Dauerregen - Thur tritt im Toggenburg über die Ufer (jetzt im Video)


Ladina Meyer
Schweiz / 21.05.19 17:38

In der Ostschweiz hielt der Dauerregen auch am Dienstag an. Einzelne Flüsse - wie die Thur im Toggenburg - traten über die Ufer, es kam zu kleineren Überschwemmungen. Die Feuerwehren mussten zum Wasserauspumpen ausrücken.

Dauerregen - Thur tritt im Toggenburg über die Ufer (jetzt im Video) (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Dauerregen - Thur tritt im Toggenburg über die Ufer (jetzt im Video) (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Der Regen hatte in der Nacht auf Dienstag in der Ostschweiz an mehreren Orten zu Überschwemmungen geführt. Betroffen waren unter anderem der Hauptort St. Gallen. In Amden trat zudem ein Bach über die Ufer. Personen kamen laut Mitteilung der Polizei nach bisherigen Erkenntnissen nicht zu Schaden.

Die Wetterbehörde Meteoschweiz warnte für die Gebiete am zentralen und östlichen Alpennordhang - zwischen Zentral- und Ostschweiz - teils vor erheblicher Regengefahr. Laut SRF Meteo fielen in den vergangenen 24 Stunden verbreitet über 50 Millimeter Regen, im Klöntal im Kanton Glarus wurden gar 73 Millimeter gemessen.


Im Osten regnete es am Dienstag weiter. Der Niederschlagsschwerpunkt lag zwischen dem Glarnerland und dem östlichen Bodensee. Die Bach- und Flusspegel blieben hoch. Im Toggenburg trat die Thur stellenweise über die Ufer. Auch im Grenzgebiet zu Österreich waren kleinräumige Überschwemmungen und Hangrutschungen möglich.

Die St. Galler Kantonspolizei erhielt im Verlaufe des Tages nur noch ganz vereinzelte Meldungen. "So mussten in St. Peterzell und in Rapperswil-Jona die Feuerwehren zum Wasserauspumpen aus Liegenschaften aufgeboten werden", sagte der Sprecher der Kantonspolizei St. Gallen, Hanspeter Krüsi, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dankbar: Chris Froome meldet sich nach Horrorsturz zu Wort
Sport

Dankbar: Chris Froome meldet sich nach Horrorsturz zu Wort

Drei Tage nach seinem verhängnisvollen Trainingssturz meldete sich Chris Froome erstmals öffentlich zu Wort. Der 34-jährige Brite bedankte sich mit Demut für die zahlreichen Genesungswünsche.

Harald Schmidt feiert Late-Night-Comeback im Theater
International

Harald Schmidt feiert Late-Night-Comeback im Theater

Entertainer Harald Schmidt kehrt als Moderator seiner eigenen Late-Night-Show auf die Bühne zurück. In der kommenden Spielzeit wird der 61-Jährige im Stuttgarter Staatstheater die Reihe "Echt Schmidt" präsentieren.

Unwetter mit 25'000 Blitzeinschlägen fordert zwei Tote
Schweiz

Unwetter mit 25'000 Blitzeinschlägen fordert zwei Tote

Ein schweres Unwetter im Osten Frankreichs und in der Schweiz hat am Samstag zwei Menschenleben gefordert. Zwei Festivals wurden vorsorglich evakuiert. In neun Stunden gab es fast 25'000 Blitzeinschläge.

Frauenstreik im Video: 15:24 war fertig mit der Arbeit am Unispital
Regional

Frauenstreik im Video: 15:24 war fertig mit der Arbeit am Unispital

Punkt 15:24 verliessen viele Mitarbeiterinnen des Universitätsspitals Zürich am Freitagnachmittag ihren Arbeitsplatz.