschweiz aufeinandertreffen.

(sda / central redaktion)


Für seinen Gegenkandidaten Serik Konakbajew aus Kasachstan votierten 48 Stimmberechtigte. Rachimow war nach der Trennung vom früheren Präsidenten Wu Ching-Kuo aus Taiwan seit Januar bereits Interimspräsident der AIBA.

Welche Auswirkungen die Wahl Rachimows auf die Zusammenarbeit mit dem IOC haben wird, ist ungewiss. Es gab im Vorfeld der Wahlen Andeutungen, dass Boxen aus dem olympischen Programm gestrichen werden könnte, falls der Usbeke Präsident wird. Rachimow soll in der weltweit organisierten Kriminalität verstrickt sein. Der in Dubai lebende Geschäftsmann bestreitet dies.

Nach Erklärung der AIBA wird Boxen auf jeden Fall Bestandteil der Olympischen Spiele 2020 in Tokio sein. Möglich wäre, dass die AIBA nicht zu den Spielen zugelassen wird, das Boxturnier aber unter der Fahne des IOC stattfindet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Regierungsrat prüft nach VBL-Affäre Ausstandsregeln
Regional

Luzerner Regierungsrat prüft nach VBL-Affäre Ausstandsregeln

Auf Geheiss des Kantonsrats hat die Luzerner Regierung ihre Beteiligungsstrategie überarbeitet. In die neue Version liess sie auch Empfehlungen einfliessen aus einem Gutachten im Nachgang der Affäre um Subventionen beim Verkehrsunternehmen VBL. Namentlich prüft sie die Ausstands- und Offenlegungsregeln.

22-Jähriger im Tessin angeschossen - Festnahme wegen Mordverdacht
Schweiz

22-Jähriger im Tessin angeschossen - Festnahme wegen Mordverdacht

Ein 22-Jähriger ist angeschossen in Agno bei Lugano TI aufgefunden worden. Gleichentags am Sonntag wurde ein 49-Jähriger aus der Region unter Mordverdacht festgenommen. Das Motiv für die Tat war laut Polizei zunächst unklar.

Trump: Anwesen Mar-a-Lago von Bundespolizei durchsucht
International

Trump: Anwesen Mar-a-Lago von Bundespolizei durchsucht

Die Bundespolizei FBI hat nach Angaben von Ex-US-Präsident Donald Trump dessen Anwesen Mar-a-Lago im US-Bundesstaat Florida durchsucht. "Mein wunderschönes Zuhause, Mar-A-Lago in Palm Beach, Florida, wird derzeit von einer grossen Gruppe von FBI-Agenten belagert, durchsucht und besetzt, schrieb Trump am Montagabend (Ortszeit) auf dem von ihm mitbegründeten Netzwerk "Truth Social". "Diese unangekündigte Razzia in meinem Haus war weder notwendig noch angemessen", schrieb Trump weiter. Es sei auch sein Safe geöffnet worden.

64-jähriger Alpinist beim Täschhorn V tödlich verunglückt
Schweiz

64-jähriger Alpinist beim Täschhorn V tödlich verunglückt

Ein 64-jähriger Alpinist ist am Dienstag beim Aufstieg zum Täschhorn in den Walliser Alpen tödlich verunglückt. Er war ausgerutscht und die Felswald hinunter in ein Couloir gestürzt.