Der Schweizer Messerstecher von der Street Parade erhält definitiv 10 Jahre


Roman Spirig
Schweiz / 10.07.19 12:14

Ein junger Schweizer, der an der Zürcher Street Parade im Jahr 2016 mit einem Messer auf zwei Franzosen einstach, hat seine Beschwerde ans Bundesgericht zurückgezogen. Die vom Obergericht Zürich verhängte Freiheitsstrafe von zehn Jahren ist somit definitiv.

Der Schweizer Messerstecher von der Street Parade erhält definitiv 10 Jahre (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Der Schweizer Messerstecher von der Street Parade erhält definitiv 10 Jahre (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Das Bundesgericht hat den Fall nun abgeschrieben, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil hervor geht. Der heute 21-jährige Verurteilte hat bald drei Jahre seiner Strafe verbüsst, da die Untersuchungs- und Sicherheitshaft angerechnet werden.

An der Street Parade 2016 hatte er zusammen mit einem Kollegen zwei Frauen angemacht. Diese entfernten sich, aber die jungen Männer belästigten sie weiter. Schliesslich verpasste eine der Frauen dem Verurteilten eine Ohrfeige. Er wollte zurückschlagen, wurde aber von anderen Street Parade-Besuchern zurückgehalten.

Die Situation eskalierte und zwei Franzosen setzten sich für die Frauen ein. Mit dem mitgebrachten Messer stach der Verurteilte auf jeden der beiden Männer einmal ein und fügte ihnen rund acht Zentimeter tiefe Stichverletzungen zu.

Das Bezirksgericht Zürich verurteilte den Mann 2017 zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren. Es wies ihn zudem in eine Einrichtung für junge Erwachsene ein. Das Zürcher Obergericht hob die Massnahme auf, erhöhte die Freiheitsstrafe aber auf zehn Jahre. (Urteil 6B_40/2019 vom 25.06.2019)

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ständerat lehnt mildere Strafen für Verkehrssünder ab
Schweiz

Ständerat lehnt mildere Strafen für Verkehrssünder ab

Der Ständerat lehnt mildere Strafen für Verkehrsdelikte ab. Er hat sich gegen eine parlamentarische Initiative aus dem Nationalrat ausgesprochen, mit der die Sanktionen von "Via sicura" gelockert werden sollten. Mit dem Nein ist das Anliegen vom Tisch.

Frauenstreiktag soll zur Erholung nach Corona-Krise genutzt werden
Schweiz

Frauenstreiktag soll zur Erholung nach Corona-Krise genutzt werden

Ein Jahr nach dem zweiten Frauenstreik mit hunderttausenden Teilnehmerinnen sollen sich die Frauen in diesem Jahr am 14. Juni 2020 von der zusätzlichen Belastung durch die Corona-Krise erholen. Ihren Forderungen sollen sie aber um 15.24 Uhr mit Lärm Ausdruck geben.

Organisation klagt gegen Trumps Verfügung zu Online-Medien
International

Organisation klagt gegen Trumps Verfügung zu Online-Medien

Gegen die Verfügung mit der US-Präsident Donald Trump den Handlungsspielraum von Twitter und anderen Plattformen einschränken will, ist eine Klage eingereicht worden. Die Order verstosse gegen den ersten Zusatzartikel zur US-Verfassung, der Redefreiheit garantiere.

Motion für Totalrevision der Urner Verfassung eingereicht
Regional

Motion für Totalrevision der Urner Verfassung eingereicht

Die Urner Kantonsverfassung soll umfassend erneuert werden. Dies verlangt Landrat Georg Simmen (FDP) mit einer Motion. Er will auf diesem Weg die Revision von Themen wie dem obligatorischen Gesetzesreferendum oder die Volkswahl von Richtern angehen.