Der Herbst 2022


Eliane Schelbert
Events / 17.11.22 10:12

Vom 17. November bis 29. Dezember findet wieder das Innerschweizer Kulturfestival "Der Herbst" auf verschiedenen Bühnen in Brunnen, Gersau und Schwyz statt.

Der Herbst 2022 (Foto: KEYSTONE /  / )
Der Herbst 2022

Auch in diesem Jahr haben die Organisatoren von "Der Herbst" wieder ein tolles Programm auf die Beine gestellt.

In vier verschiedenen Locations in Brunnen, Gersau und in Seewen-Schwyz kann man die verschiedenen Künstler sehen.

 

Programm:

Seehotel Waldstätterhof, Brunnen:
17. November: The Waffke Machine Orchestra
18. November: Sina & Band | Riana
19. November: Storace | Mala Oreen
01. Dezember: Gigi Moto
02. Dezember: William White Duo | Claudia Masika & Band
01. Dezember: Spider Murphy Gang Unplugged | Les Lunettes
04. Dezember: Beat Schlatter & Ensemble mit Ab die Post

Gasthaus Tübli, Gersau:
24. November: Siggi Fassl
26. November: Werner & Thomas Aeschbacher

Pfarrkirche Gersau:
13. November: Hanneli-Musig
29. Dezember: Tyrol Music Project

Gaswerk, Seewen-Schwyz:
12. November: Seven Years Gonne | Lilly Martin & Band


Weitere Informationen und Tickets gibt es unter: derherbst.ch


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stall in Vals GR komplett abgebrannt - Mensch und Tier gerettet
Schweiz

Stall in Vals GR komplett abgebrannt - Mensch und Tier gerettet

Ein Stall in Vals GR hat am Samstagabend bei Heuarbeiten zu brennen begonnen und fiel dem Feuer komplett zum Opfer. Menschen und Tiere kamen nicht zu Schaden.

Selenskyj begrüsst Vorstoss zu EU-Visa-Verbot für Russen
International

Selenskyj begrüsst Vorstoss zu EU-Visa-Verbot für Russen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Vorschlag eines EU-weiten Verbots von Einreise-Visa für russische Staatsbürger begrüsst. Die Diskussion über einen entsprechenden Vorschlag der tschechischen EU-Ratspräsidentschaft werde "Tag für Tag intensiver".

Japans Regierungschef opfert für umstrittenen Yasukuni-Schrein
International

Japans Regierungschef opfert für umstrittenen Yasukuni-Schrein

Japans Ministerpräsident Fumio Kishida hat zum 77. Jahrestag der Kapitulation des Landes im Zweiten Weltkrieg dem umstrittenen Kriegsschrein Yasukuni in Tokio eine Opfergabe zukommen lassen. Seine national-konservative Ministerin für wirtschaftliche Sicherheit, Sanae Takaichi, pilgerte stattdessen am Montag in das Shinto-Heiligtum, wo der in Kriegen für das japanische Kaiserreich Gestorbenen gedacht wird - darunter verurteilte und hingerichtete Kriegsverbrecher.

Enttäuschender 11. Rang für Martin Fuchs
Sport

Enttäuschender 11. Rang für Martin Fuchs

Martin Fuchs verpasst an den Weltmeisterschaften der Springreiter im dänischen Herning die Medaille im Einzel deutlich.