Das Parlament will Wolfsrudel vorbeugend regulieren lassen


News Redaktion
Schweiz / 08.12.22 11:26

Wölfe, die Schäden anrichten oder Menschen gefährden können, sollen vorbeugend getötet werden können. Das hat nach dem Ständerat auch der Nationalrat beschlossen. Berichte über Wolfsrisse und Begegnungen von Mensch und Wolf prägten die emotionale Debatte.

Ein Wolf im Zoo Zürich. Das Parlament will, um den wachsenden Wolfsbestand zu kontrollieren, vorbeugende Regulierungsabschüsse erlauben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Ein Wolf im Zoo Zürich. Das Parlament will, um den wachsenden Wolfsbestand zu kontrollieren, vorbeugende Regulierungsabschüsse erlauben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Der Nationalrat debattiert am Donnerstag über Änderungen im Jagdgesetz, mit denen der wachsende Wolfsbestand im Land kontrolliert werden soll. Regulierungen beim geschützten Wolf will das Parlament ebenso ermöglichen wie beim geschützten Steinbock.

Die Kantone sollen Wölfe von 1. September bis 31. Januar regulieren dürfen, mit Zustimmung des Bundes. Abschüsse sollen Schäden und Gefährdungen verhindern, dürfen aber die Population nicht gefährden. Voraussetzung für Abschüsse ist auch, dass ein zumutbarer Herdenschutz nicht erfolgreich gewesen ist.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Roche stellt sich nach Corona-Boom auf Schrumpfkurs ein
Wirtschaft

Roche stellt sich nach Corona-Boom auf Schrumpfkurs ein

Der Pharmakonzern Roche wird im neuen Geschäftsjahr voraussichtlich schrumpfen. Nach einem hauchdünnen Wachstum 2022 dürften Umsatz und Gewinn 2023 zurückgehen.

Lastwagenfahrer verletzt sich bei Unfall auf dem Zugerberg
Regional

Lastwagenfahrer verletzt sich bei Unfall auf dem Zugerberg

Ein 28-jähriger Lastwagenfahrer ist am Dienstag auf dem Zugerberg von der verschneiten Strasse abgekommen. Sein Fahrzeug überschlug sich und kam auf der Seite liegend zum Stillstand. Der Rettungsdienst brachte den Chauffeur ins Spital.

Schweiz will in Japan den ökologischsten aller Länderpavillons
Schweiz

Schweiz will in Japan den ökologischsten aller Länderpavillons

An der Weltausstellung von 2025 im japanischen Osaka will sich die Schweiz als innovatives und nachhaltiges Land präsentieren. Deshalb wird der Schweizer Pavillon laut Angaben des Bundes jener mit dem kleinsten ökologischen Fussabdruck aller Teilnehmerländer.

Gemeinderat Beromünster stellt sich hinter Schlösslihang-Überbauung
Regional

Gemeinderat Beromünster stellt sich hinter Schlösslihang-Überbauung

Der Schlösslihang in Beromünster LU soll wie geplant mit elf freistehenden Einfamilienhäusern überbaut werden. Der Gemeinderat empfiehlt den Stimmberechtigten eine Initiative, welche die Auszonung der Bauzonen verlangt, am 12. März abzulehnen.