Debütant von Ballmoos und Steffen ersetzen Bürki und Embolo


Roman Spirig
Sport / 08.10.18 22:07

Die Schweizer Nationalmannschaft wird die beiden Partien der Nations League in Belgien und auf Island ohne die angeschlagenen Roman Bürki und Stürmer Breel Embolo bestreiten. Vladimir Petkovic nominierte David von Ballmoos und Renato Steffen nach.

Debütant von Ballmoos und Steffen ersetzen Bürki und Embolo  (Foto: KEYSTONE / AP / LUCA BRUNO)
Debütant von Ballmoos und Steffen ersetzen Bürki und Embolo (Foto: KEYSTONE / AP / LUCA BRUNO)

Während der von Leistenproblemen geplagte BVB-Keeper Roman Bürki beim öffentlichen Training der Mannschaft am Montagnachmittag auf dem GC-Campus in Niederhasli noch präsent war, blieb Breel Embolo im Hotel in der Zürcher Innenstadt und unterzog sich einer ärztlichen Untersuchung. Der Schalke-Stürmer leidet an einer Verletzung in der linken Schulter, die von einem Sturz in der Bundesliga herrührt. Sowohl bei Embolo als auch bei Bürki entschieden die Ärzte, dass ein Einsatz keinen Sinn macht, so dass die beiden das Camp nach wenigen Stunden bereits wieder verliessen.

Als Ersatz nominierte Vladimir Petkovic den YB-Keeper David von Ballmoos und Renato Steffen vom VfL Wolfsburg nach. Für den 23-jährigen von Ballmoos ist es das erste Aufgebot überhaupt, Steffen gehörte letztmals im Frühjahr 2017 zum Kreis der Nationalmannschaft. Sein fünftes und bislang letztes Länderspiel absolvierte der Flügelstürmer vor knapp zwei Jahren gegen die Färöer-Inseln.

Für Petkovic geht es in den Partien am Freitag in Brüssel gegen den WM-Dritten Belgien und am Montag in Reykjavik gegen Island darum, die positiven Eindrücke der beiden Partien im September gegen Island (6:0) und in England (0:1) zu bestätigen. "Es sind zwei schwierige Spiele", sagte Petkovic. "Aber wir versuchen, weitere Punkte zu sammeln und uns eine gute Ausgangslage für den November zu schaffen." Am 18. November empfängt die Schweiz Belgien zum Abschluss der Gruppenphase der Nations League.

Da die Nationalmannschaft bereits am Mittwoch nach Belgien reist, bezog sie für einmal in der Stadt Zürich Quartier. Nach einem weiteren Training am Dienstag in Niederhasli folgt am Mittwoch eine Einheit im Stadion Letzigrund, ehe der SFV-Tross nach Brüssel fliegt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mit 120 km/h durch Ebikon gedonnert - Polizei nimmt Raser fest
Regional

Mit 120 km/h durch Ebikon gedonnert - Polizei nimmt Raser fest

Die Luzerner Polizei hat am frühen Sonntagmorgen in Ebikon einen Raser gestoppt, der mit 120 km/h über die Luzernerstrasse donnerte. Erlaubt gewesen wären 50 km/h. Die Polizisten nahmen den 25-Jährigen fest, entzogen ihm den Führerausweis und stellten sein Auto sicher, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte.

Zwei Bundesräte werben für die AHV-Steuervorlage
Schweiz

Zwei Bundesräte werben für die AHV-Steuervorlage

Abschaffung der Steuerprivilegien für Statusgesellschaften, neue Erleichterungen für alle Firmen und 2 Milliarden Franken für die AHV: Für die AHV-Steuervorlage (STAF), die am 19. Mai an die Urne kommt, haben am Montag gleich zwei Bundesräte die Werbetrommel gerührt.

Bahnstrecke bei Basel blieb nach Entgleisung auch am Montag zu
Schweiz

Bahnstrecke bei Basel blieb nach Entgleisung auch am Montag zu

Nach der Entgleisung eines Intercity-Zuges (ICE) bei Basel am Sonntagabend bleibt die Bahnstrecke zwischen der Schweiz und Deutschland vorerst unterbrochen. Die Sperrung könnte laut einer von der Deutschen Bahn (DB) verbreiteten Prognose bis Dienstagabend dauern.

FC Luzern trennt sich von Trainer René Weiler
Sport

FC Luzern trennt sich von Trainer René Weiler

Der FC Luzern hat auf den schwachen Start in die Rückrunde der Super League mit drei Niederlagen reagiert. 24 Stunden nach dem 0:3 zuhause gegen Lugano stellten die Zentralschweizer am Sonntagabend ihren Trainer René Weiler wegen unterschiedlicher Auffassungen frei.