Daten weisen auf weniger Ansteckungen nach Biontech-Impfung hin


News Redaktion
International / 22.02.21 16:58

Der Impfstoff von Biontech und Pfizer verhindert einer Analyse britischer Daten zufolge auch schon blosse Ansteckungen mit dem Coronavirus.

ARCHIV - Ein medizinischer Mitarbeiter bereitet eine Impfdosis mit dem Corona-Impfstoff des Mainzer Pharmaunternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer vor. Foto: Marwan Naamani/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Marwan Naamani)
ARCHIV - Ein medizinischer Mitarbeiter bereitet eine Impfdosis mit dem Corona-Impfstoff des Mainzer Pharmaunternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer vor. Foto: Marwan Naamani/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Marwan Naamani)

Das Risiko für eine Infektion sinke nach der ersten der beiden vorgesehenen Dosen wohl um rund 70 Prozent, nach der zweiten um etwa 85 Prozent, jeweils verglichen mit dem Risiko ungeimpfter Menschen, teilte die britische Gesundheitsbehörde Public Health England am Montag unter Berufung auf vorläufige, noch nicht von unabhängigen Experten geprüfte Daten mit.

Das deutet darauf hin, dass das Vakzin auch dabei helfen könnte, die Übertragung des Virus zu unterbrechen, weil man das Virus nicht weitergeben kann, wenn man nicht infiziert ist, hiess es in der Mitteilung. Die Werte gehen auf die Siren-Studie zurück, bei der für eine Gruppe von etwa 40 000 Mitarbeitern aus dem Gesundheitsbereich regelmässig Fragebögen zu Symptomen, Abstriche und Blutserum-Proben analysiert werden.

Am Wochenende waren bereits Ergebnisse einer bislang unveröffentlichten Publikation von Biontech und Pfizer zusammen mit dem israelischen Gesundheitsministerium bekanntgeworden, der zufolge der Impfstoff hocheffektiv bei der Verhinderung von Infektionen mit Sars-CoV-2 ist. Der Anteil der Menschen mit vollem Impfschutz, der in einem bestimmten Zeitraum positiv auf Corona getestet wurde, war demnach wesentlich niedriger als der Anteil bei den Nichtgeimpften. Die Studienautoren schreiben von einer Effektivität von 89,4 Prozent. Sie geben allerdings selbst zu bedenken, dass der Effekt durch ihre Herangehensweise überschätzt sein könnte. Auch Experten halten den Wert für vorerst wenig belastbar.

Bestätigt sich künftig durch weitere Analysen, dass die derzeit eingesetzten Impfstoffe die Weitergabe des Virus deutlich reduzieren, liesse sich die Pandemie mit den laufenden Impfkampagnen effektiv ausbremsen - und das umso schneller, je zügiger grosse Teile der Bevölkerung geimpft werden.

Belastbare Daten gibt es für die drei in der EU zugelassenen Impfstoffe bisher nur mit Blick darauf, wie gut sie vor einer Corona-Erkrankung schützen - also vor den mitunter heftigen Symptomen, die auf eine Infektion folgen. Der Wirkstoff von Biontech/Pfizer kommt dabei auf Wirksamkeitswerte von mehr als 90 Prozent. Unklar war bislang, ob die Impfstoffe nur dafür sorgen, dass Infizierte seltener Symptome entwickeln, oder auch vor der Infektion als solcher schützen. Das ist ein wichtiger Unterschied, denn um die Pandemie schnellstmöglich einzudämmen, sollten sich so wenige Menschen wie möglich infizieren.

Die britische Regierung fühlt sich von der Auswertung der bisher im Land erfassten Daten in ihrer Impfstrategie bestärkt, bei der viele Menschen schnellstmöglich eine erste Impfung erhalten sollen. Die zweite Dosis wird erst nach bis zu zwölf Wochen verabreicht.

Insgesamt wurden im Vereinigten Königreich bereits rund 17,5 Millionen Menschen mit einer ersten Dosis geimpft. Eine zweite Dosis erhielten erst rund 615 000 Menschen. Zum Vergleich: In Deutschland haben bisher nach RKI-Daten rund 3,3 Millionen Menschen eine erste und rund 1,8 Millionen die zweite Impfdosis erhalten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ärmel hoch: Okonjo-Iweala will frischen Wind in die WTO bringen
Wirtschaft

Ärmel hoch: Okonjo-Iweala will frischen Wind in die WTO bringen

Die Welthandelsorganisation WTO erhält erstmals eine Chefin: Ngozi Okonjo-Iweala aus Nigeria ist Spezialistin für Entwicklungsfragen und sieht Handel als Motor für Wohlstand.

Einreiseregeln für französische Grenzregion Moselle werden verschärft
International

Einreiseregeln für französische Grenzregion Moselle werden verschärft

Im Kampf gegen die Ausbreitung gefährlicher Mutationen des Coronavirus wird die Einreise aus der französischen Grenzregion Moselle nach Deutschland erschwert. Mit Wirkung ab Dienstag stufte die Bundesregierung die an das Saarland und Rheinland-Pfalz grenzende Region am Sonntag als sogenanntes Virusvariantengebiet ein, wie das Robert Koch-Institut im Internet bekannt gab.

Exkursionen im Freien für Schwyzer Schulen wieder möglich
Regional

Exkursionen im Freien für Schwyzer Schulen wieder möglich

Der Kanton Schwyz hat erste Lockerungen an den Schutzkonzepten an den Schulen beschlossen: Nach den Sportferien, die je nach Region in einer oder zwei Wochen enden, können unter anderem wieder Exkursionen im Freien stattfinden.

40 Anrufe von falschen Polizisten an einem Tag
Regional

40 Anrufe von falschen Polizisten an einem Tag

Tagtäglich versuchen Telefonbetrüger sich das Vertrauen von älteren Menschen zu erschleichen, um diese dann um ihr Vermögen zu bringen. Am Montag hat die Kantonspolizei Zürich über 40 Betrugsanrufe von falschen Polizisten registriert. Sie warnt vor einer neuen Rückruf-Variante.