Der 2. vom ESAF tritt ab! Marcel Mathis gibt Rücktritt - zusammen mit Lutz Scheuber und Stefan Gasser


Roman Spirig
Schwingen / 03.09.19 18:18

«Es ist Zeit, auf Wiedersehen zu sagen und Abschied vom Schwingsport zu nehmen.» Das sagen mit Marcel Mathis, dem Neu-Eidgenossen Lutz Scheuber und Teilverbandskranzer Stefan Gasser gleich drei Teamstützen beim traditionellen Allweg-Schwinget.

Der 2. vom ESAF tritt ab! Marcel Mathis gibt Rücktritt - zusammen mit Lutz Scheuber und Stefan Gasser (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Der 2. vom ESAF tritt ab! Marcel Mathis gibt Rücktritt - zusammen mit Lutz Scheuber und Stefan Gasser (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Lutz Scheuber schaffte am ESAF den längst verdienten Kranz - jetzt tritt er als Eidgenosse ab (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Lutz Scheuber schaffte am ESAF den längst verdienten Kranz - jetzt tritt er als Eidgenosse ab (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Stefan Gasser - hier bei seinem Sieg des Urner Kantonalen 2010 (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)
Stefan Gasser - hier bei seinem Sieg des Urner Kantonalen 2010 (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)

  • Marcel Mathis spricht im Central-Interview mit Danja Spichtig über seine Beweggründe zum Rücktritt und über seine grossartige Karriere. 

Die Schwingersektion Nidwalden verliert mit den Rücktritten von Marcel Mathis und Lutz Scheuber gleich zwei Teamstützen und Aushängeschilder. Gemein-sam haben die Beiden, dass ihr Name auf der langen Siegerliste vom Allweg-Schwinget steht.

Lutz Scheuber gewann das Kräftemessen 2013 und 2014, Marcel Mathis 2017. «Wichtig für uns ist, dass wir uns beim Heimfest auf dem Allweg von unseren Fans verabschieden können. Wir durften auf eine treue Fangemeinde zäh-len, die uns auch in schwierigen Zeiten unterstützt hat», so die beiden Eidgenossen.



  • Lutz Scheuber erklärt seinen Rücktritt gegenüber Radio Central und Sunshine Radio

Wer die beiden über die Kantonsgrenze hinaus bekannten Schwinger nochmals in Aktion sehen will, erhält somit am Sonntag beim Allweg-Schwinget die letzte Gele-genheit.
Doch bevor sie vom aktiven Schwingsport zurücktreten, werden sowohl Marcel Ma-this wie auch Lutz Scheuber und Stefan Gasser ihren Gegnern auf dem Allweg keine Geschenke verteilen und nochmals alles geben. «Wir erwarten 120 Schwinger aus der Zentralschweiz sowie dem Berner- und Nordwestschweizer Verband. Die Fest-besucher können sich auf attraktiven Schwingsport freuen», blickt OK-Präsident Werner Durrer zuversichtlich dem Fest entgegen. Ein besonderes Fest wird der All-weg-Schwinget für den zweiten Nidwaldner Neu-Eidgenossen Martin Zimmermann. Er freue sich auf das Fest. «Auch wenn ich immer noch daran arbeite um zu begrei-fen, was in Zug passiert ist.»

Der Eidgenössische Kranz ist für den Ennetbürger gleich wie bei Lutz Scheuber der verdiente Lohn für die jahrelange Arbeit. Neben den drei Nidwaldner Eidgenossen werden mit Benji von Ah, Vorjahres-Allweg-Sieger Sven Schurtenberger und Mike Müllestein weitere Träger von Eichenlaub eidgenös-sischer Prägung am Allweg-Schwinget erwartet. Neben den Eidgenossen sind nicht weniger als 10 Teilverbandskranzer sowie 31 Kantonalkranzschwinger gemeldet.

(Redaktion / MM Allweg-Schwinget / Beat Christen)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Atombehörde: Keine
International

Atombehörde: Keine "unmittelbare Gefahr" für AKW Saporischschja

Nach der Zerstörung des südukrainischen Kachowka-Staudamms besteht laut Internationaler Atomenergiebehörde (IAEA) keine unmittelbare Gefahr für das nordöstlich gelegene Atomkraftwerk Saporischschja.

Parlamentsvorstoss gegen Rentenreform in Frankreich gescheitert
International

Parlamentsvorstoss gegen Rentenreform in Frankreich gescheitert

In Frankreich ist der wohl letzte Anlauf, die umstrittene Rentenreform von Präsident Emmanuel Macron doch noch zu stoppen, gescheitert.

Uri stärkt sich als Produzent von Wasserkraftstrom
Wirtschaft

Uri stärkt sich als Produzent von Wasserkraftstrom

In Uri baut die öffentliche Hand im Hinblick auf anstehende Konzessionserneuerungen ihre Stellung in der Stromproduktion aus. Kanton und Korporation Uri übernehmen von der CKW die Mehrheit am Elektrizitätswerk EWA Energie Uri.

Einigung von EU-Staaten: Asylverfahren sollen verschärft werden
International

Einigung von EU-Staaten: Asylverfahren sollen verschärft werden

Die Asylverfahren in der EU sollen angesichts der Probleme mit illegaler Migration deutlich verschärft werden. Bei einem Innenministertreffen in Luxemburg stimmte am Donnerstag eine ausreichend grosse Mehrheit an Mitgliedstaaten für umfassende Reformpläne, wie der schwedische Ratsvorsitz mitteilte. Sie sehen insbesondere einen deutlich rigideren Umgang mit Migranten ohne Bleibeperspektive vor.