Der SCB gleicht mit einem klaren Sieg aus


News Redaktion
Sport / 15.04.21 22:28

Der Schlittschuhclub Bern gibt sich mit dem Erfolg in den Pre-Playoffs über den HC Davos nicht zufrieden. Die Berner bringen auch den EV Zug in Unruhe.

Jubelnde Berner: Der SCB gleicht gegen Zug aus (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Jubelnde Berner: Der SCB gleicht gegen Zug aus (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Auf das 2:4 vom Dienstag in Zug folgte aus Berner Sicht ein 6:2 in der heimischen Arena. Bern gewann diese Partie nicht glückhaft oder unverdient. Bern spielte solid und war gut. Und der EV Zug war nicht gut. Von den Innerschweizern kam in diesem zweiten Spiel viel zu wenig. Captain Raphael Diaz fehlte enorm.

Bern dominierte von Anfang an. Zwar glich Zug durch Dario Simion nach zehn Minuten zum 1:1 aus, allerdings entsprang dieser Treffer im Prinzip aus der ersten gefährlichen Abschlusschance der Gäste. Bern liess sich von diesem Ausgleichstreffer nicht beirren, sondern ging schon vor der ersten Pause dank Goals von Jesper Olofsson und Ramon Untersander innerhalb von 152 Sekunden 3:1 in Führung.

Zug erwies sich zu keiner Reaktion mehr in der Lage. André Heim gelang in Überzahl das 4:1 schon in der 27. Minute. Danach fielen die Zuger Schlüsselspieler fast nur noch negativ auf. Jan Kovar und Justin Abdelkader leisteten sich Undiszipliniertheiten. Für Abdelkader ging die Partie vor der zweiten Pause zu Ende (Restausschluss). Und Jan Kovar droht im Nachgang noch eine Spieldauerdisziplinarstrafe wegen eines noch ungeahndeten Fouls (Slew Footing) im ersten Abschnitt.

Schon den Playoff-Final 2019 verlor Zug gegen Bern nach einem Sieg in Spiel 1. Die Berner steigerten sich zuletzt insbesondere in der Offensive. In vier der letzten acht Partien gelangen Bern in einem Abschnitt drei Tore.

Bern - Zug 6:2 (3:1, 1:0, 2:1)

0 Zuschauer. - SR Wiegand/Tscherrig, Kehrli/Duarte. - Tore: 8. Conacher (Zryd, Jeffrey) 1:0. 11. Simion (Klingberg, Kovar) 1:1. 16. Olofsson 2:1. 19. Untersander (Olofsson, Heim) 3:1. 27. Heim (Scherwey, Conacher/Powerplaytor) 4:1. 44. Untersander (Zryd, Pestoni/Powerplaytor) 5:1. 52. Hofmann (Alatalo, Kovar/bei 5 gegen 3) 5:2. 58. Andersson 6:2 (ins leere Tor). - Strafen: 9mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 plus 5 Minuten (Abdelkader) plus 10 Minuten (Zgraggen) plus Spieldauer (Abdelkader) gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Colin Gerber; Klingberg.

Bern: Karhunen; Untersander, Henauer; Andersson, Zryd; Thiry, Beat Gerber; Colin Gerber; Conacher, Jeffrey, Moser; Pestoni, Praplan, Scherwey; Bader, Heim, Olofsson; Berger, Neuenschwander, Sopa; Sterchi.

Zug: Genoni; Zgraggen; Schlumpf, Geisser; Gross, Stadler; Cadonau, Alatalo; Simion, Kovar, Hofmann; Klingberg, Senteler, Zehnder; Martschini, Shore, Abdelkader; Langenegger, Leuenberger, Bachofner; Allenspach.

Bemerkungen: Bern ohne Blum, Ruefenacht und Sciaroni (alle verletzt), Zug ohne Albrecht, Diaz, Thürkauf (alle verletzt) und Thorell (überzähliger Ausländer). Zug von 55:35 bis 57:20 ohne Torhüter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

8 von 10 Kindern leben mit beiden Eltern - Katholische sogar öfter
Schweiz

8 von 10 Kindern leben mit beiden Eltern - Katholische sogar öfter

In der Schweiz ist die klassische Familie kein Auslaufmodell: Ein Drittel der Privathaushalte haben eine traditionelle Papa-Mama-Kind-Struktur und 81 Prozent der Kinder leben in einer Erstfamilie - besonders oft in der Innerschweiz, seltener in der Romandie.

Nur noch in sechs Prozent Mehrlinge nach künstlicher Befruchtung
Schweiz

Nur noch in sechs Prozent Mehrlinge nach künstlicher Befruchtung

Aufgrund einer Veränderung der medinzinischen Praxis gibt es immer weniger Mehrlingsgeburten nach einer künstlichen Befruchtung: Im Jahr 2019 waren es noch 6 Prozent. Nach rund 35 Prozent der Behandlungen kamen ein oder mehrere lebende Babys zur Welt.

Vier Klubs im Abstiegskampf: Der Druck auf St. Gallen steigt
Sport

Vier Klubs im Abstiegskampf: Der Druck auf St. Gallen steigt

Drei Runden vor Schluss sind in der Super League vier Klubs in den Abstiegskampf verwickelt. Wie stehen die Karten? Ein Blick auf die Stimmungsbarometer bei Sion, Vaduz, St. Gallen und dem FC Zürich.

Riet bei Neftenbach: Lastwagen kippt - Chauffeur schwer verletzt
Schweiz

Riet bei Neftenbach: Lastwagen kippt - Chauffeur schwer verletzt

In Riet bei Neftenbach ist ein 57-jähriger Lastwagenfahrer am Montagmorgen bei einem Selbstunfall schwer verletzt worden. Sein Lastwagen geriet in einer langgezogenen Linkskurve aus noch ungeklärten Gründen aus der Spur und kippte.