Davos gegen Zug wegen Impf-Durchbrüchen beim EVZ verschoben


Roman Spirig
Sport / 19.10.21 15:51

Wegen Impf-Durchbrüchen beim EV Zug wird die National-League-Partie von Davos gegen Zug vom Dienstagabend abgesagt und auf den 16. November verschoben. Nachdem beim letzten (internationalen) Gegner München 14 Spieler und 4 Mitglieder positiv waren, gab es nun beim EVZ bei 2 geimpften Teammitgliedern ebenfalls positive Corona-Tests.

Davos gegen Zug wegen Impf-Durchbrüchen beim EVZ verschoben (Foto: KEYSTONE /  / )
Davos gegen Zug wegen Impf-Durchbrüchen beim EVZ verschoben

Am letzten letzten Mittwoch spielte der EV Zug in der Champions Hockey League gegen RB München (1:6). Beim DEL-Topklub wurden in den letzten Tagen insgesamt 14 Spieler und 4 Mitglieder aus dem Betreuer-Kreis positiv auf Corona getestet. Obwohl beim EV Zug laut der National League das ganze Team inklusive Staff vollständig geimpft ist, wurden nun zwei Teammitglieder mit mässigen Symptomen positiv getestet.

Das hat den EV Zug dazu bewogen, am Dienstag bei allen Teammitgliedern einen Antigen Schnelltest durchzuführen. Dort wurde ein weiterer Spieler positiv getestet. Da noch fünf weitere Zuger Spieler leichte Symptome aufweisen, führte der Schweizer Meister am Dienstag noch beim ganzen Team PCR-Tests durch; die Resultate sind jedoch erst in der Nacht oder am Mittwochmorgen zu erwarten. Um keine Risiko einzugehen, entschieden die Liga und die beiden Klubs, die Partie zu verschieben.

Es ist dies die erste Spielverschiebung in dieser Saison.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Paketdiebe plündern Briefkästen im Glattpark
Schweiz

Paketdiebe plündern Briefkästen im Glattpark

In einem Quartier in der Gemeinde Opfikon haben am frühen Donnerstagmorgen Diebe ihr Unwesen getrieben: Im Glattpark haben Anwohnende gesehen, wie Unbekannte die Briefkästen öffneten und Pakete mitnahmen.

Credit Suisse wegen Devisenkartell von EU mit 83 Mio Busse belegt
Wirtschaft

Credit Suisse wegen Devisenkartell von EU mit 83 Mio Busse belegt

Die Credit Suisse hat von der EU eine Busse in der Höhe von 83 Millionen Euro aufgebrummt bekommen. Dabei geht es um eine Kartelluntersuchung wegen unerlaubter Handelsabsprachen am Devisenkassamarkt.

Irak fliegt weitere Migranten aus Belarus aus
International

Irak fliegt weitere Migranten aus Belarus aus

Der Irak hat Hunderte weitere in Belarus gestrandete Migranten zurück in ihre Heimat geflogen. Am Samstag startete in der Hauptstadt Minsk erneut eine Maschine der irakischen Fluggesellschaft Iraqi Airways nach Erbil.

Auch Luzern lehnt Zertifikatspflicht im privaten Rahmen ab
Regional

Auch Luzern lehnt Zertifikatspflicht im privaten Rahmen ab

Grundsätzlich begrüsst die Luzerner Regierung die vom Bundesrat vorgeschlagenen landesweit verschärften Corona-Massnahmen. Die Einführung einer Zertifikatspflicht für private Treffen im Familien- und Freundeskreis ab elf Personen lehnt sie aber ab. Sie sei nicht kontrollierbar und damit nicht umsetzbar.