Postfinance erhöht Gebühren für Schaltereinzahlungen


SDA
/ 12.12.19 09:07

Die Postfinance erhöht die Gebühren für Einzahlungen am Schalter. Die Empfänger von Rechnungen, die auf diesem Kanal bezahlt werden, müssen ab Juli 2020 rund 30 Prozent mehr bezahlen.

Konkret wird zum Beispiel der Tarif für eine 50-Franken-Einzahlung mit einem orangen Einzahlungsschein oder einer neuen QR-Rechnung von 90 Rappen auf 1.20 Franken erhöht. Bei einem roten Einzahlungsschein erhöht sich die Gebühr von 1.50 auf 2.00 Franken. Dies schreibt Postfinance am Donnerstag in einer Mitteilung.

Für die Person, welche die Rechnung bezahlt, blieben die Einzahlungen weiterhin kostenlos, betonte ein Firmensprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Bezahlen müsse nur der Rechnungssteller.

Laut Postfinance ist das Geschäft heute stark defizitär. Denn die Zahl der Einzahlungen am Schalter habe wegen der Verlagerung des Zahlungsverkehrs ins Internet stark abgenommen, so der Firmensprecher weiter.

2007 seien an den Schaltern der Post noch 210 Millionen Einzahlungen getätigt worden, im letzten Jahr seien es noch 137 Millionen gewesen. "Und dieser Trend wird sich fortsetzen."

Laut dem Sprecher bleibt das Geschäft auch mit den neuen Tarifen defizitär.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Verletzte bei Wohnhausbrand in Rüti
Schweiz

Zwei Verletzte bei Wohnhausbrand in Rüti

Beim Brand eines Wohnhauses mit einem angebauten Scheunenteil haben sich am späten Samstagabend in Rüti ZH die beiden Bewohner Brandverletzungen zugezogen. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere hunderttausend Franken geschätzt.

Bell BBQ Single Masters –<br>Burger Challenge 2020

Bell BBQ Single Masters –
Burger Challenge 2020

Grillchefs aufgepasst - jetzt kommt die Burger Challenge 2020! Mach mit an der grossen Burger Challenge und schick uns ein Foto oder ein kurzes Video deines schönsten, kreativsten, leckersten Burgers vom Grill.

Grosses Minergie-Eco-Schulgebäude
Schweiz

Grosses Minergie-Eco-Schulgebäude "zu optimistisch kalkuliert"

Der Kanton Bern hat ein grosses, komplett aus Holz bestehendes Minergie-P-Eco-Gebäude für die Berner Fachhochschule von Anfang an zu optimistisch kalkuliert. Unter anderem deshalb liefen die Kosten für das Projekt in Biel aus dem Ruder.

Im Kanton Zürich wird nur noch ein Patient künstlich beatmet
Schweiz

Im Kanton Zürich wird nur noch ein Patient künstlich beatmet

Im Kanton Zürich hat es seit Freitag fünf neue bestätigte Coronavirus-Fälle gegeben. Damit stieg die Zahl der registrierten Fälle bis Montagnachmittag auf 3597.