Das Theaterfestival Basel trotzt der Coronakrise


News Redaktion
Schweiz / 11.08.20 11:15

Das Theaterfestival Basel stand wie andere Kulturevents vor der Absage. Nach den Lockerungen der Einschränkungen für Grossanlässe haben die Festivalmacher nun doch ein Programm auf die Beine gestellt, das 17 Gruppen aus 13 Ländern nach Basel bringen wird.

Die Basler Theaterfestivalmacher haben trotz Coronakrise ein Programm gestemmt, unter anderem mit dem Nouveau Cirque Trottola aus Frankreich. (FOTO: Theaterfestival Basel/Philippe Laurençon)
Die Basler Theaterfestivalmacher haben trotz Coronakrise ein Programm gestemmt, unter anderem mit dem Nouveau Cirque Trottola aus Frankreich. (FOTO: Theaterfestival Basel/Philippe Laurençon)

Es sei ein trickreiches Unterfangen, in diesen Zeiten ein Festivalprogramm auf die Beine zu stellen, sagte Festivalleiter Sandro Lunin am Montag bei der Präsentation des Programms des Theaterfestivals Basel. Was die Festivalbesucher vom 26. August bis 6. September an diversen Spielorten in der Region Basel zu sehen bekommen werden, hat denn auch nicht mehr viel mit dem ursprünglich angedachten Programm zu tun.

Ab März sei das Programm Schritt für Schritt auseinandergefallen, so Lunin, der als als ehemaliger und langjähriger Leiter des Zürcher Theaterspektakels vor seinem ersten Festival in Basel stand. Gruppen aus Übersee und der südlichen Hemisphäre, die wir eingeladen hatten, mussten ihre Produktionen abbrechen, Partnerfestivals fielen weg.

Die Basler Festivalmacher standen kurz vor der Absage, als der Bundesrat am 27. Mai Grossveranstaltungen mit bis zu 300 Personen wieder zuliess. Also beschlossen wir, das Festival stattfinden zu lassen, so Lunin.

Allerdings unter besonderen Umständen: Fast 70 Prozent der ursprünglich programmierten Produktionen waren weggebrochen und wir mussten in kürzester Zeit für überzeugenden Ersatz sorgen, so Lunin.

Mit 17 Gruppen aus 13 Ländern wird das Basler Festival nun recht international daherkommen: Eine Produktion des Berliner Star-Labels Rimini Protokoll ist dabei, ein Nouveau Cirque-Spektakel aus Frankreich, Produktionen von syrischen und libanesischen Bühnenkünstlerinnen und -künstlern, die aus ihrem französischen Exil anreisen werden, und ein Gastauftritt von Schauspielerinnen des neuen Ensembles des Theater Basel.

Einschränkungen mussten die Festivalmacher beim Publikumsaufmarsch beschliessen. So werden wegen der Abstandsregel zum Beispiel in der Reithalle der Kaserne Basel nur 200 statt der üblichen 350 Zuschauerinnen und Zuschauer Platz finden.

Aber anders als Beispielsweise das am Donnerstag beginnende Theaterspektakel Zürich wird das Basler Festival aber nicht auf ein fixes Festivalzentrum verzichten. Lunin kann dabei von der Zurückhaltung der Zürcher Kollegen profitieren und wird das mobile Festivalzentrum des Theaterspektakels vom See an den Rhein transferieren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pelosi: Trumps Finanzen sind
International

Pelosi: Trumps Finanzen sind "Frage der nationalen Sicherheit"

Die demokratische Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat die finanzielle Lage von Präsident Donald Trump nach einem Enthüllungsbericht der "New York Times" als "Frage der nationalen Sicherheit" bezeichnet.

Israelische Soldaten müssen in Corona-Krise in Stützpunkten bleiben
International

Israelische Soldaten müssen in Corona-Krise in Stützpunkten bleiben

Israelische Soldaten in Ausbildung dürfen wegen der Corona-Krise ihre Stützpunkte von Dienstag an nicht mehr verlassen. Das Verbot soll bis zu einem Monat gelten, wie das Militär am Sonntag mitteilte. Begründet wird es mit den hohen Infektionszahlen in dem Land. Die Einsatzbereitschaft der Armee aufrechtzuerhalten, sei eine der wichtigsten Aufgaben, erklärte Generalstabschef Aviv Kochavi.

Grossbritannien: Erstmals mehr als 7000 neue Corona-Fälle an einem Tag
International

Grossbritannien: Erstmals mehr als 7000 neue Corona-Fälle an einem Tag

In Grossbritannien sind am Dienstag zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie mehr als 7000 neue Corona-Fälle gezählt worden. Insgesamt gab es 7142 Neuinfektionen, wie die zuständige Regierungsbehörde mitteilte. Zudem verdoppelte sich die Zahl der neuen Todesfälle innerhalb einer Woche: Lag die Zahl der Todesfälle mit einer Corona-Infektion in der vergangenen Woche noch bei 37 Fällen an einem Tag, waren es am Dienstag 71 Todesfälle. Auch die Zahl der Corona-Patienten in Krankenhäusern stieg merklich an.

Weniger Sozialhilfe im Thurgau
Schweiz

Weniger Sozialhilfe im Thurgau

Im Kanton Thurgau mussten 2019 weniger Menschen von der Sozialhilfe unterstützt werden als im Vorjahr. In den Gemeinden nahmen die Ausgaben für die Sozialhilfe zum zweiten Mal in Folge ab.