Das Knie! Schwägalp-Schwinget ohne Armon Orlik


Roman Spirig
Schwingen / 15.08.18 10:02

Der Schwägalp-Schwinget findet am Sonntag ohne Armon Orlik statt. Der Schlussgang-Teilnehmer am Eidgenössischen Fest 2016 in Estavayer hat sich noch nicht ausreichend von seiner Knieverletzung erholt, die er sich Anfang Juli zugezogen hat.

Das Knie! Schwägalp-Schwinget ohne Armon Orlik  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Das Knie! Schwägalp-Schwinget ohne Armon Orlik (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

"Die Heilung meiner Knieverletzung verläuft gut. Jedoch kommt der Schwägalp-Schwinget für mich zu früh, so dass ich leider nicht teilnehmen kann", teilte der 23-jährige Bündner auf seinen sozialen Kanälen mit.

Orlik hatte sich vor fünfeinhalb Wochen am Rigi-Schwinget das Aussenband im Knie angerissen.

Für mehr News - hier klicken

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Aretha Franklin hat offenbar doch ein Testament hinterlassen
International

Aretha Franklin hat offenbar doch ein Testament hinterlassen

Soul-Legende Aretha Franklin hat offenbar doch ein Testament hinterlassen. Die handgeschriebenen Dokumente, aus denen die Zeitung "Detroit Free-Press" am Dienstag zitierte, wurden im Haus der im August verstorbenen Sängerin in Detroit gefunden.

Federer trainiert in Paris fast zwei Stunden
Sport

Federer trainiert in Paris fast zwei Stunden

Roger Federer scheint bereit zu sein für sein Comeback nach vier Jahren beim French Open. Der 37-jährige Basler trainierte knapp zwei Stunden auf dem umgebauten Hauptplatz des Stade Roland Garros.

Neue Hörgeräte bringen Sonova gute Jahreszahlen
Wirtschaft

Neue Hörgeräte bringen Sonova gute Jahreszahlen

Der Verkaufsstart der neuen Hörgeräte der Marke Audéo Marvel hat sich für Sonova ausbezahlt. Das Stäfner Unternehmen steigerte im vergangenen Geschäftsjahr Umsatz wie auch Gewinn. Stars wie Thomas Gottschalk sollen nun dafür sorgen, dass es schwungvoll weitergeht.

Bundesrat lehnt auch zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ab
Schweiz

Bundesrat lehnt auch zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ab

Der Bundesrat ist gegen die Volksinitiative, die vier Wochen Vaterschaftsurlaub fordert. Er ist auch gegen den indirekten Vorschlag aus dem Parlament. Mit diesem soll eine zweiwöchige Auszeit für frischgebackene Väter eingeführt werden.