David Grafs durchkreuzte Pläne auf der Zielgeraden


Roman Spirig
Sport / 25.03.20 08:44

Für David Graf sollten die Olympischen Spiele in Tokio das letzte sportliche Highlight vor dem fliegenden Wechsel ins Amt des Nationaltrainers sein. Der Plan wurde vom Coronavirus durchkreuzt.

David Grafs durchkreuzte Pläne auf der Zielgeraden (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
David Grafs durchkreuzte Pläne auf der Zielgeraden (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

30. und 31. Juli 2020 - David Graf hatte sich die Tage dick angestrichen: Olympische Spiele in Tokio, BMX-Wettkampf. Die Bühne für das letzte sportliche Ausrufezeichen vor dem Rücktritt und dem Wechsel ins Trainermetier. Die Gelegenheit, mit dem Gewinn seiner ersten Olympiamedaille abzutreten und sich mit dem Grossanlass zu versöhnen, der ihm bislang kein Glück gebracht hat. Auch der Plan für die Karriere danach war skizziert. Der Vertrag mit Swiss Cycling als künftiger BMX-Nationalcoach ist seit letztem November unterzeichnet.

Nun könnte es Anpassungen geben. Die Olympischen Spiele sind verschoben, und David Graf steht vor der Frage: Karriere verlängern und Zukunftsplan verwerfen oder daran festhalten und den Olympia-Traum begraben? Es ist zu früh, um mir grosse Gedanken zu machen, sagt der 30-Jährige darauf angesprochen. Aus der Ruhe bringt ihn die Ausnahmesituation keineswegs: Es gibt Schlimmeres im Moment als das Sportlerleben. Ich persönlich bin vergleichsweise in einer ziemlich entspannten Lage und glaube auch, dass mir der Verband keine Steine in den Weg legen würde, sollte ich weitermachen wollen. Ich sehe mich sicher nicht als das grosse Opfer der Krise.

Zwölf Rennen hätten es eigentlich noch sein sollen für Graf, mit jenem in Tokio als Höhepunkt. Zehn Anläufe hätte er im Weltcup bis Mitte Mai gehabt, um den ersehnten ersten Sieg zu erringen, anschliessend die WM in Houston als Olympia-Hauptprobe. Die Realität sieht nun so aus: Drei Weltcuprennen haben Anfang Februar in Australien stattgefunden, die restlichen sind wie die WM ausgesetzt, die Olympischen Spiele auf 2021 verschoben.

Ein normales Training war für das Schweizer BMX-Aushängeschild in den letzten Tagen nicht mehr möglich. Die Sportanlagen an Grafs Trainingsbasis in Stuttgart sind geschlossen, öffentliche Krafträume und vergleichbare Einrichtungen zu. Und doch wäre Grafs Verfassung vielversprechend gewesen - auch deshalb, weil der Winterthurer in den letzten zwei Jahren noch einmal einen Zacken zugelegt hat. In Stuttgart profitierte er von einer der besten Trainings-Infrastrukturen für BMX-Fahrer, die Wohnung seiner Freundin rüstete er im Zuge der Einschränkungen mit diversen Fitness-Geräten aus. Gemessen an den Leistungsdaten bin ich auf dem Karriere-Höhepunkt. Ich war noch nie so schnell wie jetzt.

Der 3. Rang im zweiten Weltcuprennen in Shepparton lieferte die Bestätigung, dass der Olympia-Fahrplan stimmt. Doch nun muss Graf umplanen. Es ist bitter für ihn, aber kein Grund sich zu beklagen: Wie gesagt: Es gibt im Moment wahrlich Schlimmeres als das Leben als Sportler.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hoher Sachschaden bei Brand in Mehrfamilienhaus in Winterthur
Schweiz

Hoher Sachschaden bei Brand in Mehrfamilienhaus in Winterthur

In einem Mehrfamilienhaus in Winterthur-Wülflingen ist am frühen Dienstagabend in einer Wohnung ein Brand ausgebrochen. Die Polizei konnte den Brand rasch löschen. Verletzt worden ist niemand, wie die Kantonspolizei Zürich bekanntgab.

Dormakaba ernennt neue Konzernchefin per April 2021
Wirtschaft

Dormakaba ernennt neue Konzernchefin per April 2021

Dormakaba hat die Siemens-Managerin Sabrina Soussan per 1. April 2021 zur neuen Konzernchefin ernannt. Damit endet beim Schliesstechnik-Konzern im kommenden Jahr die Doppelrolle von Riet Cadonau als Unternehmenschef und Präsident des Verwaltungsrates.

Merkel auf erster Auslandsreise seit Corona-Ausbruch in Brüssel
International

Merkel auf erster Auslandsreise seit Corona-Ausbruch in Brüssel

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat sich zum Auftakt ihrer ersten Auslandsreise seit Beginn der Corona-Pandemie mit EU-Parlamentspräsident David Sassoli getroffen.

EU-Kommission: Rezession noch tiefer als bisher erwartet
Wirtschaft

EU-Kommission: Rezession noch tiefer als bisher erwartet

Im Mai sagte die EU-Kommission die grösste Wirtschaftskrise in der Geschichte der Europäischen Union voraus. Jetzt zeigen die Daten noch weiter nach unten - obwohl das Ärgste bereits vorbei sein könnte.