Der Kanton Zürich will enger mit Muslimen zusammenarbeiten


Roman Spirig
Regional / 13.08.20 18:30

Der Zürcher Regierungsrat will im Rahmen des Programms "Teilhabe" die Zusammenarbeit mit der muslimischen und christlich orthodoxen Gemeinschaft stärken. Zudem möchte er untersuchen lassen, warum Jugendliche und junge Erwachsene bei Abstimmungen und Wahlen tendenziell untervertreten sind.

Der Kanton Zürich will enger mit Muslimen zusammenarbeiten (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)
Der Kanton Zürich will enger mit Muslimen zusammenarbeiten (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)

Auch soll die Verwaltung zugänglicher gestaltet werden, etwa durch die Verwendung von einfacherer Sprache oder digitaler Angebote. Verschiedene Verwaltungseinheiten sind ausserdem angehalten, sich untereinander auszutauschen. Das Programm soll sowohl die aktive Partizipation als auch das passive Einbezogensein möglichst Vieler ins gesellschaftliche Geschehen stärken, wie der Zürcher Regierungsrat am Donnerstag mitteilte.

Konkret will der Kanton die Vereinigung der Islamischen Organisationen in Zürich (VIOZ) als zuverlässigen Ansprechpartner etablieren. Die christlich Orthodoxen unterstützt er durch Hilfe bei der Professionalisierung der Strukturen der Römisch-katholische Körperschaft. Aus der Analyse der Stimmbeteiligung der Jungen sollen Empfehlungen zur Förderung der politischen Beteiligung dieser Gruppe abgeleitet werden.

Das Programm Teilhabe stützt sich auf zwei kantonale Legislaturziele 2019-2023, wonach der Staat verstärkt zum gesellschaftlichen Zusammenhalt beizutragen hat. Auftraggeber des Programms ist der Regierungsrat, die Direktion der Justiz und des Innern ist für die Umsetzung verantwortlich. Das Programm läuft bis Ende 2022.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Friedensrat distanziert sich von Kundgebung der Corona-Skeptiker
Schweiz

Friedensrat distanziert sich von Kundgebung der Corona-Skeptiker

Die Organisatoren des Bodensee-Friedenswegs haben sich am Dienstag von den Plänen einer Gruppierung von Corona-Skeptikern distanziert, die eine Menschenkette rund um den Bodensee angekündigt haben.

Billett-Verkauf in Bussen ab 1. Oktober wieder möglich
Regional

Billett-Verkauf in Bussen ab 1. Oktober wieder möglich

Ab Donnerstag können Passagiere auf dem Gebiet des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV) wieder Billette im Bus kaufen. Seit dem Beginn der Corona-Pandemie im März war das nicht mehr möglich. Grund für die Lockerung ist die Maskenpflicht im ÖV.

131 Gäste einer Urner Hochzeitsgesellschaft in Quarantäne
Regional

131 Gäste einer Urner Hochzeitsgesellschaft in Quarantäne

Der Urner Kantonsarzt hat am Dienstag 131 Gäste eines Hochzeitsfests in Schattdorf für zehn Tage in Quarantäne gesetzt. Einer der Hochzeitsgäste war positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Zürich: Bahnanlagen werden denkmalwürdig
Schweiz

Zürich: Bahnanlagen werden denkmalwürdig

30 Stadtzürcher Anlagen und Bauten der SBB sind neu als schützenswert eingestuft. Der Stadtrat hat beschlossen, das Inventar der kunst- und kulturhistorischen Schutzobjekte von kommunaler Bedeutung um diese Objekte zu ergänzen.