Demonstrationen dürfen den Zürcher ÖV weiter ausbremsen


News Redaktion
Schweiz / 29.06.22 20:33

Demonstrationen in der Zürcher Innenstadt dürfen den Tram- und Busverkehr (ÖV) weiterhin behindern: Der Gemeinderat hat am Mittwochabend ein Postulat der SVP abgelehnt, das forderte, dass "jede einzelne Linie ungehindert weiter funktionieren kann".

Das Tram muss auch in Zukunft warten: Demonstrationen dürfen den ÖV in der Stadt Zürich weiterhin stören. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das Tram muss auch in Zukunft warten: Demonstrationen dürfen den ÖV in der Stadt Zürich weiterhin stören. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Auslöser für den SVP-Vorstoss war eine Klimademonstration im April dieses Jahres. Da hätten Leute wegen einer solchen "Gugus-Demonstration" aus dem 2er-Tram aussteigen müssen, ärgerte sich Samuel Balsiger. "Diese Leute hatten alle Pläne."

Er reichte deshalb ein Postulat ein, das den Stadtrat zum Handeln aufforderte. Künftig sollten Demonstrationen, egal ob bewilligt oder unbewilligt, den öffentlichen Verkehr nicht mehr behindern.

Unterstützung erhielt die SVP jedoch einzig von der FDP, die zudem nur mit einer kleinen Änderung zusammen mit der SVP stimmte. Die FDP schlug vor, dass die Forderung mit "Umleitungen des Tram- und Busverkehrs" abgemildert werden könnte. Die Mehrheit des Rates war dennoch dagegen. Das Postulat wurde mit 72 Nein zu 39 Ja abgelehnt.

Für Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart von den Grünen war klar, dass die SVP-Forderung ohnehin nicht hätte umgesetzt werden können. "So könnten Grundrechte nur noch eingeschränkt ausgeübt werden", sagte sie.

Die SVP will das Thema nicht ruhen lassen: Balsiger kündigte an, eine entsprechende Volksinitiative auf kantonaler Ebene zu lancieren. Sollte diese vom Volk angenommen werden, würde der Kanton Zürich die Stadt übersteuern. "Dann muss die Stadt diese Forderung trotzdem noch umsetzen", sagte Balsiger.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sonova gibt wegen schlechterer Nachfrage eine Gewinnwarnung heraus
Wirtschaft

Sonova gibt wegen schlechterer Nachfrage eine Gewinnwarnung heraus

Der Hörgerätehersteller Sonova gibt wegen schlechterer Nachfrage in einigen Schlüsselmärkten eine Gewinnwarnung heraus. Dies schlage auf den Umsatz, teilte Sonova am Dienstag mit. Gleichzeitig würden höhere Kosten für Transport und Komponenten den Gewinn belasten.

Robert De Niro kehrt mit
International

Robert De Niro kehrt mit "Wise Guys" ins Mafia-Genre zurück

US-Schauspieler Robert De Niro (78, "The Irishman") lässt sich erneut auf ein Mafia-Drama ein. Der Hollywoodstar wird unter der Regie von Barry Levinson (80, "Rain Man", "Good Morning Vietnam") in dem geplanten Crime-Thriller "Wise Guys" mitspielen, wie die US-Branchenblätter "Hollywood Reporter" und "Variety" am Dienstag berichteten. Das Drehbuch stammt von Nicholas Pileggi ("Good Fellas", "Casino"). Die Story dreht sich um die beiden Mafiabosse Vito Genovese und Frank Costello, die in den 1950er und 1960er Jahren in New York herrschten.

Berichte: Giuliani Ziel von Ermittlungen in Georgia zu US-Wahl 2020
International

Berichte: Giuliani Ziel von Ermittlungen in Georgia zu US-Wahl 2020

Der Anwalt des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, Rudy Giuliani, ist Medienberichten zufolge Ziel strafrechtlicher Ermittlungen im Zusammenhang mit der Wahl 2020. Die "New York Times" und der Sender CNN berichteten am Montag, Giulianis Anwälten sei nach deren Angaben eine entsprechende Mitteilung zu Untersuchungen im US-Bundesstaat Georgia zugegangen. Bei den Ermittlungen dort geht es um eine mögliche Beeinflussung der Präsidentenwahl 2020 durch Trump und sein Lager.

Acht Tote bei Unwettern auf Korsika und in der Toskana
International

Acht Tote bei Unwettern auf Korsika und in der Toskana

Bei heftigen Unwettern sind auf der französischen Mittelmeerinsel Korsika und in der Toskana in Italien insgesamt acht Menschen ums Leben gekommen. Ausserdem gab es in beiden Regionen bei heftigen Stürmen etliche Verletzte, wie es am Donnerstag hiess. In anderen Landesteilen von Frankreich und Italien richteten Unwetter ebenfalls Schäden und Überschwemmungen an.