Dem FCB reicht ein Remis für den Gruppensieg


News Redaktion
Sport / 25.11.21 18:42

Der FC Basel ist in der Conference League auch nach fünf Runden unbesiegt. Die Basler geraten auswärts gegen Kairat Almaty zweimal in Rückstand, gewinnen aber 3:2.

Basels Dan Ndoye (links) im Duell mit Nuraly Alip von Kairat Almaty (FOTO: KEYSTONE/AP/Vladimir Tretyakov)
Basels Dan Ndoye (links) im Duell mit Nuraly Alip von Kairat Almaty (FOTO: KEYSTONE/AP/Vladimir Tretyakov)

Für Basel trafen Arthur Cabral auf Foulpenalty zum 1:1 sowie Edon Zhegrova und Pajtim Kasami Mitte der zweiten Halbzeit zum 2:2 und zum 3:2.

Im zweiten Spiel der Conference-League-Gruppe H remisierten Leader Karabach Agdam und Omonia Nikosia 2:2. Dadurch sind Basel und Karabach vor dem Duell der 6. Runde in Basel punktgleich. Um die Gruppe zu gewinnen, benötigt der FCB nur ein Unentschieden. Das Hinspiel in Aserbaidschan war 0:0 ausgegangen. Ein weiteres Remis ergäbe als keine Entscheidung im direkten Vergleich. Für den FCB spräche dann bei ebenfalls gleicher Tordifferenz aus allen Spielen die höhere Anzahl erzielter Tore. Basel totalisiert 11:6 Tore, Karabach 10:5.

Sowohl der Gruppensieger als auch der Zweite gelangen in die K.o.-Phase. Der Gruppensieger muss erst in den Achtelfinals eingreifen, der Zweite schon in den Sechzehntelfinals.

In den ersten knapp 70 Minuten deutete nichts darauf hin, dass der FCB auch nur einen Punkt mitnehmen würde. Bis dorthin hätten die Kasachen deutlich höher führen können und müssen als mit 2:1. Aber der kurz zuvor eingewechselte Edon Zhegrova mit einem prächtigen Schuss aus 25 Metern ins Lattenkreuz sowie Pajtim Kasami nach einem schönen Angriff über Zhegrova und Tomas Tavares führten innerhalb von vier Minuten die Wende herbei.

Glück hatten die Basler insbesondere beim Ausgleich auf ein Penaltytor von Arthur Cabral kurz vor der Pause. Von einem Foul an Valentin Stocker, das zum Penalty führte, war in den Fernsehbildern nichts zu sehen. Überzeugend war die Leistung der Basler weder in der Defensive - sie kam zu oft ins Schwimmen - noch im Offensivspiel. Bis zum 3:2 machten die Basler aus zwei Chancen aus dem Spiel heraus drei Tore. Erst in den letzten Minuten, als die Kasachen Risiken eingingen, eröffneten sich weitere Möglichkeiten. Das vermeintliche 4:2 von Dan Ndoye wurde vermutlich zu Unrecht wegen Offside annulliert.

Kairat Almaty - Basel 2:3 (1:1)

SR Kikatscheischwili (GEO). - Tore: 23. Vagner Love 1:0. 45. Cabral (Foulpenalty) 1:1. 56. Howhannisjan 2:1. 69. Zhegrova (Ndoye) 2:2. 73. Kasami (Tavares) 2:3.

Kairat Almaty: Pokatilow; Posdnjakow, Bagnack, Alip; Mikanovic (55. Howhannisjan), Goralski, Ricardo Alves (55. Abiken), Worogowsky; João Paulo (70. Alykulow), Kanté (55. Schuschenatschew), Vagner Love (80. Seydachmet).

Basel: Lindner; Lang (64. Lopez), Frei, Pelmard, Tavares; Kasami, Burger (88. Xhaka); Ndoye (88. Males), Stocker (64. Palacios), Millar (64. Zhegrova); Cabral.

Bemerkungen: Kairat Almaty ohne Sujumbajew (verletzt). Basel ohne Esposito und Padula (beide verletzt). 23. Heber von Kasami an die Latte. 93. Gelb-rote Karte gegen Worogowsky (Foul). Verwarnungen: 44. Goralski (Reklamieren), 54. Pelmard (Foul), 61. Stocker (Foul), 66. Kasami (Foul), 77. Abiken (Unsportlichkeit), 77. Cabral (Unsportlichkeit), 89. Worogowsky (Foul).

Karabach Agdam - Omonia Nikosia 2:2 (0:1). - SR Krogh (DEN). - Tore: 43. Duris (Handspenalty) 0:1. 49. Psaltis (Eigentor) 1:1. 88. Andrade 2:1. 90. Gomez 2:2. - Bemerkungen: 66. Gelb-rote Karte gegen Kiko (Omonia Nikosia/Foul).

Rangliste: 1. Basel 5/11 (11:6). 2. Karabach Agdam 5/11 (10:5). 3. Omonia Nikosia 5/3 (5:10). 4. Kairat Almaty 5/1 (6:11).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Regierung will Fleischwerbung nicht stoppen
Regional

Luzerner Regierung will Fleischwerbung nicht stoppen

Die staatliche Absatzförderung stärke das Schweizer Fleisch gegenüber dem ausländischen und kurble nicht den Fleischkonsum an. Der Regierungsrat lehnt mit diesem Argument eine Forderung der Grünen ab, die das Geld, das in die Fleischwerbung fliesst, für klima- und umweltverträglichere Produkte ausgeben will.

Stan Wawrinka auch nicht am Australian Open
Sport

Stan Wawrinka auch nicht am Australian Open

Stan Wawrinka verschiebt sein Comeback weiter. Der bald 37-jährige Romand figuriert nicht auf der Anmeldeliste für das Australian Open vom 17. bis 30. Januar in Melbourne.

Kinder von Dschihad-Reisender kehren aus Syrien in Schweiz zurück
Schweiz

Kinder von Dschihad-Reisender kehren aus Syrien in Schweiz zurück

Zwei Minderjährige werden aus dem Lager Roj im Nordosten Syriens zurückgeführt, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Montag auf Twitter mitteilte. Über den Irak befinden sie sich demnach auf dem Weg in die Schweiz.

Astronomen entdecken besonderen Gasriesen in Doppelsternsystem
International

Astronomen entdecken besonderen Gasriesen in Doppelsternsystem

Exoplaneten können in viel massereicheren Sternsystemen vorkommen, als dies bisher vermutet wurde: Astronominnen und Astronomen haben einen riesigen Gasplaneten entdeckt, der in mehrerlei Hinsicht aussergewöhnlich ist. Davon berichten sie im Fachmagazin "Nature".