Der Höhenflug von Leonie Küng geht weiter


News Redaktion
Sport / 14.02.20 16:27

Leonie Küng (WTA 283) ist beim Turnier in Hua Hin weiterhin nicht zu stoppen. Die 19-Jährige aus Beringen bezwingt in den Viertelfinals die Chinesin Wang Qiang (WTA 27) 7:5, 4:6, 6:4.

Geschafft. Leonie Küng ballt die Faust. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Geschafft. Leonie Küng ballt die Faust. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Leonie Küng gewann im Badeort in Thailand bereits die fünfte Partie hintereinander. Die Qualifikantin aus dem Kanton Schaffhausen, die sich in der Weltrangliste um mindestens 100 Positionen verbessern wird, trifft nun in den Halbfinals auf die Japanerin Nao Hibino (WTA 84), die ebenfalls überraschend die topgesetzte Ukrainerin Jelina Switolina ausschaltete.

Der Sieg gegen Wang Qiang lässt aufhorchen, denn die Chinesin hatte am Australian Open Serena Williams aus dem Turnier geworfen. Küng schaffte die Basis zum Coup zu Beginn der Partie. Die Schweizerin lag 3:5 und 0:30 im Hintertreffen, gewann aber den ersten Satz doch noch. Obwohl Küng sechs Aufschlagspiele abgeben musste, hatte sie am Ende ihre Nerven im Griff. Als die Schweizerin zum Matchgewinn aufschlug, gewann sie das Game zu null.

Küng war im Sommer 2018 in Wimbledon bis in den Final des Junioren-Turniers vorgestossen. Ihr Handwerk hatte die 1,73 m grosse Rechtshänderin unter anderem in den USA erlernt, wo sie von 2011 bis 2013 trainierte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto rollt in Unterägeri Abhang hinunter - niemand verletzt
Regional

Auto rollt in Unterägeri Abhang hinunter - niemand verletzt

Ein 84-jähriger Autofahrer ist am Donnerstagmittag in Unterägeri beim Rückwärtsfahren von der Strasse abgekommen und rund 10 Meter den Abhang hinuntergerollt. Er und seine 80-jährige Beifahrerin blieben unverletzt.

Toshiba - Sind im ersten Quartal wohl in die roten Zahlen gerutscht
Wirtschaft

Toshiba - Sind im ersten Quartal wohl in die roten Zahlen gerutscht

Der japanische Industriekonzern Toshiba hat nach eigenen Angaben von April bis Juni voraussichtlich einen Betriebsverlust verbucht. Es wäre das erste Mal seit fast vier Jahren, dass das Unternehmen in einem Quartal roten Zahlen schreibt.

Bundesrat rechnet für 2020 mit Defizit von 3,1 Milliarden Franken
Schweiz

Bundesrat rechnet für 2020 mit Defizit von 3,1 Milliarden Franken

Die Corona-Krise belastet die Bundeskasse stark: Die erste Hochrechnung für 2020 zeigt ein Finanzierungsdefizit von 20,9 Milliarden Franken. Unter dem Strich dürfte das Loch im ordentlichen Bundeshaushalt 3,1 Milliarden Franken betragen, wie am Mittwoch bekannt wurde.

Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder frei
Wirtschaft

Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder frei

Nach mehr als 40 Stunden Polizeigewahrsam ist der Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder freigelassen worden. Beim Verlassen eines Polizeireviers wurde der Verleger von mehreren Dutzend Anhängern der Demokratiebewegung in der Nacht zum Mittwoch bejubelt. Der Zeitung "South China Morning Post" zufolge musste Lai umgerechnet rund 32 000 Euro Kaution sowie eine zusätzliche Sicherheitszahlung hinterlegen. Auch mehrere andere Aktivisten kamen gegen Kaution frei.