Das Eidgenössische Schwingfest war finanziell ein Erfolg. Wohin das Geld jetzt fliesst... 


Roman Spirig
Schwingen / 06.12.19 15:52

Etwas mehr als drei Monate nach dem Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest (Esaf) in Zug haben die Organisatoren eine erste positive finanzielle Bilanz gezogen. Das Fest schliesst mit einem Gewinn ab, die Helfer erhalten ein doppelt so grosses Sackgeld wie in Aussicht gestellt.

Das Eidgenössische Schwingfest war finanziell ein Erfolg. Wohin das Geld jetzt fliesst...  (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Das Eidgenössische Schwingfest war finanziell ein Erfolg. Wohin das Geld jetzt fliesst...  (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Die endgültigen Zahlen zum Grossanlass, der vom 23. bis 25. August 2019 in Zug stattfand, liegen noch nicht vor. Die Hochrechnungen sähen aber gut aus, teilten die Organisatoren am Freitag mit. Es habe einfach alles gestimmt.

An dem Erfolg teilhaben werden die Zuger Schwingklubs, die Helfer und Helferinnen und der Kanton Zug. Die vier Schwingklubs Ägerital, Zug-Umgebung, Oberwil-Zug und Cham-Ennetsee erhalten den Gewinn von 850'000 Franken.

An die Helfenden, die insgesamt 85'000 Stunden im Einsatz standen, gehen 1,4 Millionen Franken. Sie erhalten pro geleistete Stunde 16 Franken ausbezahlt. Dies sei doppelt so viel wie ursprünglich geplant, teilten die Organisatoren mit.

Eine Million Franken geht an eine Stiftung, die neu geschaffen wurde. Mit ihr sollen Kultur-, Gesundheits- und Sportprojekte des Kantons unterstützt werden. Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest könne damit die Bevölkerung an seinem Erfolg teilhaben lassen.

Gemäss den Organisatoren gibt es verschiedene Gründe, die zum positiven finanziellen Ergebnis geführt haben. Das Budget sei auf ein Worst-Case-Szenario ausgerichtet worden, das Wetter an den Festtagen sei sehr gut gewesen, und es seien mehr Besucherinnen und Besucher an den Anlass gekommen als erwartet.

Budgetiert worden waren 300'000 bis 350'000 Personen, gekommen waren aber 420'000. Im Schnitt trank jede/r von ihnen 0,6 Liter Bier, total wurden fast 265'000 Liter ausgeschenkt. Dazu kamen 37'000 Liter Most und Apfelsaft, 120'000 Liter Mineralwasser, 127'000 Liter Süssgetränke, 125'000 Kaffees, 5400 Liter Schnaps und 28'000 Liter Wein.

Bewährt hat sich nach Angaben der Organisatoren das Verkehrskonzept. 90 Prozent der Besucher seien mit dem öffentlichen Verkehr angereist. Im Schnitt sei nur jeder fünfte der 6500 Parkplätze belegt gewesen.

Die Zuger hatten sich zum Ziel gesetzt, ein klimaneutrales Fest zu organisieren. In wieweit dies erreicht worden ist, steht noch nicht fest. Der Nachhaltigkeitsbericht wird im Frühling 2020 veröffentlicht. Dann wird der Eidgenössische Schwingverband auch vom offiziellen Schlussbericht des Esaf 2019 Kenntnis nehmen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Von der Leyen: Westbalkan-Länder sollen Stellung beziehen
International

Von der Leyen: Westbalkan-Länder sollen Stellung beziehen

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat die sechs Staaten des westlichen Balkans aufgefordert, gegen autoritäre Staaten wie Russland Stellung zu beziehen.

Zug vergibt perfekte Ausgangslage in den Schlussminuten
Sport

Zug vergibt perfekte Ausgangslage in den Schlussminuten

Der EV Zug verschafft sich mit einem 2:2 in Hradec Kralove eine gute Ausgangslage für das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions Hockey League.

US-Kongress ehrt Polizei für Einsatz bei Attacke auf das Kapitol
International

US-Kongress ehrt Polizei für Einsatz bei Attacke auf das Kapitol

Der US-Kongress hat jene Polizisten geehrt, die das Parlamentsgebäude am 6. Januar 2021 gegen den Angriff eines gewalttätigen Mobs verteidigten. Die Spitzen von Demokraten und Republikanern in beiden Kongresskammern verliehen am Dienstag bei einer feierlichen Zeremonie die sogenannte Goldmedaille des Kongresses an die Polizei des Kapitols und der Hauptstadt Washington. Es ist die höchste Auszeichnung des US-Parlaments. Beamte beider Einheiten waren an jenem Tag am Kapitol im Einsatz gewesen.

Ein Glückspilz räumt bei Euromillions rund 141 Millionen Franken ab
International

Ein Glückspilz räumt bei Euromillions rund 141 Millionen Franken ab

Ein Lottospieler oder eine Lottospielerin hat am Dienstag bei der Lotterie Euromillions rund 141,2 Millionen Franken gewonnen. Zum Gewinn führten die Zahlen 12, 20, 25, 26 und 27 sowie die Sterne mit den Nummern 8 und 12.