Denis Malgin erhält keine Freigabe


News Redaktion
Sport / 02.05.21 17:07

Nach dem Ende der Playoff-Halbfinals bietet Nationalcoach Patrick Fischer fünf neue Spieler für die WM-Vorbereitung auf.

Denis Malgin muss diesmal zuschauen. (FOTO: KEYSTONE/MARCEL BIERI)
Denis Malgin muss diesmal zuschauen. (FOTO: KEYSTONE/MARCEL BIERI)

Nach deren Ausscheiden stossen von den ZSC Lions Verteidiger Christian Marti und Stürmer Sven Andrighetto, von den Rapperswil-Jona Lakers Goalie Melvin Nyffeler und Verteidiger Dominik Egli zum Nationalteam. Sie sind ab Mittwoch, nach dem nächsten Vorbereitungsspiel in Biel gegen Italien, mit von der Partie.

Bereits am Montag trifft aus Schweden der ehemalige NHL-Verteidiger Mirco Müller (Leksand) ein. Keine Freigabe erhielt hingegen Denis Malgin von den Toronto Maple Leafs. Der technisch starke Stürmer bestritt diese Saison leihweise bei Lausanne.

Die WM findet vom 21. Mai bis 6. Juni in der lettischen Hauptstadt Riga statt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Velofahrer in der Stadt Zürich bei Sturz erheblich verletzt
Schweiz

Velofahrer in der Stadt Zürich bei Sturz erheblich verletzt

Bei einem Selbstunfall hat sich am Dienstagnachmittag ein 65-jähriger Velofahrer in der Stadt Zürich erheblich verletzt. Er wurde ins Spital gebracht.

Corona als Störfaktor in Spaniens Trainingscamp
Sport

Corona als Störfaktor in Spaniens Trainingscamp

EM-Mitfavorit Spanien hat turbulente Tage hinter sich. Die positiven PCR-Tests von Captain Sergio Busquets und Diego Llorente sorgten für Unruhe.

Rückschlag für Jolanda Neff
Sport

Rückschlag für Jolanda Neff

Mountainbikerin Jolanda Neff muss einen Rückschlag hinnehmen. Beim Sturz im Weltcuprennen am Sonntag in Leogang bricht sie sich einen Knochen in der linken Hand.

Fledermäuse in der Schweiz beherbergen keine gefährlichen Viren
Schweiz

Fledermäuse in der Schweiz beherbergen keine gefährlichen Viren

In Kot- und Gewebeproben von in der Schweiz lebenden Fledermäusen haben Virologen der Uni Zürich nach Viren gefahndet. Sie entdeckten 16 Virusfamilien, die Wirbeltiere infizieren können, darunter Coronaviren. Von einer Gefahr für Menschen gehen sie aber nicht aus.