Der FC St. Gallen vor einer ganz anderen Hinrunde


News Redaktion
Sport / 06.08.22 04:03

In der letzten Saison brachte der FC St. Gallen in der Herbstrunde kein Bein vor das andere. Umso verheissungsvoller ist für die Ostschweizer der Start in die Meisterschaft 2022/23 verlaufen.

Fabian Schubert (rechts) könnte St. Gallens neuer Goalgetter sein (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ)
Fabian Schubert (rechts) könnte St. Gallens neuer Goalgetter sein (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ)

Nur vier Siege, dafür aber zehn Niederlagen bilanzierte die Mannschaft von Trainer Peter Zeidler in der Hinrunde der vergangenen Saison. Die Ostschweizer konnten sich bis dorthin kaum richtig vom Schlussduo Lausanne/Luzern absetzen.

Im Frühling war dann plötzlich alles anders. Die Mannschaft machte Platz um Platz gut. Im separaten Klassement der Rückrunde war nur Meister Zürich besser. Basel und Luzern liess der FCSG um je fünf Punkte hinter sich, die Young Boys sogar um sechs Punkte.

Nach nur drei Runden dieser Meisterschaft haben die Ostschweizer bereits halb so oft gewonnen wie in der ganzen letzten Hinrunde.

Am Samstag ab 20.30 Uhr haben es die St. Galler im Letzigrund mit den Grasshoppers zu tun. Auch die Zürcher sind - mit einem Heimsieg gegen Lugano und einem 1:1 bei YB sehr gut aus den Startpflöcken gekommen.

Die Super-League-Spiele vom Samstag im Überblick:

Servette - Winterthur. - Samstag, 18.00 Uhr. - SR Horisberger. - Absenzen: Behrami, Cespedes, Clichy und Sawadogo (alle verletzt); Costinha (verletzt). - Statistik: Die zweite Niederlage in Folge, das 1:4 auf der Schützenwiese gegen Lugano, war für Aufsteiger Winterthur eine Ernüchterung. Ob sich die Zürcher ausgerechnet beim unbesiegten Servette einen neuen Aufsteller verschaffen können? Die Mannschaft von Trainer Alain Geiger hat die Saison mit drei konstant guten Leistungen begonnen, nachdem sie in der vergangenen Saison wie kaum eine andere Mannschaft ein Auf und Ab erlebte.

Grasshoppers - St. Gallen (Duelle der letzten Saison: 5:2, 4:0, 0:2, 3:2). - Samstag, 20.30 Uhr. - SR Piccolo. - Absenzen: Hoxha und Jeong (beide verletzt); Akolo und Kempter (beide verletzt). - Fraglich: Morandi; - . - Statistik: So glückhaft der Punktgewinn beim 1:1 in Bern gegen die Young Boys für die Grasshoppers war, so nachhaltig kann der bemerkenswerte Punktgewinn für die Fortsetzung der Saison sein. Neu und vielleicht eher zufällig dazugestossene Spieler scheinen sich gut in das Ensemble von Trainer Giorgio Contini einzufügen. Aber auch die Ostschweizer erleben ein Hoch. Sie haben ihr Publikum mit den beiden 2:0-Heimsiegen gegen Winterthur und Meister Zürich rundum begeistert.

Rangliste: 1. Young Boys 3/7 (8:1). 2. St. Gallen 3/6 (4:1). 3. Servette 3/5 (2:1). 4. Grasshoppers 2/4 (3:2). 5. Sion 3/4 (3:5). 6. Lugano 3/3 (7:6). 7. Basel 2/2 (2:2). 8. Luzern 1/1 (0:0). 9. Winterthur 3/1 (2:7). 10. Zürich 3/1 (0:6).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Umkämpftes AKW in Ukraine: Russische Besatzer schlagen Feuerpause vor
International

Umkämpftes AKW in Ukraine: Russische Besatzer schlagen Feuerpause vor

Nach mehrfachem Beschuss des südukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja schlagen die russischen Besatzer eine Feuerpause in dem umkämpften Gebiet vor.

Südkoreas Präsident bietet massive Wirtschaftshilfe für Nordkorea an
International

Südkoreas Präsident bietet massive Wirtschaftshilfe für Nordkorea an

Südkoreas Präsident Yoon Suk Yeol hat sein Angebot für massive Wirtschaftshilfen an Nordkorea erneuert, sollte das Nachbarland sein Atomwaffenprogramm abrüsten.

1500 Menschen wegen Waldbrandes in Spanien evakuiert
International

1500 Menschen wegen Waldbrandes in Spanien evakuiert

Etwa 1500 Bewohner mehrerer Ortschaften im Nordosten Spaniens haben ihre Häuser wegen eines ausser Kontrolle geratenen Waldbrandes teils fluchtartig verlassen müssen. Die Flammen in der Region um den Ort Añón de Moncayo etwa 70 Kilometer westlich der Grossstadt Saragossa würden von starken Windböen immer wieder angefacht, sagte ein Feuerwehrmann im staatlichen spanischen Fernsehsender RTVE am Sonntag. Zudem ändere sich die Windrichtung dauernd. Die Lage sei kritisch.

Arbeitgeber-Präsident:
Schweiz

Arbeitgeber-Präsident: "Keine astronomischen Lohnerhöhungen"

Arbeitgeber-Präsident Valentin Vogt hält die teils geforderten Erhöhungen bei der nächsten Lohnrunde von fünf bis sechs Prozent für unrealistisch. "Es gibt dieses Jahr sicher keine Nullrunde, aber auch keine astronomischen Lohnerhöhungen."