Davis Cup womöglich doch mit Stan Wawrinka


News Redaktion
Sport / 14.01.23 05:20

Vor einer Woche bot Davis-Cup-Captain Severin Lüthi für die Partie von Anfang Februar in Deutschland auf. Möglicherweise ist Stan Wawrinka, der im Aufgebot fehlte, in Trier doch mit von der Partie.

Stan Wawrinka will wieder Davis Cup spielen (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Stan Wawrinka will wieder Davis Cup spielen (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Auf Nachfrage von Keystone-SDA in Melbourne, ob er beim Davis Cup in Deutschland sicher nicht mit von der Partie sein werde, antwortete Stan Wawrinka: "Nein, das ist ganz und gar nicht sicher. Ich habe schon im Herbst gesagt, dass ich gerne vor dem Ende meiner Karriere nochmals Davis Cup spielen will. Mir hat man gesagt: Entschieden wird nach dem Australian Open."

Wawrinka sagt aber auch, dass er nur ins Team zurückkehren will, wenn die Jungen (Marc-Andrea Hüsler, Dominic Stricker, Leandro Riedi, Alexander Ritschard), die mit Henri Laaksonen im letzten Jahr die Rückkehr unter die besten Nationen schafften, ihn auch dabei haben wollen und auch der Meinung sind, dass er dem Team helfen könne.

Die Erfahrung am United Cup, als er Anfang Januar als Schweizer Captain mit Hüsler und Stricker und den Frauen zusammen ein Team bildete, bezeichnete "Stan the Man" als "grossartig".

Die Schweiz spielt am 3./4. Februar in Trier um den erstmaligen Einzug unter die besten 16 Teams unter dem neuen Davis-Cup-Format. Zwar nominierte Captain Severin Lüthi am 6. Januar ein Fünfer-Team ohne Stan Wawrinka; diese Liste verfügt indes nur über provisorischen Charakter. In der Weltgruppe ist es Pflicht, einen Monat vor einer Partie die Spieler zu benennen. Gemäss Reglement können aber bis eine Stunde vor der Auslosung am 2. Februar noch maximal drei Spieler ausgetauscht werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pakistan ordnet Wiederfreigabe von Wikipedia im Land an
International

Pakistan ordnet Wiederfreigabe von Wikipedia im Land an

Nach der Sperrung von Wikipedia in Pakistan wegen angeblicher "blasphemischer Inhalte" hat Regierungschef Shehbaz Sharif die Wiederfreigabe der Online-Enzyklopädie angeordnet. Dies teilte am Montag das Informationsministerium mit.

Geschäftsleitung des Kantonsrats will keinen Lohndeckel bei der ZKB
Wirtschaft

Geschäftsleitung des Kantonsrats will keinen Lohndeckel bei der ZKB

Die Geschäftsleitung des Zürcher Kantonsrats hat sich gegen einen Lohndeckel für die Spitze der ZKB ausgesprochen. Die ZKB brauche unternehmerische Freiheit, um im freien Markt erfolgreich zu sein.

Umfrage: Gewalt und Diskriminierung häufig mit Rassismus verbunden
Schweiz

Umfrage: Gewalt und Diskriminierung häufig mit Rassismus verbunden

Eine von drei Personen in der Schweiz hat Erfahrungen mit Gewalt oder Diskriminierung gemacht, meistens verbunden mit Rassismus. Das zeigt eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage des Bundes. Eine Mehrheit sieht Rassismus als ernstzunehmendes und aktuelles Problem.

Fluggastverkehr erreicht in diesem Jahr wieder Vor-Corona-Niveau
Wirtschaft

Fluggastverkehr erreicht in diesem Jahr wieder Vor-Corona-Niveau

Der Fluggastverkehr könnte einer Uno-Organisation zufolge in diesem Jahr wieder das Niveau vor Beginn der Corona-Pandemie erreichen.