Schwyzer Regierung verteidigt die maskuline Wortform


News Redaktion
Regional / 22.12.22 08:51

Der Schwyzer Regierungsrat lehnt eine geschlechtsneutrale oder geschlechtslose Rechts- und Verwaltungssprache ab. In seiner Antwort auf eine Motion, die eine geschlechtsneutrale Sprache in allen amtlichen Veröffentlichungen fordert, verteidigt er das generische Maskulinum als Auffangform.

In der Schwyzer Verwaltung soll weiterhin das generische Maskulinum gepflegt werden. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
In der Schwyzer Verwaltung soll weiterhin das generische Maskulinum gepflegt werden. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Wie der Regierungsrat am Donnerstag mitteilte, lehnt er den Vorstoss von Kantonsrätin Carmen Muffler (SP) ab. Diese begründete ihre Forderung damit, dass das generische Maskulinum eine völlig veraltete Art und Weise sei, über Menschen zu sprechen. Das generische Maskulinum bezeichnet die alleinige Verwendung der männlichen Wortformen im Sprachgebrauch.

Der Regierungsrat ist der Ansicht, dass das generische Maskulinum der rechtlichen und tatsächlichen Gleichbehandlung der Gesellschaft nicht im Wege stehe.

Die Regierung will eine "umständliche Rechts- und Verwaltungssprache" verhindern. Die deutsche Sprache sei ohnehin schon sehr wortlang und wortreich. Würden Personenbezeichnungen durchwegs in der männlichen und weiblichen Form verwendet, würde der Satzbau verkompliziert.

Sie ist der Ansicht, dass die wechselseitige Verwendung von männlichen und weiblichen Personenbezeichnungen in der Gesetzgebung nur Rechtsunsicherheiten schaffe.

In der Motion werde das generische Maskulinum verpönt, schreibt der Regierungsrat. Nach der vorherrschenden Sprachwissenschaft würden mit dem generischen Maskulinum alle Personen jeden natürlichen Geschlechts erfasst, hält er entgegen.

Die Frauen seien nicht nur mitgemeint, sondern inkludiert. Ein generisches Femininum kenne die deutsche Sprache in diesem Sinne nicht. Was aber nicht bedeute, dass die deutsche Sprache frauenfeindlich sei. "Dem generischen Maskulinum wohnt ein um fassendes demokratisches Selbstverständnis inne", ist die Regierung überzeugt.

Selbst wenn sich die Gesellschaft dereinst tatsächlich zur sozialen Geschlechtslosigkeit entwickeln sollte, können es nicht Aufgabe des Staates oder des Gesetzgebers sein, diese auf dem Weg der Rechtssprache zu antizipieren, argumentiert der Regierungsrat.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

50'000 Besucher an Zürcher Ferienmesse Fespo
Schweiz

50'000 Besucher an Zürcher Ferienmesse Fespo

Rund 50'000 Personen haben gemäss den Veranstaltern die diesjährige Zürcher Ferienmesse Fespo besucht. In den letzten beiden Jahren konnte die Messe wegen der Coronapandemie nicht stattfinden.

Kiew hofft auf konkrete EU-Beitrittsaussicht - Die Nacht im Überblick
International

Kiew hofft auf konkrete EU-Beitrittsaussicht - Die Nacht im Überblick

Von einem EU-Ukraine-Gipfel am Freitag erhofft sich Kiew konkretere Beitrittsperspektiven. "Ich glaube, dass es die Ukraine verdient hat, bereits in diesem Jahr Verhandlungen über die EU-Mitgliedschaft aufzunehmen", sagte Selenskyj in seiner abendlichen Ansprache am Donnerstag. Eine weitere Integration in die Europäische Union würde den Ukrainern "Energie und Motivation geben, trotz aller Hindernisse und Bedrohungen zu kämpfen".

Kanadierin spielt zum ersten Mal Lotto und knackt Millionen-Jackpot
International

Kanadierin spielt zum ersten Mal Lotto und knackt Millionen-Jackpot

In Kanada hat eine 18-jährige Studentin zum ersten Mal im Leben einen Lottoschein ausgefüllt - und direkt einen Jackpot von 48 Millionen Dollar gewonnen. Juliette Lamour aus Sault Ste. Marie in Ontario hatte das Lotterielos auf Vorschlag ihres Grossvaters gekauft.

Bundesregierung will auch mit rechter Regierung aus Rom kooperieren
International

Bundesregierung will auch mit rechter Regierung aus Rom kooperieren

Die Bundesregierung will die enge Zusammenarbeit auch mit der neuen italienischen Führung unter der rechtsradikalen Regierungschefin Giorgia Meloni fortsetzen. Beide Länder hätten enge Verbindungen - politisch, wirtschaftlich wie auch kulturell, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz am Freitag nach einem Antrittsbesuch Melonis im Kanzleramt. Italien sei für viele Deutsche ein "Sehnsuchtsland". Beide Regierungen seien entschlossen, die enge Zusammenarbeit fortzusetzen. Der SPD-Politiker hob die Einigkeit bei der Unterstützung der Ukraine gegen die russische Aggression hervor. "Das wird auch so bleiben", betonte der Kanzler.