Demonstrationen in London wegen gewaltsamen Todes von George Floyd


News Redaktion
International / 31.05.20 19:35

In London ist es am Sonntag zu teilweise grossen Demonstrationen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd gekommen. Ein Protestzug mit mehr als Tausend Menschen zog an der US-Botschaft in der britischen Hauptstadt vorbei.

Die Demonstrierenden in London hielten Schilder in die Höhe mit Slogans wie
Die Demonstrierenden in London hielten Schilder in die Höhe mit Slogans wie "Black lives matter" (Schwarze Leben zählen) und "Justice for George Floyd" (Gerechtigkeit für George Floyd). (FOTO: KEYSTONE/AP/Matt Dunham)

Das berichtete die Nachrichtenagentur PA. Auch auf dem Trafalgar Square versammelten sich laut BBC Hunderte Demonstranten. Sie hielten Schilder in die Höhe mit Slogans wie Black lives matter (Schwarze Leben zählen) und Justice for George Floyd (Gerechtigkeit für George Floyd).

Floyd war am vergangenen Montag nach einem brutalen Polizeieinsatz in der US-Metropole Minneapolis gestorben. Einer von vier beteiligten Beamten sass dem 46-Jährigen minutenlang mit dem Knie im Nacken.

Die Bitten des Afroamerikaners, ihn atmen zu lassen, ignorierte er. Inzwischen wurde Anklage gegen ihn erhoben. Die USA werden bereits seit Tagen von Demonstrationen mit teils schweren Ausschreitungen in mehreren Städten erschüttert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fünfjährige Bauphase für Obwaldner Hochwasserschutz eingeläutet
Regional

Fünfjährige Bauphase für Obwaldner Hochwasserschutz eingeläutet

Der Kanton Obwalden hat am Dienstag damit begonnen, eine 850 Meter lange Hochwasserschutzmauer in Alpnach zu bauen. Sie soll dereinst das Flugplatzgebäude schützen und bildet den Auftakt einer fünfjährigen Bauphase.

Deutsche Firmen erhöhen Produktion weniger stark als erwartet
Wirtschaft

Deutsche Firmen erhöhen Produktion weniger stark als erwartet

Nach den Corona-Lockerungen fahren deutsche Firmen ihre Produktion wieder spürbar hoch - aber weniger stark als erwartet.

Geberit im zweiten Quartal von Corona ausgebremst
Wirtschaft

Geberit im zweiten Quartal von Corona ausgebremst

Der Sanitärtechnikkonzern Geberit hat im ersten Halbjahr 2020 klar weniger umgesetzt. Wegen der Corona-Pandemie hat sich dabei der Abwärtstrend im zweiten Quartal nach einem soliden ersten wie erwartet beschleunigt. Empfindlich schlug auch der starke Franken zu Buche.

Boliviens Ex-Präsident Morales wegen Terrorismus angeklagt
International

Boliviens Ex-Präsident Morales wegen Terrorismus angeklagt

Die bolivianische Staatsanwaltschaft hat gegen den früheren Präsidenten Evo Morales Anklage wegen Terrorismus und Finanzierung terroristischer Aktivitäten erhoben.