Derby d’Italia: Inter und Juve unter Druck


News Redaktion
Sport / 24.10.21 04:33

Am Sonntag um 20.45 Uhr spielen in der Serie A Meister Inter Mailand und das taumelnde Juventus Turin gegeneinander. In Italien ist es mehr als ein Derby. Es ist das Derby d’Italia.

Juves Trainer Massimiliano Allegri lebt mit (FOTO: KEYSTONE/EPA ANSA/ALESSANDRO DI MARCO)
Juves Trainer Massimiliano Allegri lebt mit (FOTO: KEYSTONE/EPA ANSA/ALESSANDRO DI MARCO)

Den Begriff “Derby d’Italia” soll der Sportredaktor Gianni Brera in der Saison 1967/68 etabliert haben. Tatsächlich ist es immer wieder ein Duell, das im ganzen Stiefel interessiert und genug Kraft hat, um das Land in zwei Lager zu spalten. Brera war auch der Schöpfer des populären Begriffs Catenaggio.

Das allererste von 241 Derbys in den verschiedenen Wettbewerben gewann Juventus im November 1909 in Turin 2:0. In der Meisterschaft haben die Juventini mit 93:59 Siegen bei 51 Unentschieden die Nase vorn. In der Bilanz aller Wettbewerbe führen sie mit 110:72 Siegen, bei einem Torverhältnis von 344:296.

Am meisten Tore in einem Derby fielen bei einem 9:1, bei dem Juve es allerdings mit einer von vielen Nachwuchsleuten geschwächten Inter-Mannschaft zu tun bekam. Juve reklamiert den höchsten Auswärtssieg für sich. Es war ein 6:2 in der Meisterschaft im Juni 1975. Am meisten Tore in einem Spiel erzielte Hermann Ermanno Aebi, ein emmentalisch-italienischer Doppelbürger. Zu Inters 6:1-Sieg im November 1911 trug Aebi vier Tore bei.

Giuseppe Meazza, des Namensgeber des Mailänder Stadions, schoss als Rekordskorer zwölf Tore, und zwar ab 1928/29 in drei verschiedenen Jahrzehnten. Roberto Boninsegna wiederum erzielte seine zwölf Derby-Tore teils für Juve, teils für Inter. Das Derby d’Italia ist reich an Anekdoten und interessanten Fakten.

Die einzigen Fakten, die die Mannschaften am Sonntag interessieren werden, sind die Punkte. Inter holte aus den letzten drei Spielen nur vier Punkte, hält jedoch mit sieben Punkten Rückstand wenigstens noch einigermassen den Kontakt mit dem verlustpunktfreien Leader Napoli. Das gilt weniger für Juventus, den alles dominierenden Meister der Jahre 2012 bis 2020. Die Mannschaft von Trainer Massimiliano Allegri hat schon zehn Punkte abgegeben und müsste auf Napoli zehn Punkte gutmachen. Immerhin ist die Entwicklung der Form günstig. Nach anfänglich zwei Niederlagen und zwei Unentschieden hat Juve zuletzt vier Spiele nacheinander gewonnen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

CEO Andreas Berger verlässt Ruag auf Ende Jahr
Schweiz

CEO Andreas Berger verlässt Ruag auf Ende Jahr

Ruag-CEO Andreas Berger gibt die Führung beim Rüstungsbetrieb Ruag per Ende Jahr ab. Die Suche nach einem Nachfolger läuft. Interimistisch übernimmt Peter E. Bodmer.

Künstler Ai Weiwei fühlt sich wohl unter der Erde
International

Künstler Ai Weiwei fühlt sich wohl unter der Erde

Als Konsequenz aus der politischen Verfolgung seiner Familie hat der chinesischen Künstlers Ai Weiwei eine Vorliebe für geschützte Räume entwickelt. "Ich fühle mich unter der Erde wohler, deswegen ist mein Atelier in Berlin auch unter der Erde", sagte der 64-Jährige am Donnerstagabend in der Hauptstadt. Jenseits der Gesellschaft gelebt zu haben, habe der Familie in China auch einen Moment der Sicherheit gegeben.

Kommission bedauert Zeitdruck beim Kauf der Rachmaninow-Villa
Regional

Kommission bedauert Zeitdruck beim Kauf der Rachmaninow-Villa

Die Kommission Verkehr und Bau (VBK) des Luzerner Kantonsrats stimmt dem Kauf der Villa Senar des russischen Komponisten, Pianisten und Dirigenten Sergej Rachmaninow in Hertenstein zu. Sie bedauert aber, dass dies unter Zeitdruck geschehe.

Klimawandel beschäftigt Bevölkerung fast so sehr wie das Virus
Schweiz

Klimawandel beschäftigt Bevölkerung fast so sehr wie das Virus

Das Coronavirus steht bei den Sorgen der Schweizerinnen und Schweizer weiterhin an erster Stelle. Fast gleich viele Befragte machen sich gemäss dem diesjährigen Sorgenbarometer der Credit Suisse allerdings Gedanken über den Klimawandel und die Altersvorsorge.