Das Eidgenössische Schwingfest war finanziell ein Erfolg. Wohin das Geld jetzt fliesst... 


Roman Spirig
Schwingen / 06.12.19 15:52

Etwas mehr als drei Monate nach dem Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest (Esaf) in Zug haben die Organisatoren eine erste positive finanzielle Bilanz gezogen. Das Fest schliesst mit einem Gewinn ab, die Helfer erhalten ein doppelt so grosses Sackgeld wie in Aussicht gestellt.

Das Eidgenössische Schwingfest war finanziell ein Erfolg. Wohin das Geld jetzt fliesst...  (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Das Eidgenössische Schwingfest war finanziell ein Erfolg. Wohin das Geld jetzt fliesst...  (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Die endgültigen Zahlen zum Grossanlass, der vom 23. bis 25. August 2019 in Zug stattfand, liegen noch nicht vor. Die Hochrechnungen sähen aber gut aus, teilten die Organisatoren am Freitag mit. Es habe einfach alles gestimmt.

An dem Erfolg teilhaben werden die Zuger Schwingklubs, die Helfer und Helferinnen und der Kanton Zug. Die vier Schwingklubs Ägerital, Zug-Umgebung, Oberwil-Zug und Cham-Ennetsee erhalten den Gewinn von 850'000 Franken.

An die Helfenden, die insgesamt 85'000 Stunden im Einsatz standen, gehen 1,4 Millionen Franken. Sie erhalten pro geleistete Stunde 16 Franken ausbezahlt. Dies sei doppelt so viel wie ursprünglich geplant, teilten die Organisatoren mit.

Eine Million Franken geht an eine Stiftung, die neu geschaffen wurde. Mit ihr sollen Kultur-, Gesundheits- und Sportprojekte des Kantons unterstützt werden. Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest könne damit die Bevölkerung an seinem Erfolg teilhaben lassen.

Gemäss den Organisatoren gibt es verschiedene Gründe, die zum positiven finanziellen Ergebnis geführt haben. Das Budget sei auf ein Worst-Case-Szenario ausgerichtet worden, das Wetter an den Festtagen sei sehr gut gewesen, und es seien mehr Besucherinnen und Besucher an den Anlass gekommen als erwartet.

Budgetiert worden waren 300'000 bis 350'000 Personen, gekommen waren aber 420'000. Im Schnitt trank jede/r von ihnen 0,6 Liter Bier, total wurden fast 265'000 Liter ausgeschenkt. Dazu kamen 37'000 Liter Most und Apfelsaft, 120'000 Liter Mineralwasser, 127'000 Liter Süssgetränke, 125'000 Kaffees, 5400 Liter Schnaps und 28'000 Liter Wein.

Bewährt hat sich nach Angaben der Organisatoren das Verkehrskonzept. 90 Prozent der Besucher seien mit dem öffentlichen Verkehr angereist. Im Schnitt sei nur jeder fünfte der 6500 Parkplätze belegt gewesen.

Die Zuger hatten sich zum Ziel gesetzt, ein klimaneutrales Fest zu organisieren. In wieweit dies erreicht worden ist, steht noch nicht fest. Der Nachhaltigkeitsbericht wird im Frühling 2020 veröffentlicht. Dann wird der Eidgenössische Schwingverband auch vom offiziellen Schlussbericht des Esaf 2019 Kenntnis nehmen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Getränkekonzern Coca-Cola wächst kräftigt - Ausblick angehoben
Wirtschaft

Getränkekonzern Coca-Cola wächst kräftigt - Ausblick angehoben

Der Getränkeriese Coca-Cola hat sich im dritten Quartal weiter von der Corona-Pandemie erholt. Für das Gesamtjahr wird Konzernchef James Quincey nun trotz deutlich gestiegener Rohstoffpreise etwas zuversichtlicher.

Kann Thun den nächsten Favoriten ausschalten?
Sport

Kann Thun den nächsten Favoriten ausschalten?

In den Achtelfinals des Schweizer Cups erwartet Meister YB eine delikate Aufgabe in Lugano. Thun will die Resultatkrise von Servette ausnutzen, und Chiasso den FC St. Gallen weiter ins Elend stürzen.

Basel muss erneut auf Esposito verzichten
Sport

Basel muss erneut auf Esposito verzichten

Der FC Basel muss erneut verletzungsbedingt auf seinen Offensivspieler Sebastiano Esposito verzichten.

Polen weist EuGH-Urteil zu Zwangsgeld als
International

Polen weist EuGH-Urteil zu Zwangsgeld als "Erpressung" zurück

Polens Regierung hat das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zur Zahlung eines täglichen Zwangsgeldes in Höhe von einer Million Euro als "Erpressung" zurückgewiesen.