Davoser Spiele gegen SCL Tigers und Fribourg-Gottéron verschoben


News Redaktion
Sport / 19.11.20 21:05

Wegen Corona-Fällen müssen die HCD-Spiele gegen die SCL Tigers und Fribourg-Gottéron verschoben werden.

Der HC Davos marschiert in die Quarantäne: Die Spiele gegen die SCL Tigers und Fribourg-Gottéron wurden verschoben (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Der HC Davos marschiert in die Quarantäne: Die Spiele gegen die SCL Tigers und Fribourg-Gottéron wurden verschoben (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Auf die National League kommen weitere Spielverschiebungen zu. Weil fünf Spieler des HC Davos positiv auf das Coronavirus getestet wurden, mussten die beiden Partien der Bündner vom Freitag gegen die SCL Tigers und vom Freitag nächster Woche gegen Fribourg-Gottéron verschoben werden. Bereits verschoben war die Partie vom Samstag gegen Lausanne.

Die ganze Mannschaft des HCD wird bis und mit 27. November unter Quarantäne gestellt. In einer so genannten Blase dürfen die nicht positiv getesteten Spieler gemäss Einschätzung des Kantonsarztes den Trainingsbetrieb allerdings weiterführen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sozialleistungen halbieren im Kanton Luzern die Armut
Regional

Sozialleistungen halbieren im Kanton Luzern die Armut

Dank Sozialhilfe, Ergänzungsleistungen und Prämienverbilligungen kommt im Kanton Luzern die Hälfte des als arm eingestuften Bevölkerungsteils aus der Armut heraus. Die Armutsquote könne dank den Sozialtransfers von 7,5 Prozent auf 3,5 Prozent verringert werden, teilten Lustat Statistik Luzern und das kantonale Sozialdepartement am Montag mit.

Dell profitiert in Coronavirus-Krise von Trend zum Homeoffice
Wirtschaft

Dell profitiert in Coronavirus-Krise von Trend zum Homeoffice

Der Computer-Konzern Dell schlägt sich in der Coronavirus-Krise dank eines hohen Bedarfs an PCs, Notebooks und Tablets besser, als vielerorts erwartet worden war. "Wir sind auf eine beispiellose Nachfrage nach Anwendungen für Heimarbeit gestossen."

Strafanzeigen gegen BLS und VBL eingereicht in Subventions-Affäre
Schweiz

Strafanzeigen gegen BLS und VBL eingereicht in Subventions-Affäre

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat gegen die BLS und die Luzerner Verkehrsbetriebe (VBL) Strafanzeigen eingereicht. Sie hätten Bund und Kantone als Besteller des öffentlichen Verkehrs getäuscht und zu hohe Subventionen erwirkt, teilte das BAV am Dienstag mit.

Wechselnde Begeisterung für Nachtnetz-Details im Zürcher Kantonsrat
Schweiz

Wechselnde Begeisterung für Nachtnetz-Details im Zürcher Kantonsrat

Das Nachtnetz des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV) soll wirtschaftlich bleiben und deshalb weiterhin nur am Wochenende angeboten werden. Diese Strategie der Kantonsregierung wurde am Montag im Parlament unterschiedlich goutiert.