Der Bahnhof Sattel-Aegeri wird komplett verlegt


Roman Spirig
Regional / 29.11.18 18:15

Der Bahnhof Sattel-Aegeri ist veraltet, entspricht nicht mehr den Vorschriften und ist ungünstig gelegen. Die Haltestelle soll daher ins Zentrum verlegt werden. Ein Ziel ist auch, dass der Voralpenexpress einst in Sattel halten wird.

Der Bahnhof Sattel-Aegeri wird komplett verlegt  (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Der Bahnhof Sattel-Aegeri wird komplett verlegt (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Der Bahnhof Sattel-Aegeri war 1891 in Betrieb genommen worden. Das Bahnhofsgebäude stammt aus dem Jahr 1954. In der Zwischenzeit entsprechen beispielsweise aber Breite und Höhe der Perrons nicht mehr den Vorschriften, der Zugang über die Gleise sei gefährlich und nicht mehr zulässig, wie Vertreter der Südostbahn (SOB) am Donnerstagabend in Sattel informierten.

Zudem müsse der Zugang zum öffentlichen Verkehr ab 2024 laut Behindertengleichstellungsgesetz stufenfrei sein. Weiter sei das Umsteigen am heutigen Bahnhof eher ungünstig, weil unter anderem auf dem Bahnhofplatz wenig Platz vorhanden ist für mehrere Busse. Und: Der Standort ist gerade für Gäste, die mit dem öffentlichen Verkehr ins Skigebiet Hochstuckli wollen, ungünstig: Der Weg zur Talstation ist rund 800 Meter lang.

Laut einer Studie kann der Bahnhof am heutigen Standort nur mit sehr grossem Aufwand für die Zukunft und die Vorschriften ausgebaut werden. Es sei mit Kosten von über 15 Millionen Franken zu rechnen.

Neben einem Ausbau des bestehenden Bahnhofs wurden zwei weitere Varianten geprüft, um die Situation in Sattel zu verbessern: Ein neuer Bahnhof im Bereich Oberdorf mit durchgehend zwei Gleisen und ein neuer Bahnhof mit zwei Gleisen am Standort zwischen dem heutigen Bahnhof und Oberdorf.

Während ein neuer Bahnhof im Bereich Oberdorf 40 Millionen Franken kosten würde, käme die Variante zwischen dem heutigen Bahnhof und Oberdorf auf 15 Millionen zu stehen, sagte Christoph Kölble, Leiter Anlagenmanagement bei der SOB. Man habe diese Möglichkeiten verworfen.

Das am Mittwochabend vorgestellt Projekt beinhaltet eine neue Haltestelle vis-à-vis des Gemeindehauses direkt an der Bahnlinie. Es handle sich dabei um eine erste Etappe. Geplant ist ein 170 Meter langes Perron, das auf 61 Metern überdacht sein soll und das später auf 225 Meter ausgebaut werden kann. Die Kosten dürften sich auf 3 bis 4 Millionen Franken belaufen.

Die Verschiebung des Bahnhofs ins Zentrum sei die Grundvoraussetzung für zukünftige Verbesserungen im ÖV-Angebot der Gemeinde Sattel. Somit könne ein Bahn-Bus-Knoten geschaffen und ein Halt des Voralpenexpress in Sattel angestrebt werden.

Bis im Januar 2019 will die Südostbahn die Plangenehmigung beim Bundesamt für Verkehr einreichen. Läuft alles nach Plan, sollen die Bauarbeiten im April 2020 beginnen. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2020 vorgesehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels
Regional

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels

Ein Feuer hat heute Freitag in einem Wohn- und Geschäftshaus an der Bahnhofstrasse in Näfels grossen Schaden angerichtet. Verletzt wurde nach Angaben der Kantonspolizei Glarus niemand.

Jonas Projer verlässt die
Schweiz

Jonas Projer verlässt die "Arena" und geht zu Ringier

Journalist und "Arena"-Moderator Jonas Projer verlässt Schweizer Radio und Fernsehen SRF und geht zum Medienhaus Ringier. Er wird in der Blick-Gruppe die Leitung des "Projekts Blick TV" übernehmen. Die Stelle tritt er spätestens am 1. September an.

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst
Regional

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst

Die Zahl der Gemeinden, die die Abstimmung über die Aufgaben- und Finanzreform (AFR18) des Kantons Luzern bis 2020 aufschieben will, wächst. Das Komitee, dem elf Gemeinden angehören, will die Reform bekämpfen und die Vorlage rechtlich prüfen.

Gemeindefahrzeug bleibt mit Greifarm an Brücke in Schenkon hängen
Regional

Gemeindefahrzeug bleibt mit Greifarm an Brücke in Schenkon hängen

Weil der Greifarm eines Gemeindefahrzeugs nicht genügend eingezogen war, ist dieser am Donnerstag an einer Autobahnbrücke in Schenkon hängengeblieben. Darauf kippte das ganze Gefährt, verletzt wurde niemand. Die Brücke bekam bloss einige Kratzer ab.