Defizit in Urner Budget auf 9 Millionen Franken angewachsen


News Redaktion
Regional / 25.11.22 11:36

Das Loch in der Kasse des Kantons Uri dürfte im nächsten Jahr noch grösser ausfallen, als ursprünglich budgetiert. Es steigt wegen Nachträgen aus den Direktionen von 7,6 Millionen Franken auf 9 Millionen Franken. Die Finanzkommission ist damit nicht ganz einverstanden.

Als der Urner Finanzdirektor Urs Janett (FDP) im September das Budget 2023 präsentierte, ging er bei einem Aufwand von 455,5 Millionen Franken von einem Defizit von 7,6 Millionen Franken aus. Laut einem Antrag der Regierung, der am Freitag veröffentlicht wurde, soll der Landrat bei der Budgetberatung rund 1,5 Millionen Franken zusätzliche Ausgaben bewilligen.

Dabei handelt es sich um nachträgliche Anträge der Direktionen, etwa für E-Government-Vorhaben oder Deutschkurse für Flüchtlinge. Die Finanzkommission will den meisten Positionen zustimmen, beantragt aber 100'000 Franken zu streichen, die für externe Aufträge und Projekte eingestellt werden sollen.

Die Budget-Session findet am 14. Dezember statt. Im Vergleich zum Vorjahr vergrössert sich das Defizit etwa wegen mehr Lohngeldern für Kantonsangestellte, höheren Fallkosten für ausserkantonale Spitalbehandlungen, oder Mehrausgaben im Asylbereich wegen der Ukraineflüchtlinge.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Samsung mit deutlich niedrigerem Betriebsgewinn
Wirtschaft

Samsung mit deutlich niedrigerem Betriebsgewinn

Der Elektronikriese Samsung hat die Schwäche der Weltwirtschaft im vierten Quartal 2022 deutlich zu spüren bekommen.

Rotes Kreuz: Welt ist auf nächste Pandemie nicht vorbereitet
International

Rotes Kreuz: Welt ist auf nächste Pandemie nicht vorbereitet

Die Welt ist aus Sicht des Roten Kreuzes auch drei Jahre nach Ausbruch des Coronavirus noch nicht ausreichend für mögliche künftige Pandemien gerüstet.

Mit Dioxin belasteter Boden der Zürcher Josefwiese wird abgetragen
Schweiz

Mit Dioxin belasteter Boden der Zürcher Josefwiese wird abgetragen

Die Josefwiese mitten in der Stadt Zürich ist teilweise mit Dioxin belastet: Damit die beliebte Freizeitanlage uneingeschränkt genutzt werden kann, muss sie saniert werden. Als Sofortmassnahme werden die betroffenen Flächen abgedeckt.

22. Grand-Slam-Titel und Nummer 1 für Djokovic
Sport

22. Grand-Slam-Titel und Nummer 1 für Djokovic

Novak Djokovic triumphiert am Australian Open und zieht mit seinem 22. Grand-Slam-Titel mit Rafael Nadal gleich. Im Final setzt er sich 6:3, 7:6 (7:4), 7:6 (7:5) gegen Stefanos Tsitsipas durch.