Das Frauen-Nationalteam empfängt Rumänien und Kroatien


News Redaktion
Sport / 22.10.21 05:58

Das Schweizer Frauen-Nationalteam bestreitet am Freitag und am Dienstag in Zürich im Rahmen der Qualifikation für die WM 2023 gegen Rumänien und Kroatien zwei Heimspiele.

Viola Calligaris kehrt nach langer Verletzungspause zurück (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Viola Calligaris kehrt nach langer Verletzungspause zurück (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Bereits in der Qualifikation für die EM 2022 in England trafen die Schweizerinnen auf die beiden Gegnerinnen und setzten sich in den Heimspielen jeweils souverän durch. Rumänien, das im September seine ersten beiden Spiele wie die Schweiz gewonnen hat, ist inzwischen allerdings stärker einzustufen, befindet sich Kroatien doch in einem Umbruch.

Will sich die SFV-Auswahl direkt für das Turnier 2023 in Ozeanien qualifizieren, sollte sie die beiden Partien gewinnen - im Idealfall mit möglichst vielen Toren Unterschied. Wichtig ist, dass wir jeweils die drei Punkte holen, sagt Nationaltrainer Nils Nielsen. Aber wenn es das Spielgeschehen erlaubt, viele Tore zu erzielen, dann wollen wir das natürlich tun. Am Ende könnte die Tordifferenz im Kampf um den Gruppensieg den Ausschlag geben. Im November kommt es zum ersten Duell mit dem Favoriten Italien.

Erstmals seit 13 Monaten wieder mit dabei ist Viola Calligaris. Die Verteidigerin des spanischen Klubs Levante hatte sich vor gut einem Jahr im Spiel in Kroatien einen Kreuzbandriss zugezogen. Sie hat uns alle vermisst, was auf Gegenseitigkeit beruht, sagt Nielsen. Ebenfalls wieder im Aufgebot sind Noelle Maritz und Lara Marti, die zuletzt gefehlt hatten. Verletzt ist Eseosa Aigbogun, Julia Stierli wird die zweite Partie wegen einer beruflichen Ausbildung verpassen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neu-Oerlikon: Hotels zählen nicht zu Wohnanteil
Schweiz

Neu-Oerlikon: Hotels zählen nicht zu Wohnanteil

Neu-Oerlikon soll belebter werden, aber den verbleibenden Industriecharakter behalten: Der Zürcher Gemeinderat hat am Mittwoch die Teilrevision der Sonderbauvorschriften (SBV) für das Gebiet, das nördlich an den Bahnhof Oerlikon grenzt, beraten.

Zürcher Schulhaus Lavater erhält unterirdische Doppelturnhalle
Schweiz

Zürcher Schulhaus Lavater erhält unterirdische Doppelturnhalle

Das Stadtzürcher Schulhaus Lavater im Quartier Enge soll eine Doppelturnhalle erhalten - im Untergrund. Die alte Turnhalle wird zum Mehrzwecksaal umfunktioniert. Der Zürcher Gemeinderat hat am Mittwoch dafür einstimmig gut 34 Millionen Franken gesprochen, das letzte Wort hat das Volk.

SIX denkt über mehr Verlagerungen ins Ausland nach
Wirtschaft

SIX denkt über mehr Verlagerungen ins Ausland nach

Die Schweizer Börsenbetreiberin SIX hat nach der Übernahme der spanischen Börse mehr Spielraum, um gewisse Funktionen ins Ausland zu verlagern. Tendenziell würden einige der Arbeiten künftig denn auch in Spanien oder Polen gemacht.

EU-Kommission spricht sich gegen Corona-Reisebeschränkungen aus
International

EU-Kommission spricht sich gegen Corona-Reisebeschränkungen aus

Die EU-Kommission hat den EU-Ländern empfohlen, keine zusätzlichen Reisebeschränkungen für Geimpfte, Genesene oder frisch Getestete einzuführen.